Personen- und Einrichtungssuche

Herr Sebastian Dahm

Bild der Person Herr Sebastian Dahm - Öffnet das Bild in voller Größe auf einer neuen Seite

Kontakt

1. Fakultät für Soziologie / Personen / Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Aufgabenbeschreibung

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Methoden der empirischen Sozialforschung mit dem Schwerpunkt qualitative Methoden (Prof. Ayaß)

E-Mail
sebastian.dahm@uni-bielefeld.de  
Telefon
+49 521 106-2695  
Telefon Sekretariat
+49 521 106-4316 Sekretariat zeigen
Büro
Gebäude X D2-201 Lage-/Raumplan
Sprechzeiten

Mittwoch 14.00-15.00 (nur mit Terminvereinbarung im ekvv).

Termin online vereinbaren

Curriculum Vitae

Publikationen (Zeitschriften)


  • "Just do it!". Considerations on the Acquisition of Hackerspace Field Skills as an Ethnomethodological Research Technique. In: Digital Culture and Society 3(1), S. 109-124. Transcript: Bielefeld 2017.

Publikationen (Beiträge in Sammelbänden)


  • Mit Simon Egbert: Das Digitale und seine Ethnografie(n). Theoretische und methodologische Überlegungen zum ethnographischen Forschungsstil im algorithmisierten Zeitalter. In: Birgit Blättel-Mink (Hg.) 2021: Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020.
  • Kirstie Ball, Sebastian Dahm, Michael Friedewald, Antonella Galetta, Kerstin Goos, Richard Jones, Erik Lastic, Clive Norris, Charles Raab, and Keith Spiller, "The cases: ANPR, credit scoring and Neighbourhood Watch", in Kirstie Ball, and William Webster (eds.), Surveillance and Democracy in Europe, Routledge, London and New York, 2019, pp. 30-50.
  • Kirstie Ball, Sebastian Dahm, Michael Friedewald, Antonella Galetta, Kerstin Goos, Richard Jones, Erik Lastic, Clive Norris, Charles Raab, and Keith Spiller, "The cases: ANPR, credit scoring and Neighbourhood Watch", in Kirstie Ball, and William Webster (eds.), Surveillance and Democracy in Europe, Routledge, London and New York, 2019, pp. 30-50.

Vorträge (Auswahl)


  • "Video Meetings are basically modern seances." - Zur technologischen Herstellung virtueller Kopräsenz. Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und Österreichischen Gesellschaft für Soziologie. Sektionsveranstaltung Soziologische Methoden und Forschungsdesigns (ÖGS), Methoden der qualitativen Sozialforschung (DGS): Sozialwissenschaftliche Forschung auf Distanz? Zu den methodologischen, methodischen und epistemologischen Herausforderungen während und nach der Corona-Pandemie. Wien, 23. 8. 2021.
  • Mit Simon Egbert: Das Digitale und seine Ethnografie(n) Theoretische und methodologische Überlegungen zum ethnographischen Forschungsstil im algorithmisierten Zeitalter. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Sektionsveranstaltung Wissenschafts- und Technikforschung: Digitale Daten und neue Methoden: Chancen und Herausforderungen für die Soziologie. Berlin, 14.-24. 9. 2020.
  • Hacking vs. Maintenance. Epistemic practice, technology and the emergence of the new. EASST/4S Prague 2020: Open Panel: Maintaining and (Re)Making Sociotechnical Worlds I. Prag, Tschechische Republik, 18.-21. 8. 2020.
  • Epistemische Aneignung alter Technologien in Hacking- und Making-Communities. Kongress der österreichischen Gesellschaft für Soziologie: Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften. Sektionspanel Wissenschafts- und Techniksoziologie: Alte Technologien. Beständigkeit, Kontinuität und Wiederbelebung von gebrauchsfertigen Technologien in der Innovationsgesellschaft. Salzburg, Österreich, 28. 9. 2019.
  • Hacking and Non-Use: Infrastructural Modifications and Epistemic Engagement. 4S 2019: Innovations, Interruptions, Regenerations. Society for Social Studies of Science Annual Meeting. Open Panel 009: Beyond Non-Use: Infrastructuralism and Interruption. New Orleans, Louisiana, 4.9.2019.
  • Mit Sabine Biedermann Camposano: Innovation by other means: repairing, restoring, rewilding. Summer School "Innovation and its others: Neglected aspects of creative destruction.", 20.-21.6.2019, Technische Universität Berlin.
  • Hacking and Making. Towards a Theory of Techno-Epistemic Practice. Kolloquium der Sektion Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, 1.2.2019, Ruhr Universität Bochum.

Beruflicher Werdegang (Auswahl)


  • [seit 5. 2020] Wissenschaftlicher Mitarbeiter (M.A.) am AB2 "Methoden der empirischen Sozialforschung", AG qualitative Methoden, Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld. Thema der Dissertation: "Hacking and making: epistemic practices of technological innovation" Schwerpunkte: Forschung und Lehre im Bereich qualitative Methoden, Digitalisierung der Lehre.
  • [4. 2018-5. 2020] Wissenschaftlicher Mitarbeiter (M.A.) am Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute", Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin.


  • [2013- 2017] Studium der Soziologie, Universität Bielefeld, M.A. (mit Auszeichnung) Thema der Abschlussarbeit: Hackerspaces als Orte subversiver Wissensproduktion? Eine ethnographische Studie.
  • [2009- 2013] Studium der Germanistik und Soziologie, KIT Karlsruhe, B.A.

Aktuelle Forschungsthemen

  • Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung, insb. Ethnographie, Ethnomethodologie, Grounded Theory.
  • Praktiken des Hacking und Making, epistemische Aneignung von technischen Artefakten, Technik und Materialität im Alltag.
Zum Seitenanfang