Start my eKVV Studieninformation Lernräume Prüfungsverwaltung Anmelden

eKVV News

[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (1) (15.02.19)
Per E-Mail eingestellt von nachwuchs@uni-bielefeld.de:

[http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/intranet/corporatedesign/logos/officeA4/UniBi_Logo_54_farbig.jpg]

NachwuchsNewsletter 01/2019
Service Center Wissenschaftlicher Nachwuchs
Dezernat FFT
Universität Bielefeld
E-Mail: nachwuchs@uni-bielefeld.de<mailto:nachwuchs@uni-bielefeld.de>

NachwuchsNewsletter 01/2019

Aktuelles zur Nachwuchsförderung an der Universität Bielefeld

Veranstaltungen des Service Centers für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Veranstaltungen des Welcome Centre

Rundgang für neue Lehrende

Bielefelder Frühjahrstagung: Forschungsperspektiven auf Unterricht im Spannungsfeld von Kontingenz und Kontinuität (Lehramt/ Bildungswissenschaften)

Disputationstraining

Mein erster Tag als Lehrende_r – Optimal vorbereitet in die erste Sitzung

Externe Ausschreibungen

Alle Karrierephasen

VW-Foundation: Travel Grants for conferences

JAUW: International Fellowship Program for stays in Japan (women in any discipline)

EU: Horizon 2020 – Marie Sklodowska-Curie Research and Innovation Staff Exchange (all disciplines)

Studierende und Promovierende

Promotionsstipendien der Begabtenförderwerke (alle Disziplinen)

GOstralia! Research Center: Stipendien für Promotion in Australien (alle Disziplinen)

Krupp-Stiftung: Stipendien für Forschungsaufenthalte in Stanford (USA) (Geistes- und Sozialwissenschaften)

Fulbright: Stipendien für Forschungsaufenthalte in den USA (alle Disziplinen außer Medizin)

Verbraucherzentrale NRW/MIWF/MKULNV: Nachwuchsförderpreise Verbraucherforschung (alle Disziplinen)

Postdocs

ANR-DFG: Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte (Geistes- und Sozialwissenschaften)

Stiftung Mercator/IPC: IPC Fellowship Program at Istanbul Policy Center (all disciplines)

TWAS/DFG: Cooperation Visits Programme for Postdocs from Sub-Saharan Africs (all disciplines)

DFG: Trilaterale Forschungskonferenzen 2020-2022 (Geistes- und Sozialwissenschaften)

Minerva Stiftung: Short Term Research Grants (all disciplines)

DFG: Nachwuchsakademie Medizintechnik (Naturwissenschaften und Medizin)

Weitere Informationen

Nacaps: Erste bundesweite Befragung von Promovierenden startet am 18.02.2019

EUA-CDE Survey: Doctoral education in Europe today: approaches and institutional structures

Postdoc-Stellen: Peer-Review nicht besser als Losverfahren

Aktuelles zur Nachwuchsförderung an der Universität Bielefeld
Veranstaltungen des Service Centers für den wissenschaftlichen Nachwuchs
13.03.2019: Workshop: Was gehört in eine gute Promotionsstipendienbewerbung?<http://www.uni-bielefeld.de/(de)/nachwuchs/veranstaltungen/veranstaltung_stipendienbewerbung.html>
27.03.2019: Overview Research Funding in Germany<http://www.uni-bielefeld.de/(de)/nachwuchs/veranstaltungen/veranstaltung_overview_research_funding.html>
03.04.2019: Workshop: Gute Projektanträge stellen – Informationen und Anregungen<http://www.uni-bielefeld.de/(de)/nachwuchs/veranstaltungen/workshop_projektantraege_stellen.html>
Veranstaltungen des Welcome Centre
Campus Start, 04.03.2019, 9:30 Uhr in U7-228
Newly arrived at Bielefeld University you might have many questions about the university, the city and the necessary formalities to get settled in Germany. Campus Start aims at giving you an introduction on these topics. The presentation will provide you with relevant and (perhaps) entertaining information on Bielefeld University. You will also be able to gain an overview of the bureaucratic steps that need to be taken after your arrival. Afterwards you are welcome to join our campus tour (11:30-12:30).
International Lunch, 04.03.20
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (2) (15.02.19)
19, 12:30 Uhr Westend Cafeteria
Use this opportunity to meet other international researchers and exchange ideas and experiences about your life in Bielefeld and at the university. You can bring your own lunch or buy some food at the cafeteria. Welcome Centre staff members are also on hand to answer any questions you may have about settling in Bielefeld. You are welcome to bring colleagues, friends or family members as well.
19.02. & 19.03.2019: International Stammtisch, 19:30 Uhr at Casa Café & Bar
The International Stammtisch (Regulars’ Table) is a casual, informal group meeting held on a regular basis.Hosted by the Welcome Centre for International Researchers and Doctoral Students, the event offers the opportunity to meet peers from across the globe. Stop by for a drink and a chat – family and friends are welcome, too! No registration is required, just come as you are and stay as long as you like.
Contact: Welcome Centre<mailto:welcome@uni-bielefeld.de>
Rundgang für neue Lehrende
Termin: 20.03.2019, 09:30 - ca. 13:00 | Treffpunkt: X-E1-103
Website: www.uni-bielefeld.de/pep<http://www.uni-bielefeld.de/pep/fortbildung/pe/rundgangneuelehrende.html>
Die Universität Bielefeld hält für Lehrende zahlreiche Möglichkeiten des Austauschs sowie Unterstützungs- und Beratungsangebote rund um das Thema Hochschullehre bereit. Im Zuge des vormittäglichen Rundgangs werden Ihnen u.a. Angebote aus den Bereichen Organisation von Lehre, Lehrveranstaltungen gestalten, technische Unterstützung für Lehrveranstaltungen, Prüfungsorganisation, Beratung von Studierenden, Personalentwicklungsservices und rechtliche Fragen im Bereich Hochschullehre vorgestellt. Sie lernen Mitarbeiter_innen kennen, an die Sie sich bei Fragen wenden können. Den Abschluss bildet die Möglichkeit zum Austausch bei Kaffee, Tee und Brötchen. ´
Kontakt: Franziska v. Wendorff<mailto:gutankommen@uni-bielefeld.de> (Projekt „Gut ankommen“)
Bielefelder Frühjahrstagung: Forschungsperspektiven auf Unterricht im Spannungsfeld von Kontingenz und Kontinuität (Lehramt/ Bildungswissenschaften)
Termin: 26.03.-28.03.2019
Website: www.bised.uni-bielefeld.de<http://www.bised.uni-bielefeld.de/nachwuchsfoerderung/graduiertennetzwerk/fruehjahrstagung>

Die Bielefeld School of Education (BiSEd) veranstaltet zusammen mit den lehrerausbildenden Fakultäten jeweils im Frühjahr eine Tagung für Nachwuchswissenschaftler/innen der Lehrerbildung bzw. Bildungswissenschaften und Fachdidaktiken. „Herzstück“ der Nachwuchstagung sind Forschungswerkstätten, welche inhaltlich entlang der Themen und Anliegen der Teilnehmenden gruppiert werden. In den Forschungswerkstätten werden die Qualifikationsprojekte der Nachwuchswissenschaftler/innen reflektiert und kritisch mit den Peers sowie den beratend teilnehmenden Hochschullehrenden diskutiert. Darüber hinaus gibt es ein Rahmenprogramm zum jeweiligen Tagungsthema, bestehend aus einem Symposium am 27.03.19 von 10-12 Uhr in UHG H3 sowie einem Abschlussvortrag am 28.03.19 von 14-16 Uhr in X E0-002. Eine Teilnahme am Rahmenprogramm ist auch ohne Anmeldung möglich!
Kontakt: Dr. Carolin Dempki<mailto:carolin.dempki@uni-bielefeld.de> (BiSEd)
Disputationstraining
Termin: 11./12.03.2019
Website: www.uni-bielefeld.de/pep<http://www.uni-bielefeld.de/pep/fortbildung/pe/Disputationstraining.html>

Der letzte große Meilenstein der Promotion ist die mündliche Verteidigung der Arbeit, die besondere kommunikative Herausforderung mit sich bringt. Dieser Workshop richtet sich an Promovierende, die sich intensiv auf ihre Disputation vorbereiten wollen. Auf Basis der individuellen Erfahrungen der Teilnehmer werden im Workshop auf der einen Seite Präsentationstechniken und Verteidigungsstrate
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (3) (15.02.19)
gien erarbeitet. Das beinhaltet sowohl die angemessene Darstellung wissenschaftlicher Studienergebnisse während der Disputation als auch adäquate Reaktionsmöglichkeiten bei kritischen Rückfragen.
Kontakt: Carla Sauvigny-Wigge<mailto:pe@uni-bielefeld.de> (PEP)
Mein erster Tag als Lehrende_r – Optimal vorbereitet in die erste Sitzung
Termin: 27.03.2019
Website: www.uni-bielefeld.de/pep<https://www.uni-bielefeld.de/pep/fortbildung/service_lehre/VonBelow_mein_erster_Tag.html>

Mit Blick auf Ihre eigene, in der kommenden Woche beginnende Lehrveranstaltung können Sie sich in diesem Workshop mit Kolleg/innen über drängende Fragen austauschen, sich gegenseitig Rückmeldung geben und gemeinsam überlegen, was Sie bis zum Beginn ihrer Veranstaltung noch vorbereiten möchten oder sollten.
Neben kurzen Inputs zur Vorbereitung auf die erste Sitzung nimmt der Austausch über die Themen der Teilnehmenden einen breiten Raum ein. Themen könnten u.a. sein:

* Das "A bis Z" der Vorbereitung
* Meine Rolle als Lehrende_r
* Umgang mit Lampenfieber
* "Der erste Kontakt": Tipps und Tricks für einen gelungenen Einstieg in die Lehrveranstaltung
* Sicherheit durch organisiertes Feedback
* Gern vergessene Essentials von "Du oder Sie?" bis "Was ziehe ich an?"

Insgesamt geht es darum, dass Sie mit dem guten Gefühl in die erste Sitzung gehen, an alles für Sie Wesentliche gedacht zu haben. Daher wird der Workshop thematisch flexibel gehalten.
Kontakt: Claudia Jockisch<mailto:pep_lehre@uni-bielefeld.de> (PEP)
nach oben
Externe Ausschreibungen
Alle Karrierephasen
VW-Foundation: Travel Grants for conferences
The Volkswagen (VW) Foundation offers travel grants for PhD students and early postdocs to visit conferences in autumn. The grants include travel expenses to and from the conference, visa fees (if applicable), as well as accommodation.

· 10.-12. September, Hannover: "Positioning the Humanities in the 2020s"<https://www.volkswagenstiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/herrenh%C3%A4user-symposien/positioning-the-humanities-in-the-2020s>,
Deadline: 30 April 2019

· 3./4. October, Berlin: "Interdisciplinarity Revisited"<https://www.volkswagenstiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/herrenh%C3%A4user-symposien/interdisciplinarity-revisited>,
Deadline: 30 April 2019

· 9.-11. October, Hannover: "Extreme Events - Building Climate Resilient Societies"<https://www.volkswagenstiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungskalender/herrenh%C3%A4user-konferenzen/extreme-events-building-climate-resilient-societies>,
Deadline: 28 March 2019
Contact: Anorthe Wetzel<mailto:wetzel@volkswagenstiftung.de> (VW Foundation)
JAUW: International Fellowship Program for stays in Japan (women in any discipline)
Deadline: 31.03.2019
Website: www.jauw.org<http://www.jauw.org/english/fellowship.html>
The Japanese Association of University Women (JAUW) is now calling for Applications for its 2019 International Fellowships to allow promising researchers/graduate students in any field to spend a period of time in residence in a graduate/research institute etc. in Japan. The program will allow maximum of 2 recipients, each winning between Yen 500,000 and up to Yen 1,000,000 to support transportation to and from Japan and cost for her stay in Japan. The period of stay in Japan is for 4 to 6 months between October 2019 and March 2020. Applicants must be non-Japanese women below 45 years, must live outside Japan at the time of application, hold a Master’s Degree of above and need to identify an Institution or university in Japan where to conduct research. Applicants need to have contacted and obtained a consent from a host at the identified institution befor
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (4) (15.02.19)
e application.
Contact: JAUW International Fellowship Commitee<mailto:internationalfellow@jauw.org>
EU: Horizon 2020 – Marie Sklodowska-Curie Research and Innovation Staff Exchange (all disciplines)
Deadline: 02.04.2019
Website: ec.europa.eu<https://ec.europa.eu/info/funding-tenders/opportunities/portal/screen/opportunities/topic-details/msca-rise-2019>
The European Union supports International and inter-sectoral cooperation through the Research and Innovation Staff Exchanges (RISE). The RISE scheme promotes international and cross-sector collaboration through exchanging research and innovation staff, and sharing knowledge and ideas from research to market (and vice-versa).Therefore it will support short-term mobility of research and innovation staff at all career levels, from the most junior (post-graduate) to the most senior (management), including also administrative and technical staff. It will be open to partnerships of universities, research institutions, and non-academic organisations both within and beyond Europe. In worldwide partnerships, academia-to-academia exchanges will be permitted.
RISE is part of the Marie Sklodowska-Curie actions (MSCA) that provides grants for all stages of researchers’ careers.
Contact: Erika Sahrhage<mailto:erika.sahrhage@uni-bielefeld.de> (Universität Bielefeld, Dezernat FFT)

nach oben
Studierende und Promovierende
Promotionsstipendien der Begabtenförderwerke (alle Disziplinen)
Motivierte und gesellschaftlich engagierte Studierende mit überdurchschnittlichem Studienabschluss haben die Möglichkeit, während der Promotion durch eines der dreizehn Begabtenförderungswerke finanziert zu werden. Promovierende erhalten ein monatliches Grundstipendium von bis zu 1.350 € plus 100 € Forschungskostenpauschale sowie ggf. weitere Zuschläge. Die Regelförderdauer beträgt zwei Jahre und kann um ein weiteres Jahr verlängert werden.
Bei folgenden Werken enden demnächst die Bewerbungsfristen:
Heinrich Böll Stiftung<https://www.boell.de/de/stiftung/promotionsfoerderung>: 01.03.2019
Rosa Luxemburg Stiftung<https://www.rosalux.de/stiftung/studienwerk/promotionsstipendium/>: 01.04.2019
Avicenna Studienwerk<http://www.avicenna-studienwerk.de/bewerbung/promovierendenfoerderung/>: 01.04.2019
Stiftung der Deutschen Wirtschaft<https://www.sdw.org/das-bieten-wir/fuer-studierende/studienfoerderwerk-klaus-murmann/bewerbung.html>: 02.04.2019
Hans-Böckler-Stiftung<https://www.boeckler.de/112148.htm>: 15.04.2019
Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk<https://eles-studienwerk.de/bewerbung/promovierendenfoerderung/>: 30.04.2019
Friedrich-Naumann-Stiftung<https://www.freiheit.org/promotionsfoerderung>: 30.04.2019
GOstralia! Research Center: Stipendien für Promotion in Australien (alle Disziplinen)
Deadline: unterschiedlich je nach Hochschule (März bis Juli)
Website: www.gostralia.de<https://www.gostralia.de/forschung-in-australien/finanzierung-promotion-phd-australien/ausschreibung-stipendium-phd-australien/>
Das GOstralia! Research Centre schreibt 2019 in Zusammenarbeit mit vier renommierten Universitäten in Australien neun exklusive Doktorandenstipendien aus. Die Vollstipendien decken sowohl die Studiengebühren für das komplette dreijährige Promotionsstudium in Australien als auch die Lebenshaltungskosten und die Kosten für die Krankenversicherung. Der Studienstart ist entweder noch 2019 oder 2020 möglich. Die Ausschreibung richtet sich an Bewerber mit sehr guten Studienleistungen, die ihre internationale Forschungskarriere mit einer Promotion an einer Universität Australiens voranbringen möchten. Passend dazu bietet GOstralia Veranstaltungen an, in denen über die Stipendien sowie die australische Forschungslandschaft informiert wird.
Kontakt: Rebecca Fischer<mailto:fischer@gostralia.de
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (5) (15.02.19)
> (GOstralia)
Krupp-Stiftung: Stipendien für Forschungsaufenthalte in Stanford (USA) (Geistes- und Sozialwissenschaften)
Deadline: 31.03.2019
Website: www.krupp-stiftung.de<https://www.krupp-stiftung.de/the-krupp-foundation-fellowship-for-visiting-student-researchers-at-stanford/>
Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und die Stanford University richten das „Krupp-Foundation Fellowship for Visiting Student Researcher at Stanford“ ein. Im Rahmen dieses Programms vergibt die Krupp-Stiftung drei Forschungsstipendien an deutsche Promovierende im Bereich der Geistes- und Sozial-wissenschaften, um ihnen im Rahmen ihres Dissertationsvorhabens einen Aufenthalt an der Stanford University in Kalifornien/USA zu ermöglichen. Das Stipendienprogramm wendet sich an Promovierende deutscher Universitäten, die im Verlauf des Studiums ausgezeichnete Leistungen erbracht haben und von denen eine erfolgreiche wissenschaftliche Laufbahn erwartet werden kann. Bewerben können sich Promovierende ausschließlich für folgende Fächer: Kunstgeschichte, Klassische Philologie, Vergleichende Literatur-wissenschaften, Germanistik, Spanische Philologie und Lateinamerikastudien, Anglistik, Amerikanistik, Geschichte, Musikwissenschaften, Philosophie, Religionswissenschaften, Judaistik und Theaterwissenschaften. Die Stipendien werden für die Dauer von drei bis zu sechs Monaten vergeben und sind mit 2.500 € monatlich dotiert. Für die Reisekosten gewährt die Stiftung einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 3.000 €.
Kontakt: Dr. Ingomar Lorch<mailto:lorch@krupp-stiftung.de> (Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung)
Fulbright: Stipendien für Forschungsaufenthalte in den USA (alle Disziplinen außer Medizin)
Deadline: 01.04.2019
Website: www.fulbright.de<https://www.fulbright.de/programs-for-germans/nachwuchswissenschaftler-innen-und-hochschullehrer-innen/doktorandenprogramm>
Die Fulbright Organisation vergibt Doktorandenstipendien für einen USA-Aufenthalt ab November 2019. In diesem Programm werden vier- bis sechsmonatige Aufenthalte deutscher Nachwuchswissenschaftler_innen, die ein Forschungsprojekt an einer U.S.-Hochschule oder einer wissenschaftlichen Einrichtung durchführen, das in direktem Zusammenhang mit einer bereits begonnenen akademischen Dissertation steht. Die Stipendienleistung umfasst u.a. Hin- und Rückreise, eine monatliche Unterhalts- und Nebenkostenpausche von 1.900 Euro sowie Kranken- und Unfallversicherung. Das Programm richtet sich an Nachwuchswissenschaftler_innen, die durch ihre Persönlichkeit und ihr Engagement aktiv zum akademischen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den USA beitragen. Bewerbungsvoraussetzung ist die deutsche Staatsbürgerschaft sowie die Immatrikulation in einen Promotionsstudiengang.
Kontakt: www.fulbright.de/office<https://www.fulbright.de/about-us/our-office>
Verbraucherzentrale NRW/MIWF/MKULNV: Nachwuchsförderpreise Verbraucherforschung (alle Disziplinen)
Deadline: 08.07.2019
Website: www.verbraucherforschung.nrw<https://www.verbraucherforschung.nrw/foerdern/kvf-nachwuchsfoerderpreise-verbraucherforschung-2020-bekanntmachung>
Mit dem Nachwuchspreis Verbraucherforschung NRW soll der wissenschaftliche Nachwuchs in Nordrhein-Westfalen gefördert werden. Die eingereichten Arbeiten sollen sich inhaltlich mit den Themen Verbraucher-forschung, Verbraucherschutz oder verbraucherpolitisches Handeln beschäftigen. Die Auszeichnungen erfolgen im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW), dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV) und der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V. Die Nachwuchsförderpreise werden im Frühjahr 2020 verliehen. Es werden dr
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (6) (15.02.19)
ei Preise vergeben: In der Kategorie „Dissertation“ beträgt das Preisgeld 5.000 Euro, für die Kategorie „Master, Diplom, Staatsexamen“ ist ein Preisgeld von 2.500 Euro vorgesehen und der Preis in der Kategorie „Bachelor“ ist mit 2.000 Euro dotiert. Die Preisgelder sind nur für Forschungs- und Studienzwecke verwendbar. Kosten, die im direkten Zusammenhang der Abschlussarbeiten entstanden und nicht länger als ein Jahr vor der Preisübergabe entstanden sind, können berücksichtigt werden.
Kontakt: Dr. Christian Bala<mailto:verbraucherforschung@verbraucherzentrale.nrw> (Verbraucherzentrale NRW)

nach oben
Postdocs
ANR-DFG: Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte (Geistes- und Sozialwissenschaften)
Deadline: 15.03.2019
Website: www.dfg.de<https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2018/info_wissenschaft_18_93/index.html>
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) schreibt gemeinsam mit der französischen Agence Nationale de la Recherche (ANR) zum 13. Mal ein Förderprogramm für integrierte deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften aus. Postdoktorand_innen werden gezielt aufgefordert, in Kooperation mit Wissenschaftler_innen des Partnerlandes eigene Projektanträge zu stellen und ein eigenes Forschungsprojekt zu realisieren. Das Programm macht keine thematischen Vorgaben. Anträge können für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren gestellt werden, die Mindestfördersumme beträgt 60.000 Euro pro Land. Für Postdoktorand_innen besteht das Angebot, ein eigenes Forschungsprojekt zu realisieren.
Kontakt: Dr. Achim Haag<mailto:achim.haag@dfg.de> (DFG) und Michael Sommerhof<mailto:michael.sommerhof@dfg.de> (DFG)
Stiftung Mercator/IPC: IPC Fellowship Program at Istanbul Policy Center (all disciplines)
Deadline: 31.03.2019
Website: ipc.sabanciuniv.edu<http://ipc.sabanciuniv.edu/about_fellowship/?lang=en>
The Mercator-IPC Fellowship Program is part of the Istanbul Policy Center-Sabanc University-Stiftung Mercator Initiative. The program aims to strengthen academic, political, and social ties between Turkey and Germany, as well as between Turkey and Europe, by facilitating excellent scientific research and hands-on policy work. It is based on the premise that the acquisition of knowledge and the exchange of people and ideas are preconditions for meeting the challenges of a globalized world. The Mercator-IPC Fellowship Program allows international scholars, journalists, professionals, and civil society activists predominantly, but not exclusively, from Germany to work on academic and practical projects at Istanbul Policy Center (IPC) in two thematic areas: EU/German-Turkish relations and Climate change. The general duration of the fellowship is six to twelve months. The fellows are granted a monthly net sum of up to 2.700 Euro and the fellowships include a travel allowance up to 2.500 Euro net in total.
Contact: Pelin Oğuz<mailto:pelinoguz@sabanciuniv.edu> (Mercator-IPC Fellowship Coordinator)
TWAS/DFG: Cooperation Visits Programme for Postdocs from Sub-Saharan Africs (all disciplines)
Deadline: 01.04.2019
Website: www.dfg.de<http://ww.dfg.de/en/research_funding/announcements_proposals/2019/info_wissenschaft_19_07/index.html%20w>
Based on the agreement with The World Academy of Sciences for the Advancement of Science in Developing Countries (TWAS), the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) calls attention of researchers at German institutes to the opportunity to invite early career African scientists (Postdocs) from Sub-Saharan Africa of all academic fields for a three-month research based cooperation visit at their institute in Germany. DFG will provide the host institute with a monthly allowance for the grantee, covering subsistence costs and daily expense, local transport, visa costs etc., and with a lump sum for the i
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (7) (15.02.19)
nstitute as project expense allowance for material and laboratory costs. Furthermore, DFG will provide the grantee with a return air and train ticket from the airport of the home country to the host institute and with travel health insurance in kind.
Candidates must

* Come from a sub-Saharan African country and
* Hold a research position at an institution in a sub-Saharan African country;
* Hold a PhD which they have obtained within the last five years at the time of the deadline;
* Not be already on site in Germany or working in an ongoing intensive research sooperation with the intended host.
* For repeated research visits, especially with the aim to elaborate joint research proposals, the German hosts can submit proposals within the programme "Initiation of International Collaboration".

Contact: DFG’s International Affairs Division<mailto:twas-dfg-programme@dfg.de>
DFG: Trilaterale Forschungskonferenzen 2020-2022 (Geistes- und Sozialwissenschaften)
Deadline: 30.04.2019
Website: www.dfg.de<http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2019/info_wissenschaft_19_05/>
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Organisation und Durchführung von Forschungs-konferenzen um den Austausch und die Netzwerkbildung zwischen Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus Deutschland, Frankreich und Italien nachhaltig zu fördern und dabei den Gebrauch von Deutsch, Französisch und Italienisch als Wissenschaftssprachen ausdrücklich zu unterstützen. Jede Trilaterale Forschungskonferenz besteht aus einer Serie von drei Veranstaltungen, die möglichst im Jahresrhythmus aufeinanderfolgen. Alle drei Treffen finden in der Villa Vigoni statt. Vorgeschlagen werden können Projekte aus allen Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einer Konferenz bestehen aus einer Kerngruppe von bis zu 15 Wissenschaftler_innen aus den drei beteiligten Ländern. Diese Gruppe bleibt während aller Treffen gleich. Anträge können einsprachig eingereicht werden; mindestens jedoch die Zusammenfassung des wissenschaftlichen Vorhabens muss in allen drei Sprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch) vorliegen. Ausdrücklich erwünscht ist die Beteiligung von Nachwuchswissenschaftler_innen, diees sind zudem ausdrücklich eingeladen, eigenständig Forschungskonferenzen zu beantragen.
Kontakt: Dr. Thomas Wiemer<mailto:thomas.wiemer@dfg.de> (DFG)
Minerva Stiftung: Short Term Research Grants (all disciplines)
Deadline: 02.05.2019
Website: www.minerva.mpg.de<https://www.minerva.mpg.de/16295/short-term-grant>
The Minerva Short-Term Research Grant gives young German and Israeli scientists from all subjects the opportunity to visit research partners and to establish contacts with scientists in the respective guest country. Jointly funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and the Israeli Ministry of Science and Technology (MOST), the grants also allow scientists to participate in seminars and workshops, particularly as guest speakers. The short-term grants are for stays of one to eight weeks and support their recipients in terms of travel expenses and additional costs. Selection criteria are scientific excellence of the candidate, scientifically promising and innovative research topics as well as relevance of the research topic for German-Israeli cooperation.

* German or Israeli by citizenship or
* presently residing in Israel or Germany together with a proven affiliation to a research institution and a proven residency of 3 years or longer in either of the two countries;
* student/member of a German or Israeli university or research institution;
* under the age of 38 (parental leave will be taken into account);
* not taking part in the Minerva Fellowship Programme;
* not a Principal Investigator o
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (8) (15.02.19)
f a project within a BMBF-MOST Programme.

Contact: Michael Nagel<mailto:michael.nagel@gv.mpg.de> (Minerva Stiftung)
DFG: Nachwuchsakademie Medizintechnik (Naturwissenschaften und Medizin)
Deadline: 22.05.2019
Website: www.dfg.de<https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2019/info_wissenschaft_19_04/index.html>
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) startet unter dem Motto „Quantitative Magnetresonanztomografie (MRT) als Schlüsseltechnologie in den Lebenswissenschaften“ die neunte Nachwuchsakademie in der Medizintechnik (NAMT-9). Ziel von Nachwuchsakademien ist es, Wissenschaftler_innen in einem frühen Stadium ihrer Karriere auf die eigenständige Durchführung von Forschungsprojekten vorzubereiten und an die Leitung ihres ersten eigenen DFG-Projekts heranzuführen. Die Nachwuchsakademie richtet sich an Nachwuchs-wissenschaftler_innen aus den Naturwissenschaften und der Medizin, die ihre Promotion kürzlich abgeschlossen haben oder spätestens im Jahr 2019 abschließen werden und die selbst noch keine DFG-Förderung eingeworben haben. Das Interesse an einer Karriere im Wissenschaftssystem wird vorausgesetzt. Ziel ist ein DFG-Projekt in der Einzelförderung mit begrenztem finanziellem Umfang. Fahrtkosten (Bahn, 2. Klasse), Unterkunft und Verpflegung werden übernommen. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird eine Eigenbeteiligung in Höhe von 100 € erwartet.
Kontakt: Dr. Christian Renner<mailto:christian.renner@dfg.de> (DFG)

nach oben
Weitere Informationen
Nacaps: Erste bundesweite Befragung von Promovierenden startet am 18.02.2019
-- for an English version, please see below –
Website: www.nacaps.de<http://www.nacaps.de/>
Die Universität Bielefeld beteiligt sich an der Nacaps-Studie („National Academics Panel Study“) des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), die erstmals umfassende Informationen zu Promotionsbedingungen, Karriereabsichten und –verläufen sowie zu allgemeinen Lebensbedingungen von Promovierenden und Promovierten erheben wird. Die Universität Bielefeld erhofft sich von der Teilnahme fundierte Einblicke in die aktuellen Rahmenbedingungen ihrer Promovierenden.
Am 18.02.2019 erhalten Promovierende der Universität Bielefeld eine Einladung mit persönlichem Zugangscode zu einem Onlinefragebogen. Die Beantwortung dauert ungefähr 30 Minuten. Wenn einverstanden, werden die Teilnehmenden zu den jährlichen Folgebefragungen eingeladen, mit denen Berufs- und Lebensverläufe nachgezeichnet werden können. Die Ergebnisse der Studie fließen in wissenschaftliche Publikationen, werden von den teilnehmenden Hochschulen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen genutzt und dienen als Basis für die politische Berichterstattung.
Inhaltlich wird die Studie vom Service Center für den wissenschaftlichen Nachwuchs<http://uni-bielefeld.de/nachwuchs/> betreut. Dieses sorgt, in Zusammenarbeit mit dem Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung<http://www.uni-bielefeld.de/rektorat/Forschung/>, auch für die Verbreitung der Ergebnisse und deren Nutzung für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen im Bereich der Nachwuchsförderung. Die Durchführung der Befragung wird durch das Team Qualitätsmanagement Studium und Lehre<https://www.uni-bielefeld.de/qm/studium-lehre/> koordiniert.
Ansprechpersonen an der Uni Bielefeld:
Dr. Linda Groß<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=172716> (Service Center für den wissenschaftlichen Nachwuchs)
Dr. Elena Carbone<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=34586> (Team Qualitätsmanagement Studium und Lehre)

Nacaps: First survey on doctoral candidates in Germany starts 18 February 2019
The Nacaps-Study (“National Academics Panel Study”) of the German Centre for Higher Education Research und Science Studies (DZHW) will generate versatile research data on the study conditio
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (9) (15.02.19)
ns for doctorates, career aims and professional development, as well as on the general life situation of doctoral candidates and doctorate holders in Germany.
The results of the survey will help the participating HEIs and decision makers in higher education and science policy to appraise the effectiveness of services or programmes and thus to improve doctorate conditions and support early career researchers more effectively.
Therefore all doctoral candidates of Bielefeld University will receive a personalized link leading to the online survey. It will take approximately 30 minutes to complete the online questionnaire. If you give your consent we will invite you to also take part in the annual follow-up surveys, since it is these that will provide us the longitudinal perspective on doctoral candidates’ careers and life paths.
At Bielefeld University the Service Center for Young Researchers<http://uni-bielefeld.de/(en)/nachwuchs/> will supervise the study. Together with the Vice-Rector for Research, Young Researchers and Equal Opportunities<http://www.uni-bielefeld.de/(en)/rektorat/Forschung/> it will be responsible for the distribution of the results and their implementation into the improvement of doctorate conditions. The conduct of the survey will be coordinated by the Team for Quality Management in Studies and Teaching<https://www.uni-bielefeld.de/qm/studium-lehre/>.
For further information visit www.nacaps.de/en<http://www.nacaps.de/en>.
Respective contact persons at the University of Bielefeld:
Dr. Linda Groß<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=172716> (Service Center for Young Researchers)
Dr. Elena Carbone<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=34586> (Team for Quality Management in Studies and Teaching)
EUA-CDE Survey: Doctoral education in Europe today: approaches and institutional structures
Website: www.eua.eu<https://www.eua.eu/downloads/publications/online%20eua%20cde%20survey%2016.01.2019.pdf>
This EUA-CDE report presents the results of an extensive and unique study on the state of play of doctoral education in Europe. Offering findings gathered from more than 300 institutions across Europe, it provides an overview of the transformation that has taken place in doctoral education over the past ten years. The report focuses on the key results of years of doctoral education reform in Europe, which have been marked by the introduction of doctoral schools at many institutions and a significant increase of the number of doctoral candidates and doctoral graduates. More specifically, it examines the balance between institutional responsibility and that of the individual supervisor, as well as the mechanisms that underpin the passage through the doctorate and towards future careers. It also assesses the degree of change, asking how the doctorate today is different from that of a decade or more ago. The funding of doctoral education and the strategic priorities of institutions are others line of questioning, among many others.
Postdoc-Stellen: Peer-Review nicht besser als Losverfahren
Website: www.biorxiv.org<https://www.biorxiv.org/content/early/2018/12/08/481655?wt_zmc=nl.int.zonaudev.zeit_online_chancen_cb.m_21.01.2019.nl_ref.zeitde.bildtext.link.20190121&utm_medium=nl&utm_campaign=nl_ref&utm_content=zeitde_bildtext_link_20190121&utm_source=zeit_online_chancen_cb.m_21.01.2019_zonaudev_int>
Um aus den besten Bewerbern auf Postdoc-Stellen jene auszuwählen, die später erfolgreich Karriere machen werden, sind Begutachtungen der Kollegen vom Fach (Peer Review) nicht treffsicherer als eine Zufallsauswahl. Zu diesem Schluss kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie. Zwei Forscher der European Molecular Biology Organization (EMBO) haben die wissenschaftlichen Karrieren von 324 Bewerbern für ein EMBO Postdoc-Fellowship von 2007 bis 2017 ausgewertet. Das Ergebnis der Studie überrascht: Die Reputatio
[Studierende] NachwuchsNewsletter 01/2019 (10) (15.02.19)
n von Bewerbern, die 2007 für eine Postdoc-Stelle ausgewählt wurden, unterschied sich nicht signifikant von jenen, die von Gutachtern zwar als förderwürdig erkannt, aber aufgrund der Knappheit der Fördermittel nicht ausgewählt wurden. Daher schlagen die Autoren vor, künftig nur noch mäßig gute und durchschnittliche Bewerber durch ein Peer Review auszusortieren. Die Stipendien unter den förderungswürdigen Kandidaten dann aber per Losentscheid zu vergeben. So würde zum Beispiel kein Geschlecht bevorzugt. Zufallsentscheidungen werden den Autoren zufolge vor allem dann sinnvoller, wenn die Förderquoten stark sinken – was zunehmend der Fall ist.
Tatsächlich erprobt die VolkswagenStiftung bereits ein Modell der Vergabe von Fördermitteln teilweise per Losverfahren. In der Förderinitiative „Experiment!“<https://www.volkswagenstiftung.de/unsere-foerderung/unser-foerderangebot-im-ueberblick/experiment> werden radikal neue und riskante Forschungsideen aus den Natur-, Ingenieurs-, und Lebenswissenschaften unterstützt. Als Antrag genügt hier eine kurze Skizze über das Vorhaben, eine interdisziplinäre Jury schließt anschließend qualitativ ungenügende Projekte aus. Aus dem bleibenden Pool werden daraufhin zu gleichen Teilen Bewilligungen von einer Jury und per Los erteilt. Das Teil-randomisierte Verfahren wurde 2017 eingeführt, seit 2018 wir das Auswahlverfahren wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

nach oben

Die aufgeführten Ausschreibungen stellen eine Auswahl an aktuellen Fördermöglichkeiten dar. Für Ihre individuelle und fachspezifische Suche stellt die Universität Bielefeld einen Zugang zur Servicestelle für Elektronische Forschungsförderinformationen im deutschsprachigen Raum (ELFI)<https://www.elfi.info/index.php> bereit, die Ausschreibungen und Informationen zu Förderern sammelt und aufbereitet.
Über den NachwuchsNewsletter können auch Sie Informationen zu Ausschreibungen oder Veranstaltungen an Ihre Kolleg_innen weitergeben. Bitte lassen Sie uns Ihre Informationen zukommen, wir werden sie gerne in die nächste Ausgabe des NachwuchsNewsletter aufnehmen.

Herausgeber NachwuchsNewsletter
Universität Bielefeld
Dezernat Forschungsförderung und Transfer (FFT)
Service Center Wissenschaftlicher Nachwuchs

E-Mail: nachwuchs@uni-bielefeld.de<mailto:nachwuchs@uni-bielefeld.de>
Website: http://www.uni-bielefeld.de/nachwuchs/
[Studierende] Freie Pltze in Workshop der Bielefeld School of Education (1) (13.02.19)
Per E-Mail eingestellt von bised-fortbildung@uni-bielefeld.de:

Liebe Lehramts-Studierende,

wir laden Sie herzlich ein, im Rahmen eines Workshops in ein neues Thema
einzutauchen oder einen Themenschwerpunkt zu vertiefen. In kommenden
Workshops sind noch Plätze frei – melden Sie sich hier
<http://www.bised.uni-bielefeld.de/bi-connected/anmeldung> verbindlich an:

Di, 26. Februar 2019

*Beobachtung als Grundlage für Praxisreflexion?*

Do, 7. März 2019

*Sensibilisierung für die Sprachförderung im Fachunterricht – Übungen,
Reflexion und Material*

Fr, 8. März 2019

*Einblicke in einen außerschulischen Lernort: das namu*

Sa, 9. März 2019

*Mittelalter einmal anders: Texte für die Übergangslektüre und danach*

**

Di, 12. März 2019

*Wie lassen sich Beobachtung und Diagnostik für den sprachförderlichen
Unterricht ressourcenorientiert verknüpfen?*

**

Do, 14. März 2019

*Ozobot: Was der kleine Roboter im Unterricht so alles machen kann*

Fr, 15. März 2019

*Ideen-Labor Bionik*

Di, 19. März 2019

*Super Mario macht Schule? – Videospiele im Deutschunterricht*

Mi, 20. März 2019

*Individualisierung im Unterricht*

**

Mo, 25. März 2019

*Naturwissenschaftsunterricht in internationalen Klassen als Beispiel
für integriertes Fach- und Sprachlernen*

**

Di, 26. März 2019

*Blicke über den Tellerrand: Faszinierende mathematische Inhalte für
eine positivere Einstellung zur Mathematik*

Fr, 29. März 2019

*Bewegungstheater für die Grundschule*

Mi, 10. April 2019

*Bilinguale Module im Unterricht einsetzen?! – Einblicke in ein neues
Unterrichtskonzept mit Tipps und Hilfen zur praktischen Umsetzung*

**

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen und stehen für Rückfragen
gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von BiConnected

*Nähere Informationen zu den Workshops inkl. Anmeldelinks:*

*_Beobachtung als Grundlage für Praxisreflexion?_***

*Termin:*Di, 26. Februar 2019, 15-18 Uhr

*Referentinnen:*_Julia Schweitzer
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=82825507>_
(BiSEd) und _Katja Bekemeier
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=47348251>_
(BiProfessional)

*Zielgruppe:*Lehrkräfte aller Schulformen, LehramtsanwärterInnen,
Studierende

Beobachtung stellt für Studierende eine zentrale Methode in schulischen
Praxisphasen dar und kann als Grundlage für Praxisreflexion dienen. In
diesem Workshop erarbeiten Lehrkräfte und Studierende gemeinsam
Gelingensbedingungen für Beobachtungen und deren Begleitung in
schulischen Praxisphasen. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung
steht im Zentrum dieses Workshops die Erstellung von Materialien, die
für Beobachtungen und anschließende Reflexion (mithilfe des Portfolio
Praxisstudien) konkret genutzt werden können.

*Gerne können Sie sich _hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-beobachtung.html>_ bis
zum 19. Februar 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

*__*

*_Sensibilisierung für die Sprachförderung im Fachunterricht – Übungen,
Reflexion und Material**_*

*Termin:*Do, 7. März 2019, 14:30-17:30 Uhr
*Referentin:* Nadia Wahbe
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=47377921>
(Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte der Sekundarstufe I, LehramtsanwärterInnen,
Studierende

Für den Unterricht von SchülerInnen mit bildungssprachlichem
Unterstützungs- oder DaZ-Förderbedarf ist neben der Auseinandersetzung
mit den fachinhaltlichen Anforderungen auch die Reflexion der
fachsprachlichen Herausforderungen unverzichtbar. Der Workshop will für
die sprachaufmerksame Unterrichtsplanung sensibilisieren und bietet
reflexive Übungen, au
[Studierende] Freie Pltze in Workshop der Bielefeld School of Education (2) (13.02.19)
thentische Videovignetten sowie praxistaugliche
Materialien und Methoden an, die Sie für die eigene Unterrichtspraxis
nutzbar machen können.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-sensibilisierung.html>**bis
zum 21. Februar 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.***

*__*

*_Einblicke in einen außerschulischen Lernort: das namu_*/**/

/*Workshop in Kooperation mit dem namu Bielefeld*/

*Termin:*Fr, 8. März 2019, 15-17 Uhr
*Referent:* Dr. Ingo Höpfner (Naturkunde-Museum Bielefeld /(namu)/)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte aller Schulformen, LehramtsanwärterInnen,
Studierende
*TN-Zahl:* max. 12

Das Naturkunde-Museum bietet mit seinen Themenschwerpunkten Natur,
Artenvielfalt, Ressourcenschutz sowie Erd- und Kulturgeschichte
zahlreiche Anknüpfungspunkte für den natur- und
gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht. In handlungsorientierter
Form schafft die Bildungsarbeit spielerisch, experimentell,
kreativ-künstlerisch ergänzende und vertiefende Lernperspektiven für
alle Altersstufen. In diesem Workshop erhalten Sie einen umfassenden
Überblick über aktuelle Angebote und die Praxis der Vermittlungsarbeit.

*Sonstiges:*Der Workshop findet im /namu/ Bielefeld statt.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-namu.html>**bis zum 22.
Februar 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

*_Mittelalter einmal anders: Texte für die Übergangslektüre und danach_**

*Termin:**Sa, 9. März 2019, 10-14 Uhr
*Referentin:* Dr. Dorit Funke
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=164496>
(Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaften)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II,
LehramtsanwärterInnen, Studierende

Mit der Übergangslektüre kommen die SchülerInnen erstmals mit
lateinischer Originalliteratur in Berührung. Um diesen Lektüreeinstieg
motivierend zu gestalten, ist die Auswahl geeigneter Texte bedeutsam. In
diesem Workshop lernen die Teilnehmende eher unbekannte
mittellateinische Texte kennen, prüfen diese auf ihre Tauglichkeit für
die Übergangslektüre und entwickeln eigene Herangehensweisen und
Interpretationsmöglichkeiten.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-mittelalter.html>**bis
zum 25. Februar 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

*_Wie lassen sich Beobachtung und Diagnostik für den sprachförderlichen
Unterricht ressourcenorientiert verknüpfen?_*/**/

*Termin:*Di, 12. März 2019, 15:15-18:15 Uhr
*Referentinnen:* Nadia Wahbe
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=47377921>
(Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft) und Katja Bekemeier
(BiProfessional)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte aller Schulformen, LehramtsanwärterInnen,
Studierende

Beobachtung und Diagnostik sind zentrale Elemente schulischer Praxis.
Die Auseinandersetzung mit deren Verknüpfung für den Unterricht mit
SchülerInnen nicht-deutscher Herkunftssprachen und/oder mit
DaZ-Förderbedarf stellt den Schwerpunkt des Workshops dar. Durch
theoretischen Input, reflexive Diskussionsphasen und die gemeinsame
Erstellung von Materialien soll für die Sprachdiagnose und
wissenschaftliche Beobachtung im Kontext von sprachförderlichem
Unterricht sensibilisiert werden.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-diagnostik.html>**bis zum
26. Februar 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

*_Ozobot: Was der kleine Roboter im Unterricht so alles machen kann**_*

/*Workshop in Kooperation mit dem Makerspace der Stadtbibliothek Bielefeld*/

*Termin:*Do, 14. März 2019, 15-16:30 Uhr
*Referentin:* Iulia Capros (Makerspace der Stadtbibliothek Bielefeld)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte an Grundschulen, LehramtsanwärterInnen,
Studierende, OGS-MitarbeiterInnen
*TN-Zahl:* max. 10

O
[Studierende] Freie Pltze in Workshop der Bielefeld School of Education (3) (13.02.19)
zobot ist ein kleiner Roboter mit Akku, der mit zwei motorgetriebenen
Rädern und fünf Farbsensoren ausgestattet ist. Er kann durch Aufkleber
und beiliegende Accessoires aus Pappe personalisiert und gestaltet
werden. Ozobot verfügt über die Fähigkeit, sich an Linien auf einem
Papier zu orientieren und lässt sich mit Ozoblockly nach dem
Scratch-Prinzip programmieren. In dem Workshop werden Ideen vermittelt
und kooperativ ausgearbeitet, durch die Ozobot in den
Grundschulunterricht und im AG-Bereich einbezogen werden kann.

*Sonstiges:*Der Workshop findet im /Makerspace/ der Stadtbibliothek
Bielefeld statt.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-roboter.html>**bis zum
28. Februar 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

**

*_Ideen-Labor Bionik_*

/*Workshop in Kooperation mit dem namu Bielefeld*/

*Termin:*Fr, 15. März 2019, 14-17 Uhr
*Referent:* Dr. Ingo Höpfner (Naturkunde-Museum Bielefeld /(namu)/)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte aller Schulformen der Klassen 8 bis 11,
LehramtsanwärterInnen, Studierende
*TN-Zahl:* max. 12

In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit, sich intensiv und
praxisnah mit dem spannenden Themenfeld der Bionik auseinanderzusetzen.
Das Bildungsangebot des /namu/ wird dabei hautnah erfahren und
‚durchgespielt‘. Sie begeben sich in der Dauerausstellung des /namu/ auf
Erkundungstour und lösen Bionik-Rätsel. Zudem werden Experimente
durchgeführt. Ausgerüstet mit Tablets werden die Teilnehmenden über
einen digitalen Parcours angeleitet. So werden klassische
Ausstellungselemente mit ‚neuen Medien‘ verknüpft.

*Sonstiges:*Der Workshop findet im /namu/ Bielefeld statt.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-bionik.html>**bis zum 1.
März 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

**

*__*

*_Super Mario macht Schule? – Videospiele im Deutschunterricht_*

*Termin:*Di, 19. März 2019, 15-18 Uhr
*Referent:* Dr. Markus Engelns (Universität Duisburg-Essen)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II,
LehramtsanwärterInnen, Studierende

Videospiele sind populäre mediale Gegenstände, die jederzeit von allen
Altersstufen konsumiert werden können. Umso auffälliger ist, dass sie
bisher nur selten im Unterricht aufgegriffen werden. Dem möchte der
Workshop begegnen, indem er den folgenden Fragen für das Fach Deutsch
nachgeht: Welche medialen Besonderheiten weisen Videospiele auf und wie
können diese für die Schule fruchtbar gemacht werden? Welche Aspekte
müssen hinsichtlich des Jugendschutzes beachtet werden? Welche
didaktischen Zugänge zu Videospielen gibt es?

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-video.html>**bis zum 5.
März 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

*_Individualisierung im Unterricht_*

/*Workshop in Kooperation mit der Werkstatt Individualisierung*/

*Termin:*Mi, 20. März 2019, 14-16 Uhr
*Referentin:* Nicole Redeker (Realschule Jöllenbeck)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte an Grundschulen und der Sekundarstufe I,
Praxissemesterbeauftragte, LehramtsanwärterInnen, Studierende

Wie kann man den Anforderungen im Schulalltag – gerade in Bezug auf
Individualisierung – gerecht werden? Der Workshop versucht Antworten auf
diese Frage zu finden, indem einige Beispiele moderner
Unterrichtsmethoden vorgestellt werden (Lerndorf, kognitive Landkarte,
Kreuzfahrt mit Inselhopping, etc.). Der Fokus liegt dabei darauf,
Grundlagen zu erarbeiten, um eine der vorgestellten Methoden
schnellstmöglich in den eigenen Unterricht integrieren zu können.
Bringen Sie hierfür bitte Unterrichtsmaterialien und ggf. einen Laptop
o.ä. mit.

*Sonstiges:*Geeignet für Neueinstieg und Wiederholung/Vertiefung

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-individualisierung.html>**bis
zum 6. März 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

**

*_Natur
[Studierende] Freie Pltze in Workshop der Bielefeld School of Education (4) (13.02.19)
wissenschaftsunterricht in internationalen Klassen als Beispiel
für integriertes Fach- und Sprachlernen_*

*__*

*Termin:*Mo, 25. März 2019, 9-13 Uhr
*Referent:* Mario Schmiedebach
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=43866783>
(Fakultät für Biologie)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II,
LehramtsanwärterInnen, Studierende

Neuzugewanderte SchülerInnen werden oft in internationalen Klassen
unterrichtet, wobei der Fachunterricht in diesen die Lehrkräfte vor
große Herausforderungen stellen kann. Dieser Workshop soll einen
Einblick in das integrierte Fach- und Sprachlernen geben. Der Fokus
liegt auf den Naturwissenschaften und dem Einsatz von Experimenten zur
deutschen Sprachförderung. Neben theoretischen Hintergründen sollen vor
allem Umsetzungsmöglichkeiten praxisnah vorgestellt und diskutiert werden.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-nawi.html>**bis zum 11.
März 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

*_Blicke über den Tellerrand: Faszinierende mathematische Inhalte für
eine positivere Einstellung zur Mathematik_*

*Termin:*Di, 26. März 2019, 14-17 Uhr
*Referentin:* Milena Damrau
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=118231413>
(Fakultät für Mathematik)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II,
LehramtsanwärterInnen, Studierende

Eine positive Einstellung von Lernenden zur Mathematik ist von großer
Bedeutung für ihren Lernerfolg. In diesem Workshop werden interessante
mathematische Inhalte vorgestellt, die eine positive Einstellung zur
Mathematik fördern können. Nachdem sich die Teilnehmenden intensiv mit
den Inhalten auseinander gesetzt haben, werden wir anhand dieser
Beispiele diskutieren, was Aufgaben bzw. Inhalte erfüllen müssen, um die
Einstellung von SchülerInnen zur Mathematik positiv zu beeinflussen.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-tellerrand.html>**bis zum
12. März 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

*_Bewegungstheater für die Grundschule_*

*Termin:*Fr, 29. März 2019, 14:30-18 Uhr
*Referentinnen:* Agnetha Jaunich (freischaffende Tanzkünstlerin und
-pädagogin) und Saskia Schicht
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=27962393>
(BiSEd)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte an Grundschulen und der Sekundarstufe I,
Studierende, OGS-MitarbeiterInnen

Zeitgenössisches Bewegungstheater liefert vielfältige Impulse und
Anregungen, um SchülerInnen eigene Ausdrucksmöglichkeiten zu eröffnen.
Durch die Verbindung von Musik, Tanz und Bewegung werden individuelle
Zugänge zum eigenen Körper und der Gruppe geschaffen. In diesem Workshop
werden niedrigschwellige Methoden des Bewegungstheaters vorgestellt und
erprobt, die sich insbesondere für die Arbeit mit Grundschulkindern
eignen. Zudem wollen wir gemeinsam über konkrete Einsatzmöglichkeiten im
eigenen Unterricht oder im AG-Bereich diskutieren.

*Sonstiges:*Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-bewegungstheater.html>**bis
zum 15. März 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.*

**

*_Bilinguale Module im Unterricht einsetzen?! – Einblicke in ein neues
Unterrichtskonzept mit Tipps und Hilfen zur praktischen Umsetzung_*

*Termin:*Mi, 10. April 2019, 9-13 Uhr
*Referentin:* Stephanie Ohlberger
<https://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=74553638>
(Fakultät für Biologie)
*Zielgruppe:* Lehrkräfte der Sekundarstufe I und II,
LehramtsanwärterInnen, Studierende

In diesem Workshop sollen die Grundlagen bilingualen Unterrichts (CLIL)
mit beispielhaften Bezügen zum Fach Biologie vermittelt werden. Der
Fokus liegt dabei auf bilingualen (dt.-engl.) Modulen, einer flexiblen,
zeitlich beschränkten Form des bilingualen Unterrichts, die auch an
Schulen ohne bilingualem Profil implementi
[Studierende] Freie Pltze in Workshop der Bielefeld School of Education (5) (13.02.19)
ert werden kann. Neben
theoretischen Hintergründen von CLIL soll vor allem auf
Umsetzungsmöglichkeiten in der Schule, Materialerstellung und
methodische Hinweise eingegangen werden.

*Gerne können Sie sich **hier
<http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/whomann/2019-bilingual.html>**bis zum
27. März 2019 zu dieser Veranstaltung anmelden.
*

--
Bielefeld School of Education (BiSEd)
BiConnected - Phasenverbindendes Lernen

Kontakt:
bi-connected@uni-bielefeld.de
www.bised.uni-bielefeld.de/bi-connected

Bei Bedarf können Sie uns auch telefonisch erreichen:
Saskia Schicht, Tel: 0521-106-2492
Sabrina Hermann, Tel: Tel. 0521/106-2492
Dr. Renate Schüssler, Tel. 0521/106-4234
[Studierende] Ankündigung: Bundesweite Promovierendenbefragung Nacaps am 18.2. // Announcement: Study on Doctoral Candidates in Germany (Nacaps) starting 18 February 2019 (1) (12.02.19)
Per E-Mail eingestellt von nachwuchs@uni-bielefeld.de:

-- for an English version, please see below -
Liebe Promovierende,
am 18.02.2019 beginnt erstmals eine bundesweite Befragung von Promovierende. Helfen Sie mit, die Datenlage zur Promotion und damit perspektivisch diePromotionsbedingungen zu verbessern!
Die Nacaps-Studie ("National Academics Panel Study") des Deutschen Zentrumsfür Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) wird erstmals umfassend Informationen zu Promotions-bedingungen, Karriereabsichten und -verläufn sowie zu allgemeinen Lebensbedingungen von Promovierenden und Promoviertn erheben.Die Ergebnisse der Studie fließen in wissenschaftliche Publikaionen, werden von den teilnehmenden Hochschulen genutzt und dienen als Bass für die politische Berichterstattung.
Nehmen Sie teil!
Dazu erhalten Sie eine Einladung mit persönlichem Zugangscode zu einem Oninefragebogen. Die Beantwortung dauert ungefähr 30 Minuten. Sofern Sie Ir Einverständnis geben, werden Sie zu den jährlichen Folgebefragungen ingeladen, mit denen Berufs- und Lebensverläufe nachgezeichnet werden kF6nnen.
Koordination an der Universität Bielefeld
Inhaltlich wird die Studie vom Service Center für den wissenschaftlichen achwuchs betreut<http://uni-bielefeld.de/nachwuchs/>. Dieses sorgt, in Zusmmenarbeit mit dem Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchsund Gleichstellung<http://www.uni-bielefeld.de/rektorat/Forschung/>, auch ür die Verbreitung der Ergebnisse und deren Nutzung für eine Verbesserng der Rahmenbedingungen im Bereich der Nachwuchsförderung. Ansprechpersn ist Linda Groß. Die Durchführung der Befragung wird durch das Team Qalitätsmanagement Studium und Lehre<https://www.uni-bielefeld.de/qm/studum-lehre/> koordiniert. Ansprechperson ist Elena Carbone.
Unterstützen Sie dieses Forschungsprojekt mit Ihrer Teilnahme!
Weitere Informationen zu Nacaps finden Sie unter www.nacaps.de<http://www.ncaps.de/>.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Linda Groß & Dr. Elena Carbone
__________________

Dr. Linda Groß
Referentin Prorektor für Forschung, wiss. Nachwuchs und Gleichstellung
Teamleitung Service Center Wissenschaftlicher Nachwuchs

Dezernat FFT
Universität Bielefeld
Tel. 0521-106-12997
Email: linda.gross@uni-bielefeld.de<mailto:linda.gross@uni-bielefeld.de>

Dear doctoral students,
On 18 February 2019 a survey on doctoral candidates in Germany will start fr the very first time. Help to improve the data on the doctoral phase and ontribute to the improvement of doctorate conditions!
The Nacaps-Study ("National Academics Panel Study") of the German Centre fo Higher Education Research und Science Studies (DZHW) will generate versatle research data on the study conditions for doctorates, career aims and pofessional development, as well as on the general life situation of doctorl candidates and doctorate holders in Germany.
The results of the survey will help the participating HEIs and decision makrs in higher education and science policy to appraise the effectiveness ofservices or programmes and thus to improve doctorate conditions and suppor early career researchers more effectively.
Take Part!
Therefore all doctoral candidates of Bielefeld University will receive a pesonalized link leading to the online survey. It will take approximately 30minutes to complete the online questionnaire. If you give your consent we ill invite you to also take part in the annual follow-up surveys, since itis these that will provide us the longitudinal perspective on doctoral canidates' careers and life paths.
Coordination of the survey at Bielefeld University
At Bielefeld University the Service Center for Young Researchers<http://unibielefeld.de/(en)/nachwuchs/> will supervise the study. Together with the ice-Rector for Research, Young Researchers and Equal Opportunities<http://ww.uni-bielefeld.de/(en)/rektorat/Forschung/> it will be responsible for te distribution of the results and their implementation
[Studierende] Ankündigung: Bundesweite Promovierendenbefragung Nacaps am 18.2. // Announcement: Study on Doctoral Candidates in Germany (Nacaps) starting 18 February 2019 (2) (12.02.19)
into the improvemen of doctorate conditions. The respective contact person is Linda Groß. Te conduct of the survey will be coordinated by the Team for Quality Manageent in Studies and Teaching<https://www.uni-bielefeld.de/qm/studium-lehre/. The respective contact person is Elena Carbone.
Support us with your participation!
For further information visit www.nacaps.de/en<http://www.nacaps.de/en>.

Kind regards,
Dr. Linda Groß & Dr. Elena Carbone
________________
Dr. Linda Groß
Assistant to the Vice-Rector for Research, Young Researchers and Equal Oppotunities
Service Center For Young Researchers (Team Leader)

Department for Research Administration and Transfer (FFT)
Bielefeld University
Phone: 0521-106-12997
Email: linda.gross@uni-bielefeld.de<mailto:linda.gross@uni-bielefeld.de>
BIS für Erstsemester (15.09.15)
Für Sie als Studienanfänger/Innen bietet das BIS hilfreiche und wichtige Informationsangebote an, die Ihnen den Einstieg ins Studium erleichtern sollen.
Weitere Informationen: http://www.uni-bielefeld.de/bis/erstsemester.html  
Prüfungsverwaltung und eKVV im Studienmodell 2011 (15.09.15)
------------------- Diese Mail richtet sich an Studierende, die in Studiengänge des Studienmodells 2011 eingeschrieben sind -----------------------------

Liebe Studierende,

In den vergangenen Monaten haben wir immer wieder Rückmeldungen und Feedback zur Abbildung des Studienmodells 2011 in unseren Anwendungen bekommen, die wiederum in die Weiterentwicklung von eKVV und Prüfungsverwaltung eingeflossen sind.

Dabei ist deutlich geworden, dass es von Ihnen vor allem Fragen zur Leistungsverbuchung und Leistungspunktvergabe gibt. In welchen Veranstaltungen muss ich Leistungen erbringen und in welchen nicht? Welche Veranstaltungen gehören in ein Modul? Ist eine Leistungsmeldung immer mit Leistungspunkten verbunden? Erscheinen im Transcript alle Veranstaltungen eines Moduls oder nur die erbrachten Leistungen? Und welche Rolle spielen eigentlich die Leistungspunkte?

Um diese Fragen zu klären, haben wir die Anzeige von Leistungen in eKVV, Studieninformation und Prüfungsverwaltung überarbeitet. Ab sofort finden Sie bei der Anzeige der Veranstaltungen in eKVV und Studieninformation immer dann ein rotes Siegel-Symbol, wenn bei einer Veranstaltung das Erbringen einer Studien- oder Prüfungsleistung vorgesehen ist. Bei diesen - und nur bei diesen - Veranstaltungen sollten Sie eine Studien- oder Prüfungsleistung planen und können erwarten, dass der oder die Lehrende diese Leistung an das zuständige Prüfungsamt meldet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie in den Veranstaltungen, in denen keine Leistungserbringung vorgesehen ist (kein rotes Siegel in der Fachzuordnung Ihrer Studiengangsvariante!) auch keine Verbuchung von Leistungen erwarten sollen - dies ist dann auch nicht vorgesehen.

Wenn Sie sich eine Modulbeschreibung in der Studieninformation ansehen (z.B. indem Sie im eKVV den fettgedruckten Modulnamen in der Fachzuordnung einer Veranstaltung anklicken) sehen Sie, dass Module aus Leistungen und Veranstaltungen zusammengesetzt sind, die wiederum mit Leistungspunkten verbunden sind. Viele Studierende waren irritiert davon, dass ein Teil der Leistungspunkte eines Moduls über Veranstaltungen, ein anderer über die Leistungsmeldung in der Prüfungsverwaltung erworben wird. Daher haben wir die Anzeige der Leistungspunkte in eKVV und Prüfungsverwaltung jetzt abgeschaltet. Sie sehen jetzt im eKVV nur noch, welche Veranstaltungen in ein Modul gehören und wo Sie Leistungen erbringen können. In der Prüfungsverwaltung sehen Sie zunächst nur die Zuordnung einer Leistung zu einem Modul. Wenn zum Ende des Studiums festgelegt ist, welche Leistung in welchem Modul verwendet werden soll und die Module abgeschlossen werden, werden dann auch die Leistungspunkte für das gesamte Modul vergeben und dort angezeigt.

Wenn Sie überprüfen wollen, welche Leistungen Sie noch zu erbringen haben, können Sie direkt aus Ihrem Transcript in die verlinkten Seiten der Studieninformation springen und die bereits erbrachten Leistungen mit den im Modulhandbuch geforderten vergleichen.

Einen weiteren Hinweis zur Semesterplanung möchte ich Ihnen noch geben: Bitte klären Sie möglichst frühzeitig, ob und wenn ja: welche Leistungen Sie in einer Veranstaltung erbringen müssen und besprechen Sie dies mit den Lehrenden. Da viele Veranstaltungen für Veranstaltungen unterschiedlicher Studiengänge geöffnet sind, müssen nicht immer alle Studierenden die gleichen Leistungen erbringen. Die Lehrenden können daher in der Regel nicht wissen, welche Leistung für welche Studierende vorgesehen sind.

Zögern Sie bitte nicht, falls Sie Fragen rund um unsere Anwendungen haben. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weiterhelfen können!

Für das BIS-Team,
Ingrid Tiemann