Hintergrundbild

Mit Bewegung denken (Nr. 34/2018)

Veröffentlicht am 4. April 2018, 08:57 Uhr
Vortrag von Gregor Zöllig am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)

Zum Denken hat der Mensch seinen Kopf. Doch der Kopf braucht einen Körper und dieser Körper bewegt sich in seiner Umwelt. Denken ist also Sache des ganzen Menschen. Wie eng Denken und Bewegung in der Kunst, vor allem im Tanz, zusammenhängen, beleuchtet Gregor Zöllig. Er ist künstlerischer Leiter und Chefchoreograf des Tanztheaters Braunschweig, ehemaliger Leiter des Tanztheaters Bielefeld und kommt für seinen öffentlichen Vortrag „Mit Bewegung denken“ am 12. April um 18 Uhr ins Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld (ZiF).

Gregor Zöllig, ehemaliger Leiter des Tanztheaters Bielefeld, hält einen Vortrag im ZiF. Foto: Universität Bielefeld, P. Ottendörfer
Gregor Zöllig, ehemaliger Leiter des Tanztheaters Bielefeld, hält einen Vortrag im ZiF. Foto: Universität Bielefeld, P. Ottendörfer
In der Kunst und vor allem im Tanz gehören der Körper, der Mensch und das alltägliche Leben zu den wichtigsten Inspirationsquellen für Inhalte und Ästhetik. Tänzerinnen und Tänzer erlernen in der Ausbildung nicht nur Tanztechniken und Körperbewusstsein, sondern auch den eigenen, kreativen Umgang mit Bewegung. „Sie lernen, mit Bewegung zu denken und das eigene Tun auf vielfältige Weise zu hinterfragen“, so Gregor Zöllig.

In seinem Vortrag gibt er mithilfe kurzer Filmausschnitte Einblicke in seine künstlerische Arbeitsweise als Choreograf. Zöllig entwickelt seine Stücke stets im Team mit Bühnen- und Kostümbildnern, Dramaturgen und gegebenenfalls Komponisten sowie den Tänzerinnen und Tänzern seines Ensembles. Gregor Zöllig thematisiert Herausforderungen, vor die der Mensch in einer sich schnell verändernden Welt gestellt ist. Auch die Grundbedingungen des menschlichen Daseins sind immer wieder Thema seiner Choreografien.

Gregor Zöllig ist seit Beginn der Spielzeit 2015/16 künstlerischer Leiter und Chefchoreograf des Tanztheaters am Staatstheater Braunschweig. Der gebürtige Schweizer erhielt seine Tanzausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen und studierte an der Ballettakademie der Stuttgarter John-Cranko-Schule. Von 1989 bis 1995 arbeitete er als Tänzer und Solotänzer in Aachen und Münster. 1995 gründete und führte Gregor Zöllig seine eigene Compagnie. Von 1997 bis 2005 leitete er zusammen mit Christine Biedermann das Tanztheater Osnabrück. Von 2005 bis 2015 war er Leiter des Tanztheaters Bielefeld.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Der Vortrag ist eine Veranstaltung des Vereins der Freunde und Förderer des ZiF aus der Reihe „Kunst trifft Wissenschaft“.

Zeit und Ort: 12. April 2018, 18.00 Uhr, Plenarsaal des ZiF, Methoden 1, 33615 Bielefeld

Weitere Informationen:
www.uni-bielefeld.de/ZiF/OeV/2018/04-12-Zoellig.html

Kontakt:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld            
Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)
Telefon: 0521.106-2768            
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de

Gesendet von JBömer in Öffentliche Veranstaltungen
Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.

Kalender

« Juli 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      
1
7
8
9
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
     
Heute

Newsfeed