Hintergrundbild

Förderpreis für herausragende Leistungen verliehen

Veröffentlicht am 11. Dezember 2013, 14:36 Uhr
AOK prämiert Abschlussarbeiten der Gesundheitswissenschaftler

Die fünf besten Abschlussarbeiten der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld wurden im Rahmen des Absolvententages in der Universität mit dem AOK-Förderpreis ausgezeichnet. Anja Schmidtpott, Vorstandsreferentin der AOK NordWest, würdigte im Rahmen einer Feierstunde vor den Absolventen und deren Familienangehörigen die hohe Qualität der wissenschaftlichen Arbeiten.


Fabian Erdsiek, Prof. Dr. Oliver Razum (Dekan), Dr. Veronika Ottová-Jordan, Anja Schmidtpott (AOK NordWest), Julian Witte, Emily Finne (in Vertretung der Preisträgerin Mina Yassin) und Dr. Anna Reeske (in Vertretung des Preisträgers Daniel Rapp) (v.l.).
Fabian Erdsiek, Prof. Dr. Oliver Razum (Dekan), Dr. Veronika Ottová-Jordan, Anja Schmidtpott (AOK NordWest), Julian Witte, Emily Finne (in Vertretung der Preisträgerin Mina Yassin) und Dr. Anna Reeske (in Vertretung des Preisträgers Daniel Rapp) (v.l.).
Bereits zum 19. Mal wurde der AOK-Förderpreis an der Universität Bielefeld vergeben. Dekan Professor Dr. Oliver Razum lobte die langjährige Kooperation mit der AOK. „Gerade die Verbindung von qualifizierter wissenschaftlicher Arbeit und Praxis-Know-How hat sich seit Jahren bewährt“, so Professor Razum. Und Anja Schmidtpott: „Vor dem Hintergrund stetiger Herausforderungen an das Gesundheitssystem sehen wir die Kooperation mit den Gesundheitswissenschaften als solides Fundament an. Denn hier werden wichtige Kenntnisse zur Erreichung der bestmöglichen gesundheitlichen Versorgung von Bürgerinnen und Bürgern vermittelt und wichtige Impulse gegeben.“

Aus den 17 Abschlussarbeiten mit dem Prädikat „Sehr gut“ des vergangenen Studienjahres wurden insgesamt die besten fünf mit dem AOK-Förderpreis ausgezeichnet: Im Bachelor-studiengang „Health Communication“ wurden die Arbeiten von Mina Yassin („Determinanten der Mundgesundheit von Kindern im Schulalter“) und Fabian Erdsiek ( „Konzeption eines ,Serious Games‘ zur Förderung gesunder Ernährung im Kindesalter“) ausgezeichnet.

Über die Preise für die besten Abschlussarbeiten im Masterstudiengang „Public Health“ freuten sich Julian Witte und Daniel Rapp. Julian Witte beschäftigte sich mit der Arzneimittelnutzenbewertung, Daniel Rapp befasste sich mit dem Thema dem vermehrte Auftreten von Diabetes mellitus Typ I im Kindes- und Jugendalter.

Als beste Doktorarbeit wurde die Dissertation von Dr. Veronika Ottová-Jordan ausgezeichnet. Dabei befasst sie sich länder- und kulturübergreifend mit der subjektiven Gesundheit und dem Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in Europa und vergleicht die Befunde mit den Trends in Deutschland.

Kontakt:
Christoph Dockweiler, Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Telefon: 0521 106-4377
E-Mail: christoph.dockweiler@uni-bielefeld.de

Jens Kuschel
AOK NORDWEST, Pressesprecher
Telefon: 0231 4193-10145

Gesendet von NLangohr in Auszeichnungen & Preise
Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.

Kalender

« Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
12
13
14
15
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   
       
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Medien & News
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
medien@uni-bielefeld.de

Homepage Medien & News