Universität BielefeldPlayrectangle-plus
Universität Bielefeld
Menü umschalten

Personen- und Einrichtungssuche

Bsp.: Nachname oder Nachname,Vorname oder Stichwort oder Telefonnummer

Frau Miriam Bredemann

1. Fakultät für Erziehungswissenschaft / AG 7 - Pädagogische Beratung

Aufgabenbeschreibung

Lehrauftrag im SoSe 2017 

E-Mail
info@diskurs-bredemann.de  
Telefon Sekretariat
+49 521 106-3139Sekretariat zeigen

Curriculum Vitae

Supervisorin M.A. (DGSv) (2015)
Soziale Verhaltenswissenschaften B.A. (2008)
Sozialpsychiatrische Zusatzausbildung AGpR (2001)
Diplom-Sozialpädagogin (1996)

Miriam Bredemann, Jg. 1973 arbeitet als Supervisorin in eigener Praxis und ist freie Mitarbeiterin am Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld. An dieser Universität und an anderen Hochschulen arbeitet sie als Lehrbeauftragte in den Bereichen des Wissenschaftlichen Arbeitens, der Organisationspsychologie, der Kommunikation und der geschlechtersensiblen Beratung.

Vor ihrer supervisorischen Tätigkeit arbeitete sie über einen Zeitraum von 17 Jahren als Diplom-Sozialpädagogin im Arbeitsfeld der Sozialpsychiatrie. Berufsbegleitend absolvierte sie die Sozialpsychiatrische Zusatzausbildung bei der Arbeitsgemeinschaft gemeindenahe Psychiatrie Rheinland e.V.
Darauf folgte ein Fernstudium der Arbeits- und Organisationspsychologie mit den Nebenfächern Rechtswissenschaften und Soziologie an der FernUniversität in Hagen, das sie mit dem Bachelor of Arts abschloss.

Im Rahmen des weiterbildenden Masterstudiengangs “Supervision und Beratung” an der Universität Bielefeld fundierte Miriam Bredemann ihre supervisorischen Kompetenzen. Das Studium schloss sie mit dem Master of Arts ab.

Seit April 2016 ist sie Promovendin an der Fakultät für Erziehungswissenschaft an der Universität Bielefeld.

Aktuelle Forschungsthemen

Aktuell forscht Miriam Bredemann im Kontext ihrer Promotion auf dem Gebiet der sozialwissenschaftlich fundierten Supervision unter der Einbeziehung der Dimension Gender. Forschungsziel ist, einen geschlechterdemokratischen Supervisionsbegriff für die reflexive Supervision weiter zu entwickeln. Dieser Supervisionsbegriff wird aufbauen auf einer Verknüpfung der Erkenntnisse aus der Supervisionsforschung, der Beratungswissenschaft, den Sozialwissenschaften und denen der Frauen- und Geschlechterforschung.