English flag English
 
uni.aktuell

Hintergrundbild
Hintergrundbild

Sexueller Kindesmissbrauch - Möglichkeiten und Grenzen unabhängiger Aufarbeitung

Veröffentlicht am 1. Dezember 2016, 12:24 Uhr
Öffentlicher Vortrag am ZiF der Universität Bielefeld

Kinder und Jugendliche erleben in ihren Familien, in pädagogischen Einrichtungen wie Schulen oder Heimen oder in Sportvereinen sexuelle Gewalt. Dies ist bis heute ein Tabu. Um diesem Tabu beizukommen, wurde 2016 die "Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs" eingerichtet. Professorin Dr. Sabine Andresen ist die Vorsitzende dieser Kommission. Am 7. Dezember wird sie um 18 Uhr am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld in einem öffentlichen Vortrag von ihrer Arbeit berichten. Der Titel ihres Vortrags: „Sexueller Kindesmissbrauch. Möglichkeiten und Grenzen unabhängiger Aufarbeitung“.


Professorin Dr. Sabine Andresen ist die Vorsitzende der unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Foto: Christine Fenzl
Professorin Dr. Sabine Andresen ist die Vorsitzende der unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs. Foto: Christine Fenzl
„Immer wieder berichten Betroffene, die über ihre Gewalterfahrungen gesprochen haben, dass ihnen nicht geglaubt wurde oder Erwachsene die Straftaten bagatellisierten. Doch seit 2010 äußern sich Betroffene häufiger öffentlich und haben so eine intensivere Auseinandersetzung mit sexuellem Kindesmissbrauch angestoßen“, berichtet Andresen. Die Kommission, der Sabine Andresen vorsitzt, wird insbesondere Anhörungen mit Betroffenen aus Familie, Schulen, Heimerziehung – vor allem der DDR-Heimerziehung – Kirchen und Sportvereinen durchführen.

In ihrem Vortrag wird Sabine Andresen über ihre Forschung und die Arbeit der Kommission berichten: Wie geht die Gesellschaft mit dem Wissen über sexuellen Kindesmissbrauch um? Wie behandelt sie Betroffene? Welche Bedeutung, welche Chancen und welche Reichweite hat die gesellschaftliche Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs?

Sabine Andresen wird in Bielefeld begleitet von Felix Mletzko, einem ehemaligen Schüler der Odenwaldschule, der sich seit vielen Jahren für die öffentliche Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs in der Gesellschaft einsetzt.

Sabine Andresen ist seit 2011 Professorin für Sozialpädagogik und Familienforschung an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, vorher lehrte sie an der Universität Bielefeld. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Kindheits- und Familienforschung, Vulnerabilität in der Kindheit, Armutsforschung, Historische Forschungen zur Kindheit, Jugend und Reformpädagogik im 20. Jahrhundert und sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend.

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten. Der Eintritt ist frei.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten.

Weitere Informationen:
www.uni-bielefeld.de/ZIF/OeV/2016/12-07-Andresen.html


Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.
Seite drucken

Kalender

« März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  
4
5
11
12
14
17
18
19
20
25
26
27
28
29
30
31
  
       
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Pressestelle
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
pressestelle@uni-bielefeld.de

Homepage Pressestelle

[Dies ist ein Apache Roller Blog]