Hintergrundbild

Absolventen der Fakultät für Gesundheitswissenschaft erhalten AOK-Förderpreis

Veröffentlicht am 13. Oktober 2009, 10:53 Uhr

Für die besonders herausragenden Abschlussarbeiten des vergangenen Jahres in den Studiengängen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, hat die AOK Westfalen-Lippe am  12. Oktober die AOK-Förderpreise vergeben. Diese Preise werden  an Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs „Health Communication“, des Masterstudiengangs „Public Health“ sowie des Promotionsstudiengangs verliehen.

Absolventen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften erhalten AOK-Förderpreis (v.l.):  Benjamin Kuntz, Anja Schmidtpott (AOK-Westfalen-Lippe), Wiebke Sannemann, Juryvorsizender Dr. Thomas Schott, Julia Sahling, Dekanin Professorin Dr. Claudia Hornberg und Oliver Damm.
Absolventen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften erhalten AOK-Förderpreis (v.l.): Benjamin Kuntz, Anja Schmidtpott (AOK-Westfalen-Lippe), Wiebke Sannemann, Juryvorsizender Dr. Thomas Schott, Julia Sahling, Dekanin Professorin Dr. Claudia Hornberg und Oliver Damm.
Die Preise für die besten Bachelorarbeiten erhielten Julia Sahling, deren Arbeit den Titel trägt „Ein Präventionsgesetz für Deutschland“ sowie Benjamin Kuntz mit dem Thema „Bildungsdisparitäten im Gesundheitsverhalten“. Die Preise der besten Masterabschlussarbeiten erhielten Oliver Damm, der eine Arbeit zu „Entscheidungsanalytische Modellierungen im Kontext der gesundheitsökonomischen Evaluation“ verfasste sowie Wiebke Sannemann, die das Thema „Wohnungslosigkeit und Gesundheit“ bearbeitete. Der Preis für die beste Doktorarbeit wurde an Jörg Haslbeck verliehen, seine Arbeit trägt den Titel „Medikamentenmanagement aus Sicht chronisch Erkrankter“.

Mit den ausgezeichneten Arbeiten bildet sich gleichermaßen die multidisziplinäre wissenschaftliche Kompetenz der Fakultät sowie ihre praxisbezogene Ausrichtung ab: Von der Prävention über gesundheitsökonomische Erwägungen bis hin zur Versorgung chronisch Kranker wird über das gesamte Spektrum gesellschaftlicher Herausforderungen verantwortlich Stellung bezogen.
Die Preise werden bereits zum 15. Mal vergeben, was ein Zeichen für die mittlerweile lange Tradition der Kooperation der Fakultät für Gesundheitswissenschaften mit der AOK ist. Gerade vor dem Hintergrund stetiger Herausforderungen an das Gesundheitssystem sieht die gesetzliche Krankenversicherung in der Kooperation mit der Fakultät für Gesundheitswissenschaften eine wichtige fachlich kompetente und neutrale Unterstützung im Wettstreit um die „beste“ gesundheitliche Versorgung für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes.

Die Auswahl der besten Abschlussarbeiten wurde von einer fakultätseigenen Jury vorgenommen. Ihr gehörten an: Dr. Thomas Schott (Vorsitz), Dr. Paulo Pinheiro, Maren Bredehorst MPH (Vertreter und Vertreterin der wissenschaftlichen Mitarbeiter u. Mitarbeiterinnen), Nina Gossen und Theresa Demary (Vertreterinnen der Studierenden). Die Jury musste sich aus mehr als 40 besten Abschlussarbeiten (Note sehr gut) des vergangenen Studienjahrs auf die jeweils zwei herausragenden Arbeiten aus dem Bachelor- und Masterstudiengang sowie auf die beste Doktorarbeit einigen. Dies geschah auf Basis eines Bewertungskatalogs, der Public Health Relevanz, Originalität und Aktualität von Fragestellung und Ausführung, Innovationsgehalt für Wissenschaft und Praxis, Qualität der theoretisch-konzeptionellen Ausführung sowie die Qualität der empirischen Ausführung beinhaltete. Die Nominierung der Preisträgerinnen und -träger erfolgte einstimmig.

 

Gesendet von NLangohr in Auszeichnungen & Preise
Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.

Kalender

« Januar 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 
1
2
3
4
5
6
7
12
13
14
15
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   
       
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Medien & News
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
medien@uni-bielefeld.de

Homepage Medien & News