© Universität Bielefeld

uni.intern

BITS 2025: Ziele, Erwartungen und Herausforderungen

Veröffentlicht am 5. Juni 2019, 18:31 Uhr

Interview mit dem Prorektor

Prorektor Prof. Dr. Reinhold Decker

 

Momentan hört man immer wieder von BITS 2025. Was genau verbirgt sich hinter diesem Label?

Das Projekt BITS 2025 wurde ins Leben gerufen, um sich intensiv mit strategisch wichtigen Zukunftsthemen im IT-Kontext zu beschäftigen. Dazu zählt insbesondere der Umgang mit der zunehmenden Digitalisierung in Forschung, Lehre und Verwaltung. Im Mittelpunkt dieses Projekts stehen die aktuellen und zukünftigen Bedarfe und Belange in Forschung und Lehre. Konkret gilt es, bestehende Erwartungen aufzunehmen und zukünftige Vor- und Herangehensweisen zu diskutieren.


Was ist Ihre Wahrnehmung – welche Erwartungen werden an das BITS zukünftig gestellt?

Heutzutage ist in allen Servicebereichen, aber vor allem auch in der IT, ein hohes Maß an Kundennähe, Kreativität, Flexibilität und Innovationsbereitschaft gefragt. Das BITS stellt sich diesen Herausforderungen und möchte mit dem Projekt BITS 2025 den Blick nach vorne schärfen, um zukünftig noch bedarfsgerechter agieren zu können. Dabei darf allerdings nicht verkannt werden, dass auch externe Abhängigkeiten und Regularien, wie z. B. Erwartungen an den Datenschutz oder Ausschreibungsprozesse dafür sorgen können, dass IT-Projekte nicht immer in der Dynamik und vielleicht auch nicht in der Form zu realisieren sind, wie man sich dies mitunter wünschen würde. Auch hierfür soll mit BITS 2025 ein Bewusstsein geschaffen werden.


Sie sprachen davon, dass die Kunden vor allem aus dem wissenschaftlichen Bereich wieder stärker in den Fokus gerückt werden sollen. Könnten Sie das etwas genauer erläutern?

Ja, konkret steht der Vorwurf im Raum, dass das BITS mehr und mehr zu einem Rechenzentrum primär für die Verwaltung geworden sei. Auch wenn ich diese Einschätzung nicht teile, so ist es doch wichtig, diesen Vorwurf ernst zu nehmen und sich damit auseinanderzusetzen. Dass dem nicht so ist, zeigt sich aktuell zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit der im Aufbau befindlichen Medizinischen Fakultät, muss aber auch für die anderen Fakultäten wieder deutlicher erfahrbar werden. Im Rahmen von BITS 2025 wurden zu diesem Zweck bereits erste intensive Gespräche mit dem wissenschaftlichen Bereich geführt und konkrete Bedarfe ermittelt. Gleichzeitig nutzt das BITS diese Gespräche dazu, darzulegen, wie das eigene Portfolio aussieht und welche Services des BITS die dezentralen EDV-Betreuer*innen entlasten und in ihrer wichtigen Brückenfunktion unterstützen können. Die Verwaltung erfährt dabei keinerlei Nachteile und kann sich auch zukünftig im gewohnten Maße auf die IT-Services des BITS verlassen.


Gewagt gefragt
Braucht die Universität Bielefeld überhaupt noch ein eigenes Rechenzentrum? Heutzutage wird doch scheinbar fast alles in die Cloud verlagert.

Ja, natürlich werden wir auch zukünftig ein leistungsfähiges Rechenzentrum benötigen.

Es wird sicherlich Dienste geben, die in Zukunft weiter zentralisiert und z. B. NRW-weit angeboten werden. Aktuell ist es deshalb eine strategische Aufgabe des BITS, sich aktiv bei den wichtigen Initiativen in diese Richtung mit einzubringen, um sie auf diese Weise proaktiv mitgestalten zu können. Dazu gehört beispielsweise die Beteiligung an Initiativen der Digitalen Hochschule NRW.

Weiterhin werden uns Kooperationen mit anderen Universitäten und Hochschulen sowie die Zusammenarbeit innerhalb des Hauses – wie jüngst mit der Fakultät für Physik beim Aufbau eines besonders leistungsfähigen Rechners – beschäftigen. Um dem Wunsch nach Flexibilität und einer schnellen Bereitstellung von IT-Services zu entsprechen, soll zudem die Vermittlung von nicht BITS-eigenen IT-Services in den Blick genommen werden.

Dennoch gilt: Es wird immer auch spezielle Anforderungen an die IT geben, die vom universitätseigenen Rechenzentrum adressiert werden müssen. Als Beispiele möchte ich nur die sichere Speicherung im Haus produzierter, schutzbedürftiger Daten und die problemzentrierte Beratung und Unterstützung in Bezug auf Basis- und vor allem Forschungsinfrastrukturen der Wissenschaft nennen.


In welchem Zusammenhang steht BITS 2025 zum Projekt UB 2025 der Bibliothek
?

Die Digitalisierung von Forschung und Lehre als kontinuierlicher Innovationsprozess stellt auch für die Universitätsbibliothek eine wichtige Herausforderung dar. Beide großen Einrichtungen bieten IT-Services an. Im Rahmen der beiden 2025-Projekte sollen Synergien identifiziert und Handlungsbedarfe abgeleitet werden.


Was ist bisher passiert und wie geht es konkret weiter?

Gestartet wurde das Projekt BITS 2025 mit einer Anpassung der Vision des BITS, sowie einem World Café für die BITS-Mitarbeiter*innen, um auf diese Weise das gegenwärtige bestehende Selbstbild zu bestimmen und Handlungsfelder aus dem eigenen Blickwinkel heraus zu identifizieren.

Danach wurden verschiedene Workshops, unter anderem mit interessierten Personen aus dem wissenschaftlichen Bereich durchgeführt, um die alltäglichen, IT-relevanten Aufgaben in Forschung und Lehre sowie die hieraus resultierenden Anforderungen noch besser zu verstehen. Die Rückmeldungen zu den Workshops waren durchweg positiv und es gilt nun, die gewonnenen Erkenntnisse im Hinblick auf konkrete nächste Schritte bzw. Maßnahmen auszuwerten. Gespräche mit analoger Zielsetzung wurden auch mit der Bibliothek sowie dem ZLL geführt und auch die Studierenden werden noch die Möglichkeit erhalten, Rückmeldung zu den IT-Services des BITS zu geben.

Die Vorstellung der Ergebnisse ist für den Juli 2019 geplant.

Über den aktuellen Projektstatus informiert das BITS auch auf seiner Webseite:

https://www.uni-bielefeld.de/bits/ueber-uns/bits2025/


Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.

Kalender

« Oktober 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   
       
Heute

Newsfeeds