English flag English
 
uni.aktuell

Hintergrundbild
Hintergrundbild

Workshop stößt Gründung von Technologiefirmen an

Veröffentlicht am 26. Januar 2017, 15:30 Uhr

Exzellenzcluster CITEC lädt zu „Startup Hackdays“ ein

Ob nützliche Apps fürs Smartphone oder Roboter für den Alltagsgebrauch: Der Workshop „Startup Hackdays“ am Freitag und Samstag, 3. und 4. Februar, im CITEC-Gebäude auf dem Campus Nord gibt potenziellen Firmengründerinnen und -gründern Starthilfe, um neue Produkte zu entwickeln und zu vermarkten. Mentoren unterstützen dabei, Konzepte für innovative Technik zu erarbeiten und Prototypen der neuen Produkte zu entwickeln. Eingeladen sind Forschende und Studierende mit Interesse an intelligenter Technik. Für die Hackdays kooperiert CITEC mit der Founders Foundation, dem Modellprojekt zur praxisorientierten Ausbildung von Startup-Gründerinnen und Gründern in Ostwestfalen.

Die „Startup Hackdays“ am CITEC unterstützen potenzielle Firmengründerinnen und -gründer, neue Produkte zu entwickeln und zu vermarkten. Dazu kann auch Software für vorhandene Technik wie Roboter Nao gehören. Foto: Universität Bielefeld
Die „Startup Hackdays“ am CITEC unterstützen potenzielle Firmengründerinnen und -gründer, neue Produkte zu entwickeln und zu vermarkten. Dazu kann auch Software für vorhandene Technik wie Roboter Nao gehören. Foto: Universität Bielefeld
Die „Startup Hackdays“ geben Gelegenheit, mit anderen Teilnehmern ein Team zu bilden, um eine Startup-Idee zu entwerfen oder an vorhandenen Startup-Ideen mitzuarbeiten. Die Teams entwickeln Prototypen oder Vorführungen, mit denen sie ihre neuen Geschäftsideen vorstellen können. Entlang der CITEC-Forschung entstehen neue Technologie-Produkte und -Dienstleistungen, beispielsweise für das „Internet der Dinge“ (Internet of Things, IoT). Damit ist die Vernetzung von Geräten und Sensoren untereinander via Internet gemeint, zum Beispiel die Steuerung von Haushaltstechnik mit dem Smartphone. Auch mitdenkende Maschinen wie Roboter können in dem Workshop konzipiert werden. Mentoren begleiten die Teams während der Hackdays und beraten, wie sie zu einer aussichtsreichen Geschäftsidee gelangen können. Sie arbeiten nach der Methode „Lean-Startup“. Dieser „schlanke“ Ansatz verzichtet auf langwierige Vorab-Planung, sondern setzt auf Learning-by-doing und zielt darauf, Produkte und Dienstleistungen frühzeitig auf den Markt zu bringen.

Die Hackdays sollen Fachleute aus verschiedenen Bereichen in Teams zusammenbringen, so dass sich ihre Fähigkeiten ergänzen. Die Veranstaltung richtet sich an alle CITEC-Mitglieder und an Forscherinnen und Forscher sowie Studierende, die sich mit der CITEC-Forschung befassen: aus den Disziplinen Informatik, Psychologie, Sportwissenschaft, Linguistik, Biologie und Mathematik. Willkommen sind auch Software- und Hardware-Entwickler, Designer und Betriebswirtschafter.

Die Teilnahme ist kostenlos. Wer sich für den Workshop anmeldet, sollte aufgrund der knappen Zeit schnell zu Ergebnissen kommen können, braucht also fortgeschrittene Kenntnisse in dem jeweiligen Gebiet. So sollten Programmierer innerhalb weniger Stunden einen Prototyp schreiben können und Designer sollten in kurzer Zeit eine Idee visuell darstellen können.

Die Begriffe „Hackdays“ oder auch „Hackathon“ stehen ursprünglich für Veranstaltungen, deren Teilnehmer gemeinschaftlich in einer Art Marathon neue Software und Hardware entwickeln. „Hacker“ sind in dem Sinn Tüftler, die kreativ vorhandene Technik so umbauen und programmieren, dass sie einen neuen Zweck erfüllt.

Die 2016 gestartete Founders Foundation gGmbH ist ein Pilotmodell, das Gründer und Unternehmer in spe am Wirtschaftsstandort Ostwestfalen-Lippe ausbildet, begleitet und vernetzt. Die von der Bertelsmann Stiftung finanzierte Plattform soll Talente anziehen und sie mit Konzernen und Forschungsinstituten sowie Internet-of-Things-Initiativen verbinden.

Der Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld widmet sich der Aufgabe, technische Systeme intuitiv bedienbar machen. Die Vision von CITEC ist Technologie, die sich an den Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Rund 260 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen am Cluster. CITEC ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder.  

Weitere Informationen im Internet:
Anmeldung und weitere Informationen: https://bit.ly/citec-hack
Founders Foundation: http://foundersfoundation.de

Kontakt:
Jörg Heeren, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefon: 0521 106-6562
E-Mail: jheeren@cit-ec.uni-bielefeld.de

 

Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.
Seite drucken

Kalender

« November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
4
5
6
7
11
12
14
17
18
19
24
25
26
27
28
29
30
   
       
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Medien & News
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
medien@uni-bielefeld.de

Homepage Medien & News

[Dies ist ein Apache Roller Blog]