Modul 24-M-P1b Profilierung 1 Teil B

Fakultät

Modulverantwortliche*r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Die Studierenden erweitern und vertiefen ihre mathematischen Kenntnisse und Fähigkeiten in einem Themenbereich ihrer Wahl. Insbesondere erkennen die Studierende weiter reichende Zusammenhänge zu bereits erarbeiteten mathematischen Sachverhalten. Sie können die bislang erlernten Kenntnisse und Methoden auf weitere, tiefer liegende mathematische Problemfelder übertragen und anwenden. Aufgrund einer weiteren und intensiveren Auseinandersetzung erweitern die Studierende auch ihre mathematische Intuition.

Lehrinhalte

In Frage kommen weiterführende Vorlesungen mit Übungen aus Spezialisierungs-, Vertiefungs- oder Profilierungsmodulen des Masterstudiengangs Mathematik.
Mögliche Themengebiete sind Algebra, Analysis, diskrete Mathematik, Geometrie, Numerik, Stochastik, Topologie, Zahlentheorie.

Empfohlene Vorkenntnisse

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

In diesem Modul stellt die/der Studierende aus Teilen von Masterkursen, aus Spezialisierungskursen und weiteren zur Profilierung geöffneten Veranstaltungen (Vorlesung mit Übungsanteil oder Seminar) Profilierungsveranstaltungen im Umfang von 7 LP zusammen.

Modulstruktur: 1-2 SL, 1 bPr 1

Veranstaltungen

Profilierungsprojekt
Art Projekt
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 210h (60 + 150)
LP 7 [SL]

In diesem Modul stellt die/der Studierende aus Teilen von Masterkursen, aus Spezialisierungskursen und weiteren zur Profilierung geöffneten Veranstaltungen ( Vorlesung mit Übungsanteil oder Seminar) Profilierungsveranstaltungen im Umfang von 7 LP zusammen.

Profilierungsseminar
Art Seminar
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 90h (30 + 60)
LP 3 [SL]

In diesem Modul stellt die/der Studierende aus Teilen von Masterkursen, aus Spezialisierungskursen und weiteren zur Profilierung geöffneten Veranstaltungen ( Vorlesung mit Übungsanteil oder Seminar) Profilierungsveranstaltungen im Umfang von 7 LP zusammen.

Profilierungsvorlesung (mit Übung) - Typ 1
Art Übung o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 210h (90 + 120)
LP 7 [SL]

In diesem Modul stellt die/der Studierende aus Teilen von Masterkursen, aus Spezialisierungskursen und weiteren zur Profilierung geöffneten Veranstaltungen ( Vorlesung mit Übungsanteil oder Seminar) Profilierungsveranstaltungen im Umfang von 7 LP zusammen.

Profilierungsvorlesung (mit Übung) - Typ 2
Art Übung o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 120h (60 + 60)
LP 4 [SL]

In diesem Modul stellt die/der Studierende aus Teilen von Masterkursen, aus Spezialisierungskursen und weiteren zur Profilierung geöffneten Veranstaltungen ( Vorlesung mit Übungsanteil oder Seminar) Profilierungsveranstaltungen im Umfang von 7 LP zusammen.

Profilierungsvorlesung (mit Übung) - Typ 3
Art Übung o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil
Turnus WiSe&SoSe
Workload5 90h (45 + 45)
LP 3 [SL]

In diesem Modul stellt die/der Studierende aus Teilen von Masterkursen, aus Spezialisierungskursen und weiteren zur Profilierung geöffneten Veranstaltungen ( Vorlesung mit Übungsanteil oder Seminar) Profilierungsveranstaltungen im Umfang von 7 LP zusammen.


Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
Profilierungsprojekt (Projekt)

Mitarbeit an der Projektentwicklung und anschließende Präsentation (im Vortrag oder durch schriftliche Ausarbeitung)

siehe oben siehe oben
Profilierungsseminar (Seminar)

Fachvortrag mit schriftlicher Ausarbeitung (5-10 Seiten) und Beiträge zur fachlichen Diskussionen im Seminar, in Betracht kommen insbesondere fachliche Kommentare und Fragen zu den Vorträgen.

siehe oben siehe oben
Profilierungsvorlesung (mit Übung) - Typ 1 (Übung o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil)

Regelmäßiges Bearbeiten der Übungsaufgaben mit jeweils erkennbarem Lösungsansatz. Mitarbeit in den Übungsgruppen (Zweimaliges Vorrechnen von Übungsaufgaben nach Aufforderung. Die Veranstalterin/der Veranstalter kann einen Teil der Übungsaufgaben durch Präsenzübungen ersetzen).

siehe oben siehe oben
Profilierungsvorlesung (mit Übung) - Typ 2 (Übung o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil)

Regelmäßiges Bearbeiten der Übungsaufgaben mit jeweils erkennbarem Lösungsansatz. Mitarbeit in den Übungsgruppen (Zweimaliges Vorrechnen von Übungsaufgaben nach Aufforderung. Die Veranstalterin/der Veranstalter kann einen Teil der Übungsaufgaben durch Präsenzübungen ersetzen).

siehe oben siehe oben
Profilierungsvorlesung (mit Übung) - Typ 3 (Übung o. Vorlesung o. Vorlesung mit Übungsanteil)

Regelmäßiges Bearbeiten der Übungsaufgaben mit jeweils erkennbarem Lösungsansatz. Mitarbeit in den Übungsgruppen (Zweimaliges Vorrechnen von Übungsaufgaben nach Aufforderung. Die Veranstalterin/der Veranstalter kann einen Teil der Übungsaufgaben durch Präsenzübungen ersetzen).

siehe oben siehe oben

Prüfungen

Veranstaltungsübergreifend
Art Klausur o. mündliche Prüfung
Gewichtung 1
Workload 90h
LP2 3

Eine Klausur hat in der Regel einen Umfang von 90 bis 120 Minuten. Eine mündliche Prüfung hat in der Regel einen Umfang von 20 - 30 Minuten. Geprüft werden alle Elemente des Moduls. Die Prüfung nehmen in der Regel die Veranstalterinnen bzw. Veranstalter (ggf. gemeinsam) ab.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Studiengang Empf. Beginn 3 Dauer Bindung 4
Mathematik / Master of Science [FsB vom 17.12.2012 mit Berichtigungen vom 15.01.2015 und 02.03.2015 und Änderungen vom 15.12.2014 und 15.02.2018] 1. o. 2. o. 3. ein oder zwei Semes­ter Wahl­pflicht

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul ist eine automatische Vollständigkeitsprüfung durch das System nicht möglich.


Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe Navigation).
5
Workload (Kontaktzeit + Selbststudium)
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.