English flag English
 
uni.aktuell

Hintergrundbild
Hintergrundbild

Mexikanische Delegation besucht die Universität Bielefeld

Veröffentlicht am 30. Juni 2017, 11:14 Uhr
Forschungskooperation im Aufbau, gemeinsame Studiengänge in Planung

Professor Dr. Miguel Ángel Navarro Navarro, Vize-Rektor der Universität von Guadalajara, der zweitgrößten in Mexiko, hat gestern (29.06.2017) mit einer Delegation die Universität Bielefeld besucht. Anlass ist der gemeinsame Aufbau eines deutsch-lateinamerikanischen Forschungszentrums in den Sozial- und Geisteswissenschaften: das Center for Advanced Latin American Studies (CALAS). Außerdem planen die beiden Universitäten eine noch stärkere Zusammenarbeit in Forschung und Lehre.

Die Delegation aus Mexiko besucht die Universität Bielefeld (v. l. n. r.): Dr. Carlos Ivan Moreno (Leiter des International Office, Universidad de Guadalajara), Dr. Hector Raul Solis Gadea (Rektor des Univer-sitätszentrums für Sozial- und Geisteswissenschaften, Universidad de Guadalajara), Prof. Dr. Miguel Àngel Navarro Navarro (Vize-Rektor, Universidad de Guadalajara), Prof. Dr. Olaf Kaltmeier (Direktor CIAS und CALAS, Universität Bielefeld), Despina Arnold(Koordinatorin für außereuropäische Kooperati-onen, International Office, Universität Bielefeld), Prof. Dr. Joachim Michael(Leiter Studiengang Inter-Amerikanische Studien, Universität Bielefeld), Dra. Patricia Rosas Chávez(Koordination Bildungsinno-vation und Undergraduate, Universidad de Guadalajara), Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer(Rektor Uni-versität Bielefeld), Prof. Dr. Angelika Epple(Prorektorin für Internationales und Diversität, Universität Bielefeld), Dra. María Alicia Peredo Merlo, (Abteilungsleiterin Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universidad de Guadalajara)
Die Delegation aus Mexiko zu Gast bei Vertreterinnen und Vertretern der Universität Bielefeld. Foto: Universität Bielefeld
 
Begleitet wurde der Vize-Rektor von Dr. Héctor Raúl Solís Gadea, Rektor des Campus für Sozial- und Geisteswissenschaften, sowie von Dr. Carlos Iván Moreno, Leiter des International Office, Dr. Patricia Rosas Chávez, Prorektorin für Innovation in der Lehre und von Dr. María Alicia Peredo Merlo, Abteilungsleiterin Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (alle von der Universität Guadalajara). „Der Besuch der hochrangigen Delegation aus Guadalajara macht deutlich, dass die langjährigen Beziehungen zwischen unseren Universitäten nun ein neues Niveau erreicht haben. Die Leitungen beider Hochschulen verstehen die Partnerschaft als eine besondere, die über Austausch und Mobilität hinaus geht und sich in vertieften Kooperationen entfaltet, die von strategischer Bedeutung für beide Seiten sind“, sagt Professor Dr. Joachim Michael, Leiter des Studiengangs InterAmerikanische Studien an der Universität Bielefeld.

Das Forschungsprojekt CALAS wird über das Maria Sybilla Merian-Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit bis zu 20 Millionen Euro gefördert. Es ist damit das umfangreichste Projekt der Lateinamerikaforschung in Deutschland. Der Forschungsschwerpunkt liegt für die kommenden zwölf Jahre zunächst innerhalb des Projekts „Coping with Crises: Transdisciplinary Perspectives from Latin America” („Mit Krisen umgehen: Transdisziplinäre Perspekti-ven aus Lateinamerika“) auf dem gesellschaftlichen Umgang mit Krisenmomenten. Renommierte Intellektuelle der Amerikas - Aníbal Quijano, Mary Louise Pratt und Jesús Martín-Barbero, um nur einige zu nennen - werden 2018 als Fellows am CALAS zu Gast sein.

Beteiligt an diesem Vorhaben sind auf deutscher Seite die koordinierende Universität Bielefeld, die Universität Kassel, die Leibniz Universität Hannover und die Friedrich Schiller Universität Jena. Diese vier Partneruniversitäten in Deutschland hat die mexikanische Delegation im Juni besucht.

In Lateinamerika ist das CALAS-Projekt darüber hinaus mit Regionalstandorten an der FLACSO (Lateinamerikanische Fakultät für Sozialwissenschaften) in Quito (Ecuador), der Universität von Costa Rica in San José (Costa Rica) und der Nationalen Universität von San Martín in Buenos Aires (Argentinien) institutionell repräsentiert.

Die Universitäten Bielefeld und Guadalajara blicken bereits auf über ein Jahrzehnt erfolgreicher Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zurück: Seit 2005 vergibt der Deutsche Akademische Austauschienst (DAAD) pro Semester drei Stipendien, die Studierenden aus Bielefeld und Guadalajara ein Auslandsstudium an der jeweiligen Partneruniversität ermöglichen. Jährlich bereichern gleich mehrere Gastdozentinnen und Gastdozenten der jeweils anderen Universität das Lehrangebot. Auch gemeinsame Forschungsgruppen, zahlreiche Konferenzen und mehrere Summer Schools wurden bereits erfolgreich zusammen realisiert. Beispielsweise hat die Gruppe „E Pluribus Unum?“am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) zu „Ethnischen Identitäten in transnationalen Integrations-prozessen in den Amerikas“ gearbeitet. Ab dem Wintersemester 2018/2019 soll es einen Double-Degree-Studiengang auf Master-Ebene zwischen den InterAmerikanischen Studien in Bielefeld und der Maestría en Literaturas Interamericanas in Guadalajara geben. Geplant ist zudem ein internationaler Promotionsstudiengang der InterAmerikanischen Studien.

Weitere Informationen:
•    Das CALAS: http://www.uni-bielefeld.de/cias/forschung/CALAS.html
•    Das Center for Interamerican Studies an der Universität Bielefeld (CIAS): http://www.uni-bielefeld.de/cias
•    Kooperationen der Universität Bielefeld mit der Universität Guadalajara: http://www.uni-bielefeld.de/ias/_Kooperation_Guadalajara.html


Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.
Seite drucken

Kalender

« November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
4
5
6
7
11
12
14
17
18
19
25
26
27
28
29
30
   
       
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Medien & News
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
medien@uni-bielefeld.de

Homepage Medien & News

[Dies ist ein Apache Roller Blog]