Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 21-M-B9.3 Chemische Biologie - Theorie 5 LP

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

5 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

In einem Modul Chemische Biologie erwerben die Studierenden in thematisch gruppierten Spezialgebieten der Bioanorganischen und Bioorganischen Chemie ein Fundament an Methoden und Theoriewissen.
Sie lernen, sich in relativ kurzer Zeit in eine komplexe neue Materie einzuarbeiten.
Neben Vermittlung des Wissens wird die Diskussionsfähigkeit, das Erkennen und Herausarbeiten von Prinzipien sowie die Kompetenz, plausible Lösungen vorzuschlagen und in Diskussionen zu vertreten, erworben.

Dadurch werden die Studierenden an die Anforderungen der Masterarbeit herangeführt.

Lehrinhalte

Das Modul im Wahlpflichtbereich II dient der Vertiefung von Kenntnissen in Spezialgebieten der Bereiche Organische Chemie (insbes. Synthesechemie) und Chemische Biologie. Dazu werden Vorlesungen als Wahlpflichtveranstaltungen angeboten. Aus dem Angebot wählt die/der Studierende zwei halbsemestrige Veranstaltungen innerhalb eines Studienjahres.
Dabei können gewählt werden

  • nicht absolvierte Veranstaltungen aus Modul 21-M-B9.2 (Chemische Biologie ? Theorie)
  • nicht absolvierte Veranstaltungen aus Modul 21-M-B11 (Synthese-Vorlesung)

Diese Veranstaltungen vertiefen Kenntnisse in Methoden der Chemischen Biologie und Synthesechemie, die für wissenschaftliches Arbeiten und von zukünftigen Arbeitgebern bei Absolventinnen/ Absolventen mit Schwerpunkt Chemische Biologie vorausgesetzt wird. Alle Veranstaltungen dienen dabei nicht nur der Wissensvermittlung sondern auch der analytischen Durchdringung der Materie und sollen die Studierenden in die Möglichkeit versetzen, sich in relativ kurzer Zeit in eine komplexe neue Materie einzuarbeiten.
In den Vorlesungen werden die grundlegenden Konzepte und Methoden vorgestellt. Eine Vertiefung erfolgt anhand von Monographien und Primärliteratur, die gegebenenfalls in Gruppenarbeit erschlossen wird. Einige Veranstaltungen werden von einem Seminar begleitet werden, in dem ein Problem theoretisch vor dem Hintergrund der bekannten Literatur bearbeitet wird. Dies setzt ein erhebliches Maß an Vorbereitung und Selbststudium vor bzw. nach der jeweiligen Veranstaltung voraus, um eine Durchdringung der Thematik in der Tiefe zu gewährleisten.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Die Studierenden wählen Veranstaltungen im Umfang von 4 LP. Die Modulbausteine dürfen in den Modulen 21-M-B9 insgesamt nur einmal verwendet werden.

Modulstruktur: 1 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Angewandte Spektroskopie III Vorlesung SoSe 60h (15 + 45) 2
Biocatalytic processes in organic chemistry Vorlesung WiSe oder SoSe 60h (23 + 37) 2
Chemische Biologie Vorlesung WiSe oder SoSe 60h (15 + 45) 2
Funktionsprinzipien von Metalloproteinen Vorlesung WiSe 60h (15 + 45) 2
Medizinische Chemie Vorlesung WiSe 60h (15 + 45) 2
Naturstoffchemie Vorlesung WiSe oder SoSe 60h (15 + 45) 2
Stereoselektive Katalyse

Der Studierende wählt Veranstaltungen im Umfang von 4 LP aus 21-M-B9.2 und 21-M-B11. Die Veranstaltungen / Modulbausteine dürfen insgesamt nur einmal verwendet werden.

Vorlesung WiSe oder SoSe 60h (15 + 45) 2
Struktur-Funktions-Korrelationen in der Koordinationschemie Vorlesung WiSe 60h (15 + 45) 2

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Veranstaltungsübergreifend

25 - 35 Minuten. Die Studierenden wählen 2 Lehrende der besuchten Veranstaltungen als Prüfer_innen aus.

mündliche Prüfung 1 30h 1
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Frühere Version dieses Moduls

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.