"Chemie" / Master of Science

FsB vom 02.09.2013 mit Änderung vom 02.02.2015 und Berichtigungen vom 02.12.2013 und 01.07.2015

Kurzinformationen zum Fach

Der Arbeitsmarkt fordert Absolventinnen und Absolventen mit fundierter disziplinärer Ausbildung - nach wie vor bevorzugt nach einer Promotion -, die in der Lage sind, auf der Basis ihres disziplinären Wissens konstruktive Beiträge auch in interdisziplinär angelegten Projekten zu liefern. Dieser Forderung wird durch einen Masterstudiengang, in dem die Studierenden an Veranstaltungen aus mindestens zwei Schwerpunkten der Chemie (Synthese, Physikochemie, Theorie und Computeranwendungen) teilnehmen und der in begrenztem Umfang für Veranstaltungen anderer mathematisch-naturwissenschaftlicher Fächer geöffnet ist, Rechnung getragen.

In dem Konzept des Masterstudiengangs wird die Leitlinie „Master by Research" verfolgt. Der Anteil von Forschungspraktika umfasst abhängig vom gewählten Schwerpunkt mindestens 20-30 LP. Hinzu kommen die Masterarbeit (30 LP) sowie ein erheblicher Anteil an Selbststudium, der in den Leistungspunkten der Vorlesungen/Seminare berücksichtigt wird. In den Forschungspraktika und auch in der Masterarbeit wird den Studierenden Gelegenheit geboten, aufbauend auf den disziplinären Kenntnissen auf einem begrenzten Themengebiet relativ eigenständig zu forschen. Entsprechend der Ausrichtung der Arbeitsgruppen wird der/die Student/in dabei in der Regel an interdisziplinären Themen mitarbeiten. Damit erfolgt sowohl eine Vertiefung der Kenntnisse in der Disziplin als auch die Anregung zum Disziplin-überschreitenden Denken und Arbeiten.
Neben der experimentellen forschungsorientierten Ausbildung ist ein weiteres wesentliches Element des Masterstudiengangs das frühzeitige Einbinden von Seminaren zur Diskussion aktueller Forschungsarbeiten und Forschungsrichtungen sowie die Anregung zur Kreativität, unterstützt durch das Seminar "chemische Kreativität" und dem Erstellen von Forschungsplänen für achtwöchige Forschungspraktika.

Profil Synthese:
Das Profil "Synthese" führt zu wissenschaftlichem Arbeiten in Anorganischer und Organischer Chemie. Durch die Verpflichtung, 10 LP aus mindestens einem anderen Profil zu studieren, wird erreicht, dass trotz der Fokussierung auf Themen der Synthesechemie ein fundiertes Wissen über Themen, die der Physikalischen oder Theoretischen Chemie zugeordnet werden, erworben wird.

Profil Physikochemie:
Das Profil "Physikochemie" führt zu wissenschaftlichem Arbeiten in Physikalischer und Biophysikalischer Chemie. Der Schwerpunkt in Physikalischer oder Biophysikalischer Chemie kann durch Wahlpflichtveranstaltungen in Synthesechemie und/oder Theoretischer Chemie ergänzt werden.

Profil Theorie und Computeranwendungen:
Das Profil "Theorie und Computeranwendungen" führt zu wissenschaftlichem Arbeiten in Theoretischer Chemie, Chemischer Physik und Computational Chemistry. Diese Profil eignet sich nicht nur für B.Sc. in Chemie sondern auch z.B. B.Sc. der Fächer Physik, Naturwissenschafltiche Informatik usf. Ein großer Wahlpflichtbereich erlaubt eine Ausrichtung auf die Entwicklung theoretischer Konzepte und Methoden oder auf anwendungsoriente Problemstellungen.

Die Lehrveranstaltungen

Hier finden Sie das Lehrangebot für diesen Studiengang im eKVV.

Eine Übersicht der Einführungs- und Orientierungsveranstaltungen stellt die zentrale Studienberatung zur Verfügung.

Formalia / Wichtige Informationen

Studienbeginn

Das Studium kann sowohl im Winter- als auch im Sommersemester aufgenommen werden. Das Lehrangebot ist auf einen Studienbeginn im Wintersemester ausgerichtet. Eine Studienberatung zur Planung des Studienverlaufs wird empfohlen.

Studiendauer und -umfang

Die Regelstudienzeit beträgt 4 Semester.

Das Studium Chemie umfasst 120 Leistungspunkte.

Zugangsvoraussetzungen

Zum Masterstudium erhält Zugang, wer einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern nach Maßgabe der Fächerspezifischen Bestimmungen nachweist.

Die konkreten Zugangsvoraussetzungen für diesen Masterstudiengang finden Sie in den Fächerspezifischen Bestimmungen (siehe Navigation).

Abschlüsse von akkreditierten Bachelorausbildungsgängen an Berufsakademien sind Bachelorabschlüssen von Hochschulen gleichgestellt.

Bewerber*innen mit einem im Ausland erworbenen Abschluss erhalten Zugang, sofern der erworbene Studienabschluss hierfür als ausreichend erachtet wird und die erforderlichen Sprachkenntnisse nachgewiesen werden.

Weitere Hinweise zu den sprachlichen Zugangsvoraussetzungen

Bewerbung, Zulassung und Einschreibung  1

Die Studienplätze für diesen Studiengang unterliegen keinen Zulassungsbeschränkungen (Numerus clausus). Sie müssen sich dennoch innerhalb der aktuell geltenden Bewerbungsfristen für das Zugangsverfahren bewerben.

Sobald Sie eine positive Nachricht im Bewerbungsportal für Masterstudiengänge erhalten haben (Zugangsbescheid der Fakultät), können Sie innerhalb der gesetzten Frist den Antrag auf Einschreibung stellen. Dieser kann mittels der Einschreibehilfe ausgefüllt werden. Sofern Sie bereits an der Universität Bielefeld eingeschrieben sind, müssen Sie einen Antrag auf Umschreibung stellen.

Auf den Seiten des Studierendensekretariats finden Sie nähere Informationen zum Bewerbungsprozess sowie Hinweise zum Einschreibungsverfahren.

→ Zum Bewerbungsportal

Weiterführende Links

Legende

1

Die Angaben zu Zulassungsbeschränkungen / Numerus clausus beziehen sich auf die Bewerbung zum Wintersemester 2022/23 und Sommersemester 2023.