Literaturwissenschaft / Master (Einschreibung bis SoSe 2012) - News

[litwis] Veranstaltungen im Sommersemester 2016, erforderliche Vorplanung (1) ( 30.04.15 )
Per E-Mail eingestellt von ellen.beyn@uni-bielefeld.de:

Liebe Studierende der Fächer Germanistik und Literaturwissenschaft,

ich habe im Sommersemester 2016 zwei ungewöhnliche Veranstaltungen vor;
sie erfordern so umfangreiche Vorbereitungen und auch frühzeitig eine
gewisse Verbindlichkeit in der Planung, dass ich Sie jetzt schon
einbeziehen möchte. Könnten Sie mir bei Interesse bitte schreiben, ob
Sie sich für eine oder gar für beide Veranstaltungen interessieren würden?

- vom 30. Juni bis zum 2. Juli 2016 (Do - Sa; drei Tage, zwei
Übernachtungen) möchte ich mit dem Kollegen Prof. Dr. Werner Keil,
Musikhochschule Detmold, ein Blockseminar in der Jugendherberge
Wewelsburg bei Paderborn zum Thema 'Lied und Liedkultur von der Romantik
bis Brecht' durchführen. Es werden auch Studierende der
Musikwissenschaft und des gymnasialen Lehramts (Fach Musik) teilnehmen;
wir werden immer wieder auf das Klavier und eine Musikanlage
zurückgreifen (deshalb müssen wir auch an einem Ort arbeiten, wo uns
ständig ein Klavier zur Verfügung steht). Es wird ein wirklich
interdisziplinäres Seminar werden, auf das ich mich jetzt schon freue.
Wir werden in der Wewelsburg Vollpension haben; für drei Tage werden
Kosten in Höhe von 80 Euro anfallen. Wie immer werde ich mich auch
dieses Mal um einen Zuschuss bemühen; wie hoch er sein wird, kann ich
noch nicht sagen. Und wie ebenfalls gewohnt, werden wir möglichst viele
Module mit dem Seminar ansprechen. Vom Dekanat werde ich mir die
Genehmigung erbitten, dass wir diese besondere Veranstaltung für
Bachelor und Master anbieten dürfen.
Haben Sie Interesse? Ich muss die Jugendherberge jetzt schon
vorreservieren.

- Dann die andere Veranstaltung: Wie Sie vielleicht wissen, habe ich
seit vielen Jahren einen sehr gut funktionierenden Kontakt zur Shanghai
International Studies University (SISU). Ich arbeite dort immer wieder
sehr gerne, weil die Studierenden über ausgezeichnete Deutschkenntnisse
verfügen und sehr neugierig und lebhaft sind. Immer wieder sind auch
Studierende und Doktoranden von der SISU bei uns. Die SISU ist neben der
Pekinger Universität die beste Fremdsprachenuniversität in China. Und
das heißt schon etwas, wie Sie sich bei der riesigen Studentenzahl
denken können. Wer immer in China in den internationalen Kontakten
beruflich etwas erreichen möchte, für das die Philologien wichtig sind,
muss in Kontakt zu diesen Universitäten treten. Nun ist derzeit die
erste Bielefelder Studentin in Shanghai, weitere werden hoffentlich
folgen. Ich möchte aber, dass unsere Bielefelder Studierenden von diesem
Kontakt mehr profitieren und würde deshalb gerne zwei Blockseminare à
drei bis vier Wochen für Juli/August 2016 planen, die in Shanghai
stattfinden sollen und an denen jeweils ca. 10 Bielefelder und 10
Shanghaier Studenten teilnehmen sollen. Dadurch soll es zu intensiver
Gruppenarbeit kommen, von der beide Seiten viel profitieren würden. Die
literaturgeschichtlichen Kenntnisse der Studierenden in Shanghai sind
übrigens hervorragend; dass das Niveau also nicht hoch genug sein
könnte, darüber muss sich niemand Sorgen machen.
Ich würde für die Bielefelder Teilnehmer einen großen Reise- und
Verpflegungskostenzuschuss zu organisieren versuchen, so dass klar ist,
dass Sie sich nicht in ein finanzielles Abenteuer stürzen würden. Die
chinesischen Kollegen habe ich jetzt schon um die Bereitstellung von
Studentenzimmern im Wohnheim/Gästehaus gebeten. Gedacht ist an jeweils
zwei Veranstaltungsblöcke/Woche (z. B. Di und Do), so dass genügend Zeit
zur Vorbereitung vor Ort, zum Gespräch mit den Kommilitonen und zur
Erkundung der Stadt bliebe. Ein Kulturprogramm würden wir vorbereiten,
möglichst auch einen oder zwei Ausflüge in die Umgebung.
Hätten Sie daran Interesse? Auch hier muss ich einfach sagen: Die
Vorbereitung und die Antragstellung für Zuschüsse werden sehr viel
Arbeit machen. Ich brauche also un
[litwis] Veranstaltungen im Sommersemester 2016, erforderliche Vorplanung (2) ( 30.04.15 )
bedingt eine gewisse Planungssicherheit.

Entschuldigen Sie die Ausführlichkeit; sie war hier nicht zu vermeiden.
Ich würde mich sehr freuen, würden diese Initiativen angenommen werden.

Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen für das laufende Semester

Ihr Wolfgang Braungart

--
Prof. Dr. Wolfgang Braungart
Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Postfach 10 01 31, 33501 Bielefeld
Paketadresse: Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld

Tel.: 0521/106-5264
Tel.: 0521/106-6983 (Sekretariat: Ellen Beyn)
Fax: 0521/106-156983
E-Mail: wolfgang.braungart@uni-bielefeld.de
E-Mail: ellen.beyn@uni-bielefeld.de (Sekretariat)
Homepage: http://www.uni-bielefeld.de/lili/personen/braungart