Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Bewerbungs-/Statusportal Anmelden

300063 Ambivalenzen der Netzwerkökonomie (S) (SoSe 2006)

Inhalt, Kommentar

In den Sozialwissenschaften werden seit etwa zehn Jahren die Perspektiven der modernen postindustriellen Gesellschaft unter den Stichworten Netzwerkgesellschaft und Netzwerkökonomie diskutiert. Mit diesem Themenkreis beschäftigt sich auch die vielbesprochene Studie Le nouvel ésprit du capitalisme von Luc Boltanski und Ève Chiapello. Diese Arbeit analysiert soziale Verwerfungen im heutigen (französischen) Kapitalismus in enger Verbindung mit einer Beschreibung neuer kultureller Orientierungshorizonte und Rechtfertigungsformen. Der hier ausgearbeitete kultur- und institutionentheoretische Bezugsrahmen eignet sich, um Phänomene, die bisher auf einer industriesoziologischen Ebene (z. B. Fragmentierung der Beschäftigtenstruktur, Erosion des Flächentarifvertrages) oder in einer sozialpolitischen Perspektive ( Individualisierung von Risiken, Zunahme sozialer Ungleichheiten) beschrieben wurden, in einen gesellschaftstheoretischen Zusammenhang zu stellen.

Die Lehrveranstaltung gliedert sich in drei Phasen:
1.) Zunächst wird der konzeptionelle Zugriff von Boltanski und Chiapello rekonstruiert und kritisch diskutiert. Darüber hinaus soll die These diskutiert werden, ob "Ein neuer Geist des Kapitalismus" im Sinne der Autoren im Entstehen sei.
2.) In der zweiten Phase werden vier Diskussionsstränge aufgearbeitet, zu denen die Studie von Boltanski und Chiapello substantielle Beiträge liefert:

  • erstens die Debatte über die "gesellschaftliche Institution des Selbst" und über die veränderte Beziehung von Privatheit und Öffentlichkeit in der "Netzwerkgesellschaft"
  • zweitens die Debatte über die "Wiederkehr der sozialen Frage"
  • viertens die Debatte über interorganisatorische Netzwerke und deren institutionelle Rahmenbedingungen
  • fünftens die Debatte über neue Formen "subjektivierten Arbeitshandelns"

3.) In der abschließenden dritten Phase werden Konzepte, Hypothesen und Beobachtungsperspektiven, die in der Lehrveranstaltung entwickelt wurden, empirisch überprüft. Dabei wird auf das Fallmaterial (narrative Interviews) zurückgegriffen, das in dem von Schultheis und Schulz herausgegebenen Sammelband "Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag" dokumentiert ist.

Teilnahmevoraussetzungen, notwendige Vorkenntnisse

Erwartet wird die regelmäßige Lektüre der Begleittexte und Interesse an interpretativer Sozialforschung.
Wer sich genauer über den Inhalt der Lehrveranstaltung informieren möchte, kann sich gern per mail bei mir melden. Ich schicke dann den ausgearbeiteten Seminarplan zu. Auch ist es bereits jetzt möglich, ein Referat zu übernehmen und die vorlesungsfreie Zeit entsprechend zu nutzen.

Literaturangaben

Eine kurze Zusammenfassung zentraler Argumente der Studie findet sich in:
Boltanski, Luc/ Chiapello, Eve (2001): Die Rolle der Kritik in der Dynamik des Kapitalismus und der normative Wandel. In: Berliner Journal für Soziologie, Heft 4, S. 459-476

ausführlich:
Boltanski, Luc/ Chiapello, Eve (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz

Lehrende

Termine (Kalendersicht )

Rhythmus Tag Uhrzeit Format / Ort Zeitraum  
wöchentlich Do 8-10 L3-108 06.04.2006-13.07.2006

Verstecke vergangene Termine <<

Klausuren

  • Keine gefunden

Fachzuordnungen

Studiengang/-angebot Gültigkeit Variante Untergliederung Status Sem. LP  
Sozialwissenschaften / Lehramt Sekundarstufe I B2; B3 Wahlpflicht HS
Sozialwissenschaften / Lehramt Sekundarstufe II B2; B3 Wahlpflicht HS
Soziologie Nebenfach 2.4.4 Wahlpflicht HS
Soziologie / Diplom (Einschreibung bis SoSe 2005) 2.4.4 Wahlpflicht HS
Soziologie / Promotion   Graduierte
Konkretisierung der Anforderungen
Keine Konkretisierungen vorhanden
Lernraum
Teilnehmer*innen
Automatischer E-Mailverteiler der Veranstaltung
Änderungen/Aktualität der Veranstaltungsdaten
Sonstiges