© Universität Bielefeld

BLOG Zentrum für Ästhetik

BLOG Zentrum für Ästhetik

Zensur-Podcast: Folge 4

Veröffentlicht am 7. Oktober 2020

Gendergerechte Sprache

In der vierten Folge des Podcasts zur Zensur ist die Soziologin und Genderforscherin Prof. Dr. Heidemarie Winkel bei Thomas Rademacher, Chefredakteur des Campusradios Hertz 87,9 zu Gast. Beide sprechen über gendergerechte Sprache, die von Rechtspopulisten gern als „Zensur“, „Bevormundung“ und Teil des allgemeinen „Genderwahns“ qualifiziert wird. Im Zentrum steht das „generische Maskulinum“ (also „die Busfahrer“, „die Professoren“), das zwar Frauen mit meint, sie sprachlich aber verschwinden lässt. Genau diese Tatsache ist eng verzahnt mit der generellen gesellschaftlichen Ungleichbehandlung der Geschlechter, etwa der schlechteren Bezahlung von Frauen bei gleicher Arbeit. Für Heidemarie Winkel ist klar: Um eine gendergerechte Sprache kommt man nicht herum, und „Zensur“ ist in diesem Zusammenhang ein rechter Kampfbegriff.

Zu hören ist die Folge hier.

 

 

 

 

© Universität Bielefeld 

 

 

Gesendet von CL in Art & Science
Tags: 2020

Zensur-Podcast: Folge 3

Veröffentlicht am 5. Oktober 2020

Wissenschaftsfreiheit und Selbstregulierung der Wissenschaft

In der dritten Episode des Podcasts zur Zensur begrüßt der Chefredakteur des Campusradios Hertz 87,9 Thomas Rademacher den renommierten Bielefelder Wissenschaftsphilosophen Prof. Dr. Martin Carrier. In seinen Forschungen interessiert dieser sich ebenso für frühmoderne physikalische Theorie wie für die Philosophie von Raum und Zeit oder das weite Feld des Verhältnisses von Wissenschaft und Werten. Als herausragender Wissenschaftler wurde er vielfach ausgezeichnet, nicht zuletzt mit dem Leibniz-​Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Martin Carrier ist Mitglied zahlreicher hochkarätiger Wissenschaftsorganisationen wie der European Academy of Sciences oder der Leopoldina, in denen er wichtige Funktionen inne hat.

 

© Universität Bielefeld / Mike-Dennis Müller

Mit Thomas Rademacher unterhält sich Martin Carrier u.a. über die Grenzen der Wissenschaftsfreiheit und die Selbstregulierung der Wissenschaft durch Ethikkommissionen als bessere Alternative zu staatlicher Reglementierung. Und er legt Wert auf die klare Unterscheidung zwischen Zensur, die er als organisierten staatlichen Eingriff versteht, und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen, die auch darin bestehen können, missliebige Wissenschaftler*innen daran zu hindern, ihre Lehrveranstaltungen ordnungsgemäß durchzuführen. Dafür gibt es leider auch in Deutschland in den letzten Jahren einige Beispiele.

Zu hören ist die Folge hier.

 

Gesendet von WSchüer in Art & Science
Tags: 2020

Die Hamletmaschine ist "Frei und Gefährdet"

Veröffentlicht am 9. September 2020

Am 12.09. zeigen die freien Theater in Bielefeld ihre Vielfalt und präsentieren Auszüge aus ihre aktuellen Produktionen, Lesungen, Führungen, Installationen und Gesprächsrunden.
 
Die studentische Gruppe THTR der Uni Bielefeld ist mit einem Auszug ihrer aktuellen Produktion "Hamletmaschine" dabei.
 
Hamlet ist in Quarantäne, Ophelia erstickt unter der Maske und Horatio glaubt an eine globale Verschwörung. In einem Auszug ihrer Probenarbeit seit dem Lockdown zeigt THTR eine Performance in der Heiner Müllers "Hamletmaschine" zum Ausgangspunkt einer Neuorientierung in Kunst und Leben in Zeiten einer globalen Pandemie wird.
 
Dauer: je 20 Minuten / 12.09. 2020 /18:00 & 20:00 im TOR 6 Theaterhaus
beschränkte Platzanzahl, Reservierung an infoTHTR@web.de erforderlich
 
Weitere Infos unter: https://kulturoeffner.de/events/event/1906