BLOG Zentrum für Ästhetik

Hintergrundbild
Hintergrundbild

Volxtheater Bethel :: Der zweite Mensch

Veröffentlicht am 4. Mai 2017, 13:54 Uhr

Seit 1983 Jahren entwickeln in der Theaterwerkstatt Bethel viele sehr verschiedene Menschen aus Bielefeld und Umgebung ihr eigenes Theater. In offenen Werkstätten und Workshops tauschen sie sich mit künstlerischen Mitteln über für sie wichtige Lebensfragen aus, bringen ihre Ideen in Inszenierungen und Performances zum Ausdruck. Das Volxtheater der Theaterwerkstatt Bethel ist Theater aus der Bevölkerung und für die Bevölkerung. Es vereint Künstlerinnen und Künstler verschiedenster Lebensbereiche der Gesellschaft. Es ist genährt aus dem Potential der großen Vielfalt ihrer Lebenserfahrungen und Denkweisen. Gespielt wird, was die Mitwirkenden interessiert und was sie für wichtig erachten. Im Mai ist das Theater mit seinem neuen Stück "Der zweite Mensch" an der Uni zu Gast und spielt in der Pufferzone vor dem ersten Bauabschnitt.


Täglich werden uns die Folgen der Maßlosigkeit des Menschen in gewaltsamen Konflikten, schwindenden natürlichen Ressourcen und ausuferndem Elend gemeldet. Die Überwindung zu neuem Denken und konkreten Veränderungen scheinen schwer zu fallen. Vielerorts verroht sogar die Sprache und es wird zunehmend deutlich, dass die Verantwortung für ein gutes Leben aller nicht abgewälzt werden kann. Jede und jeder ist gefragt, das Leben zu ändern. Doch wie sollen wir leben? Im neuen Stück des Volxtheaters der Theaterwerkstatt Bethel „Der zweite Mensch“ geht es nicht um Antworten. Es geht um Positionen, Haltungen, Wünsche und Wagnisse in einer Welt, die aus den Fugen gerät. Das höchst unterschiedlich zusammengesetzte Ensemble entwirft Zukunftsvisionen, die quer schießen, konfrontieren, sensibilisieren und zum Umdenken anregen.

Die Inszenierung im Rahmen des Pilotprojektes  „ReForm – inklusives Theater und Kulturelle Bildung“ bildet den dritten Teil der Trilogie „Welt aus den Fugen“, in der gesellschaftliche Phänomene („Neu(e)Gier“, 2015),  Zustände („WAHNS!NN“, 2016) und in diesem Jahr Entwicklungen in den Fokus genommen werden. Es wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, über den Bund Deutscher Amateurtheater aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.

Regie: Matthias Gräßlin und Katrin Nowak

Dramaturgie: Nicole Zielke

Musik: Oona Kastner, Klavier, Stimme; Svea Krahmann, Cello ; Rasmus Exner, Sounddesign

Uraufführung am Samstag, 13.05.2017, 19:30 Uhr

Weitere Termine: So, 14.05.,15 Uhr; Do, 18.05., 19:30 Uhr; Fr, 19.05., 19:30 Uhr; Sa, 20.05., 19:30 Uhr

Ort: Universität Bielefeld, Räume T2-121 und T2-137

Karten 14 Euro / 7 Euro (ermäßigt) zzgl. VVK-Gebühren
Kartenvorverkauf Touristinformation unter 0521- 51 69 99 oder www.kulturoeffner.de

Kontakt: Nicole Zielke und Matthias Gräßlin, Tel: 0521 -144 3040, theaterwerkstatt[at]bethel.de, Facebook, Weitere Informationen

Gesendet von JSchirmacher in Kulturtipp
Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.

Kalender

« Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      
1
2
3
4
5
6
7
8
9
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
     
Heute

Blog Links

[Dies ist ein Apache Roller Blog]