© Universität Bielefeld

BLOG Zentrum für Ästhetik

BLOG Zentrum für Ästhetik - Tag [2020]

Kurzfilme der EDG über (Selbst-)zensur und psychische Gesundheit

Veröffentlicht am 22. Juli 2020

Mind_over_matter

Die English Drama Group der Universität wird am 25. Juli um 20 Uhr auf Youtube eine Reihe von Kurzfilmen präsentieren, die in den letzten Wochen zu den Themen Mental Health und (Selbst-)Zensur produziert wurden. 

Mind_over_matter| © Bielefeld University's English Drama Group

How often have you answered the question "How you're doing?" truthfully?

Mind_over_matter presents a collection of student made shortfilms that work through issues of mental health and self-/censorship. What do we leave unsaid? Which feelings are perceived as legitimate which aren't? How does stigma and the lack of information stand in the way of being diagnosed? What helps us to be more outspoken? Topics covered range from autism to eating disorders.

The projects' premiere on YouTube was on July 25th at 8 pm. Click here for the recording: https://www.youtube.com/watch?v=UIi1CU6Hx5k

Mind_over_Matter is part of this year's art/science festival. Hosted by the Zentrum für Ästhetik this festival brings together academic and artistic perspectives on self-/censorship. For more information and to view other entrees to the festival visit: https://uni-bielefeld.de/uni/kultur-veranstaltungen/art-science/zensur/index.xml

To learn more about efforts to destigmatize mental health issues within academia visit
LiLi Goes Mental - https://liligoesmental.de/

Are you looking for ways to improve your mental well-being? Here's a good place to start:
https://liligoesmental.de/hilfsangebote/

Follow as at
FB: @Bielefeld University's English Drama Group
IG: @edg.bielefeld


Gesendet von WSchüer in Film & Medien
Tags: 2020

Zensur-Podcast: Folge 2

Veröffentlicht am 1. Juli 2020

Pressefreiheit, Wissenschaftsfreiheit und Sozialpunktesystem in China

In der zweiten Folge des Podcasts zur Zensur ist beim Chefredakteur von Hertz 87,9 Thomas Rademacher Lutz Leisering, PhD., emeritierter Professor für Soziologie und Sozialpolitik an der Uni Bielefeld, zu Gast. Schon als Student lernte dieser China aus eigenem Erleben kennen, hat später dort auch geforscht und ist ein genauer Kenner der in der neuen Supermacht herrschenden politischen und sozialen Verhältnisse. Das Interview mit ihm dreht sich um die zunehmende politische Unterdrückung seit Xi Jinping 2012 Generalsekretär der Kommunistischen Partei wurde, den Umgang westlicher Intellektueller mit dieser Situation, die zunehmende Angst chinesischer Wissenschaftler*innen, sich mit ausländischen Kolleg*innen offen auszutauschen oder um die kleinen Ansätze von Meinungsfreiheit im Netz, die das Regime gestattet, um ein Ventil für Unzufriedenheit zu schaffen. Und Lutz Leisering warnt vor dem alten Klischee, dass ostasiatische Gesellschaften per se eher kollektivistisch orientiert und damit anfälliger für Totalitarismus seien.

Zu hören ist die Folge hier.