Studieninformation
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 5-I-IP-TM2 Funktionale und angewandte Genomforschung

Fakultät

Modulverantwortliche*r

Turnus (Beginn)

Jedes Wintersemester

Leistungspunkte und Dauer

5 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die Studierenden werden in die theoretischen und experimentellen Grundlagen der funktionalen und angewandten Genomforschung eingeführt und können diese praktisch anwenden. Dies umfasst Grundkenntnisse über die experimentelle Datenerhebung in den Bereichen Genomik, Metagenomik, Metabolomik sowie Proteomik; darüber hinaus das Verständnis der Zusammenhänge und gegenseitigen Abhängigkeiten von Datenerzeugung und computergestützter Auswertung. Neben theoretischen Kenntnissen erwerben die Studierenden vor allem praktische Erfahrungen im Bereich der Genomanalyse.
Die Studierenden werden dazu befähigt, in diesem Themenbereich die Projektarbeit zu schreiben.

Lehrinhalte

In dem angebotenen Modul wird zunächst eine Einführung in das Feld der funktionalen und angewandten Genomforschung gegeben. Dies umfasst die Aspekte Genomik und Metagenomik, Proteomik und Metabolomik sowie die zugrundeliegenden experimentellen Methoden zur Datengenerierung. Die im zweiten Teil der Vorlesung vermittelten Kenntnisse in bioinformatischen Methoden beinhalten die Assemblierung und Annotierung von Genomen, die Inferenz von Pathways, Aspekte der modernen Mikrobiomanalyse wie taxonomische Profilierung z.B. mit Hilfe von 16S rRNA-Genen sowie Rekonstruktion vollständiger mikrobieller Genome und deren funktionale Klassifikation. Dabei lernen die Studierenden auch die für die Analysen notwendigen Datenbanken kennen. Die Bedeutung von unterschiedlichen Konzepten für medizinische Fragestellungen wird anhand verschiedener Szenarien diskutiert, die die genetische/genomische und die phänotypische/medizinische Ebene verknüpfen. Genomweite Assoziationsstudien sind hierfür ein Beispiel. Auch die Herausforderungen, die sich ergeben, wenn solche Techniken zu Routine-Anwendungen in der Medizin führen, sollen bewertet werden. Dabei werden - sofern sinnvoll - bei den verschiedenen Beispieldaten Gender- und Diversitätsaspekte berücksichtigt.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Modulstruktur: 1 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Funktionale und angewandte Genomforschung Vorlesung WiSe 60h (30 + 30) 2 [Pr]
Tutorium zu Funktionale und angewandte Genomforschung Tutorium WiSe 30h (15 + 15) 1
Übungen zu Funktionale und angewandte Genomforschung Übung WiSe 30h (15 + 15) 1

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Funktionale und angewandte Genomforschung (Vorlesung)

Mündliche Prüfung (20 Minuten) oder Klausur (60 Minuten) zu den Inhalten von Vorlesung und Übung.

Klausur 1 30h 1
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Profil Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Medizin / Staatsprüfung [Studien- und Prüfungsordnung vom 15.02.2021] Technologische Transformation in der Medizin 3. ein Semes­ter Pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.