Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

360001 Friedrich von Bodelschwingh der Jüngere (1877-1946) - Annäherung an die Biographie des Leiters der Betheler Anstalten und Reichsbischofs mit Mitteln der Theaterpädagogik (anlässlich des Jubiläums "150 Jahre Bethel") (S) (SoSe 2017)

Einrichtung
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie / Abteilung Theologie
Art(en) / SWS
S /
Zeitraum
18.04.2017-28.07.2017
Voraussichtl. Wiederholung

Lehrende

Klicken Sie auf den Namen um Kontaktdaten wie die E-Mailadresse zu sehen

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Ort Zeitraum  

Zeige vergangene Termine >>

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Modul Veranstaltung Leistungen  
36-FD_G Fachdidaktik Grundschule Seminar Religionsdidaktik für die Grundschule Studieninformation
36-FD_HRGe Fachdidaktik Haupt-, Real- und Gesamtschule Seminar Religionsdidaktik HRGe Studieninformation
36-PM3 Religion als gesellschaftliches Phänomen Seminar 1 Studieninformation
Seminar 2 Studieninformation
36-PM4 Subjektive Religion Seminar 1 Studieninformation
Seminar 2 Studieninformation
36-Spm_G Religion und ihre Vermittlung in der Grundschule Seminar 1 Studieninformation
Seminar 2 Studieninformation
36-Spm_G_Spf Religion und ihre Vermittlung in der Grundschule (Schwerpunktfach) Seminar 1 Studieninformation
Seminar 2 Studieninformation
Seminar 3 Studieninformation
36-Spm_HRGe Religion und ihre Vermittlung in HRGe Seminar 1 Studieninformation
Seminar 2 Studieninformation
36-VRPS_HRGe Vorbereitung und Reflexion des Praxissemesters (HRGe) Fachwissenschaftliches Seminar zur Unterrichtsvorbereitung Studieninformation

Die verbindlichen Modulbeschreibungen enthalten weitere Informationen, auch zu den "Leistungen" und ihren Anforderungen. Sind mehrere "Leistungsformen" möglich, entscheiden die jeweiligen Lehrenden darüber.

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Evangelische Theologie / Master of Education (Einschreibung bis SoSe 2014) KG Ic; PT/RP Ic; PT/RP II/1b   3  
Frauenstudien (Einschreibung bis SoSe 2015)    
Studieren ab 50    

Allgemeine Anforderungen bei Lehrveranstaltungen:

Die Anforderungen an die aktive Teilnahme (nur gültig für Studienmodell 2002) sind hier erläutert. In den FsB und Modulhandbüchern finden sich Informationen, ob Studienleistungen (nur gültig für Studienmodell 2011)/Einzelleistungen/Modul(teil)prüfungen vorgesehen sind, und welche Anforderungen hierfür bestehen.

Inhalt, Kommentar

Um für Schülerinnen und Schüler einen Zugangsweg zu kirchengeschichtlichen Texten zu eröffnen, muss der Religionsunterricht erfahrungsorientiert sein. Hier bietet Theaterpädagogik eine Möglichkeit, eine besonders nachhaltige Annäherung an das Thema anzubahnen. Im Vordergrund steht dabei, mit Mitteln des Theaters einen Bezug zu den Texten sowie zum eigenen Erleben und damit auch zur eigenen Haltung herzustellen. Dies kann in diesem Seminar am eigenen Leib erfahren werden. Nebeneffekt der Theaterarbeit ist zudem die Ausbildung von wichtigen Kompetenzen in den für Lehrer/innen zentralen Bereichen wie Stimme, Auftreten, Gestik und Mimik.

Friedrich von Bodelschwingh der Jüngere (d. J.) wurde als jüngster Sohn von Ida und Friedrich von Bodelschwingh 1877 in Gadderbaum, Landkreis Bielefeld, geboren. Sein Vater hatte seit 1872 die Leitung der von Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel inne, die Friedrich von Bodelschwingh d. J. Anfang der 20er Jahre ebenfalls übernahm. Bodelschwingh, einer der führenden Persönlichkeiten im deutschen Protestantismus zu dieser Zeit, wurde am 27. Mai 1933 zum Reichsbischof der „Deutschen Evangelischen Kirche“ gewählt, musste aber nach wachsendem politischem Druck durch die Deutschen Christen am 24. Juni 1933 wieder zurücktreten. Als Anstaltsleiter sah sich Bodelschwingh mit der nationalsozialistischen Rassepolitik konfrontiert und setzte sich gegen deren "Euthanasie"-Maßnahmen ein, obwohl er sich zuvor eugenischen Maßnahmen aufgeschlossen gezeigt hatte. In der Nachkriegszeit zählte Bodelschwingh zu den Mitbegründern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Im Rahmen des Seminars wird zunächst der Lebensweg von Bodelschwingh d.J. anhand von Quellentexten und Sekundärliteratur erkundet. Danach soll durch Theaterarbeit ein neuer Zugang zu den Quellen und Texten ermöglicht werden. Anleitung erfolgt dabei durch die Theaterpädagogin Bettina Frank aus Berlin. Ziel ist es, zu den Quellentexten eine Performance zu entwickeln, die im Rahmen des 150. Jubiläums in Bethel am 17. und 18.6.17 aufgeführt wird.
Das Seminar, das in Kooperation mit der Uni Paderborn stattfindet, findet in Bethel im Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Stiftungen, Bethelplatz 2, 33617 Bielefeld statt. Das Ende der Blocktage ist abhängig vom Arbeitsstand.

Literaturangaben

• Matthias Benad (Hrsg.): Friedrich v. Bodelschwingh d. J. und die Betheler Anstalten. Frömmigkeit und Weltgestaltung, Stuttgart, Berlin, Köln 1997
• Jan Cantow / Kerstin Stockhecke (Hg.), Friedrich von Bodelschwingh und Paul Gerhard Braune: Briefwechsel 1933-1945, Berlin 2011
• Anneliese Hochmuth: Spurensuche. Eugenik, Sterilisation, Patientenmorde und die v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel 1929-1945, Bielefeld 1997
• Thomas Martin Schneider (Hg.) Friedrich von Bodelschwingh (der Jüngere) : Christ, Seelsorger, Mann der Diakonie und Kirche, Mensch seiner Zeit ; Materialien für Unterricht und Gemeindearbeit / Bodelschwinghsche Anstalten Bethel, Bielefeld 1997
• Extrablatt: 125 Jahre Friedrich v. Bodelschwingh d. J., hg. vom Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel, Bielefeld 2002
• Christoph Strohm, Die Kirchen im Dritten Reich, München 2011

TeilnehmerInnen
registrierte Anzahl : 8
Dies ist die Anzahl der Studierenden, die die Veranstaltung im Stundenplan gespeichert haben. In Klammern die Anzahl der über Gastaccounts angemeldeten Benutzer/innen.
Teilnehmerbegrenzung :
Begrenzte Anzahl TeilnehmerInnen: 10
Abruf der Liste der Teilnehmer/innen :
Lehrende und ihre Sekretariate können sich die Liste der im eKVV registrierten Teilnehmer/innen über die passwortgeschützen eKVV Seiten abrufen: Meine Veranstaltungen
Falls Sie noch keinen BIS Zugang besitzen oder generelle Hinweise zum Abrufen und zum Umgang mit den Teilnehmerlisten suchen nutzen Sie unsere Hilfeseite
Dort finden Sie auch Informationen dazu, wie Sie aus einer Teilnehmerliste die Ergebnisliste für die Prüfungsdokumentation erstellen und wie Sie diese an die Prüfungsämter übermitteln können.
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Adresse :
SS2017_360001@ekvv.uni-bielefeld.de
Lehrende, ihre Sekretariate sowie für die Pflege der Veranstaltungsdaten zuständige Personen können über diese Adresse E-Mails an die VeranstaltungsteilnehmerInnen verschicken. WICHTIG: Sie müssen verschickte E-Mails jeweils freischalten. Warten Sie die Freischaltungs-E-Mail ab und folgen Sie den darin enthaltenen Hinweisen.
Falls die Belegnummer mehrfach im Semester verwendet wird können Sie die folgende alternative Verteileradresse nutzen, um die TeilnehmerInnen genau dieser Veranstaltung zu erreichen: VST_85624268@ekvv.uni-bielefeld.de
Reichweite :
8 Studierende direkt per E-Mail erreichbar
Hinweise :
Weitere Hinweise zu den E-Mailverteilern
E-Mailarchiv
Anzahl der Archiveinträge: 0
E-Mailarchiv öffnen
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Letzte Änderung Grunddaten/Lehrende :
Mittwoch, 11. Januar 2017 
Letzte Änderung Zeiten :
Dienstag, 25. April 2017 
Letzte Änderung Räume :
Dienstag, 25. April 2017 
Sonstiges
Link auf diese Veranstaltung
Wenn Sie diese Veranstaltungsseite verlinken wollen, so können Sie einen der folgenden Links verwenden. Verwenden Sie nicht den Link, der Ihnen in Ihrem Webbrowser angezeigt wird!
Der folgende Link verwendet die Veranstaltungs-ID und ist immer eindeutig:
https://ekvv.uni-bielefeld.de/kvv_publ/publ/vd?id=85624268
Interwiki Link
Kopieren Sie diesen Link, um im BISWiki auf diese Veranstaltung zu verweisen.
[[ Veranstaltung: 85624268 | SS2017_360001 ]]
Planungshilfen
Terminüberschneidungen für diese Veranstaltung
ID
85624268
Seite zum Handy schicken
Klicken Sie hier, um den QR Code zu zeigen
Scannen Sie den QR-Code: QR-Code vergrößern