HRZ Aktuelle Meldungen

Hintergrundbild
Hintergrundbild

HRZ Aktuelle Meldungen - Kategorie VoIP

Umstellung der Telefonvermittlungsanlage auf VoIP

Veröffentlicht am 1. Oktober 2013

Im Rahmen der Umstellung der Telefonie auf Voice over IP erfolgte in den vergangenen Wochen auch der Austausch in der Telefonzentrale der Universität. Hier wurde eine komplett neue Telefonvermittlungsanlage erfolgreich in Betrieb genommen. Die alte Anlage aus dem Jahre 1992 war an die Siemens-Telefonanlage gekoppelt, welche Ende 2013 abgeschaltet wird.

Die neue Vermittlungssoftware arbeitet in Verbindung mit der Cisco VoIP-Telefonanlage. Sie bietet einen leistungsfähigen Vermittlungsarbeitsplatz, mit der sich zahlreiche Telefongespräche schnell und einfach vermitteln lassen. Die Bedienung der Software erfolgt über PC-Tastatur oder Maus. Für das System wurden neue Rechner und Telefone für die vier Vermittlungsplätze bereitgestellt.

Die Beschäftigten der Telefonzentrale zeigen sich nach den ersten Wochen mit dem neuen System sehr zufrieden. Besonders erfreulich finden sie u. a. die farbliche Kennzeichnung der eingehenden Anrufe von den verschiedenen Institutionen sowie die Statusanzeige von Telefonen (z. B. Telefon besetzt oder umgeleitet).

[Weiterlesen]
Gesendet von SSporleder in VoIP

Gewinner des Weihnachtswettbewerbs

Veröffentlicht am 17. Januar 2013

2723 VoIP-Telefone. Dies ist die Zahl, die beim Weihnachtswettbewerb des HRZs gesucht wurde. Aus den Einsendungen wurden drei glückliche Gewinner ermittelt, die mit ihrem eingesandten Tipp am nächsten dran waren.

Ab sofort sind folgende Personen über die schwarzen VoIP-Telefone mit Videofunktion innerhalb der Universität erreichbar:

Patricia Möller-Reusch
Inga Rollwitz
Ben Sauer

Das Hochschulrechenzentrum gratuliert den Gewinnern herzlich! Die feierliche Übergabe der Geräte fand am 15. Januar im HRZ mit dem für die Umstellung auf Voice over IP Verantwortlichen Michael Ladage statt.

Gewinner des Weihnachtswettbewerbs

Gesendet von TPeschke in VoIP

Weihnachtswettbewerb

Veröffentlicht am 5. Dezember 2012

Eine schöne Bescherung möchten die Verantwortlichen des Projektes „Umstellung auf Voice over IP“ den Beschäftigten der Universität Bielefeld bereiten und rufen deshalb zu einem kleinen vorweihnachtlichen Wettbewerb auf.. Zu gewinnen gibt es drei schwarze VoIP-Telefone mit Videofunktion und großem hochauflösendem Farbdisplay für den dienstlichen Gebrauch.

Folgende Frage gilt es im Rahmen des Wettbewerbs zu beantworten:
Wie viele Telefone wurden seit Anfang des Jahres bis zum 30. November 2012 auf VoIP umgestellt sprich wie viele VoIP-Telefone wurden ausgeliefert und aktiviert?

Kleiner Tipp: Wer in den letzten Monaten aufmerksam den uni.intern-Newsletter gelesen hat, findet vielleicht den einen oder anderen Anhaltspunkt.

Die drei Einsendungen, die der tatsächlichen Zahl am nächsten kommen, werden zu Siegern gekürt. Sollte dies bei mehr als drei Einsendungen der Fall sein, entscheidet das Los. Der Gewinner wird im Januar 2013 auf der VoIP-Webseite bekanntgegeben.


Teilnahmebedingungen:
HRZ-Beschäftigte sind von dem Wettbewerb ausgeschlossen. Zugelassen sind nur Einsendungen von Mitarbeitern mit einer uni-bielefeld.de-Adresse. Jeder Teilnehmer darf nur einen Tipp abgeben.
Eine Mail mit der geschätzten Anzahl bitte an: Weihnachtswettbewerb2012@uni-bielefeld.de
Einsendeschluss ist der 21. Dezember 2012.

Gesendet von AKegler in VoIP

Komfortable Verwaltung der VoIP-Telefone mit CCMUser

Veröffentlicht am 6. März 2012

Ab sofort haben alle VoIP-Nutzer, die sich im Besitz eines sogenannten UMS-Accounts befinden, die Möglichkeit, ihr Telefon einfach und schnell über eine Webschnittstelle namens CCMUser zu verwalten. Ob Zugriff auf Kurzwahltasten, das Einrichten von Rufumleitungen oder die Suche im Persönlichen Adressbuch -  CCMUser ermöglicht den komfortablen Zugriff auf ein oder mehrere Cisco VoIP-Telefone über den PC. Mehr zu den Nutzungsvorraussetzungen, Funktionalitäten und eine ausführliche Bedienungsanleitung unter:
http://www.uni-bielefeld.de/hrz/neu/unser_angebot/voip/#T-5

Die Verbindung des Telefons mit dem Computer schafft auch für das Personen- und Einrichtungsverzeichnis neue Möglichkeiten: Wer im Besitz eines VoIP-Telefons ist und auf der Suche nach einer Telefonnummer den Eintrag eines Kollegen aufruft, kann jetzt mit einem Klick auf das kleine blaue Telefonsymbol neben der Rufnummer direkt einen Anruf auslösen. Dabei wählt der Computer die verlinkte Telefonnummer selbst, der Anrufer muss dann nur noch zum Telefon greifen, um den Anruf selbst zu übernehmen.

Zu der Meldung vom BIS-Team

Gesendet von AKegler in VoIP

Nachtrag zu Blogeintrag "Keine VoIP-Migration in Sanierungsabschnitt I"

Veröffentlicht am 28. Februar 2012
Hier noch ein Nachtrag zu unserem Blogeintrag Keine VoIP-Migration in Sanierungsabschnitt I:

Die im Sanierungsabschnitt I betroffenen Bauteile sind: A, B, J, K, R, S

Die Bestellung der videofähigen VoIP-Telefone (Cisco 8945) ist unabhängig davon, in welchem Sanierungsabschnitt man sich befindet. Die Teleofone können bereits jetzt bestellt werden. Für den Sanierungsabschnitt I werden diese allerdings erst nach Bezug der neuen Büros ausgeliefert. Einzelheiten zu diesem Thema werden in den  Vorabgesprächen mit den Fakultäten und Einrichtungen geklärt. 
Gesendet von AKegler in VoIP

Keine VoIP-Migration in Sanierungsabschnitt I

Veröffentlicht am 2. Februar 2012
Die Netzwerk Infrastruktur (hinter den Datendosen) ist in diesem Bereich derzeit nicht "VoIP-Ready". D. h. um hier Telefone anschließen zu können, müssten die Datennetzkomponenten gegen andere ausgetauscht werden. Das ist jedoch aufgrund der direkt bevorstehenden Sanierungsphase in diesem Bereich nicht wirtschaftlich. Somit ist derzeit geplant, die Telefone in diesem Bereich bis zum Auszug der Beschäftigten auf der alten Anlage bestehen zu lassen. Erst an ihrem neuen Arbeitsort werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann mit den neuen VoIP-Telefonen ausgestattet.
Gesendet von AKegler in VoIP

Calli kommt

Veröffentlicht am 20. Dezember 2011

Im Januar 2012 geht es mit der Umstellung auf Voice over IP (VoIP) los. Begleitet wird das Ganze nicht nur von den Projektverantwortlichen im HRZ, sondern auch von Calli. Die freundliche Comicfigur stelllt das zukünftige Standardtelefon der Hochschule dar und taucht dementsprechend überall da auf, wo es um das Thema VoIP geht. Seinen Namen verdankt das Maskottchen der Verschmelzung der beiden Begriffe to Call und Internet. Als Wegweiser will Calli alle Beteiligten durch das Jahr begleiten und mit ausführlichen Anleitungen und Infomaterialien für den nötigen Durchblick sorgen. Bis Calli sein endgültiges Aussehen hatte, bedurfte es einer längeren Entwicklungsphase. Gemeinsam mit seinem Schöpfer, dem Comiczeichner Björn Langhorst (www.rasenvernichter.de), entwickelten die Verantwortlichen des VoIP-Projektes seine jetzige Erscheinung.



Gesendet von AKegler in VoIP

Unified Messaging Services (UMS) ersetzt Anrufbeantworter und Faxgeräte

Veröffentlicht am 19. Dezember 2011
Nicht nur die derzeitige Telefonanlage der Universität Bielefeld wird bis 2013 schrittweise in Rente geschickt, auch die im Umlauf befindlichen Faxgeräte und Anrufbeantworter sollen in den Ruhestand gehen. Abgelöst werden sie vom sogenannten UMS (Unified Messaging Services also einheitlicherNachrichtenübermittlungs-Dienst). Bei diesem Dienst werden unterschiedliche Nachrichtenarten wie E-Mail, Fax und Voice Mail auf einer gemeinsamen Plattform zur Verfügung gestellt. Informationen können so schneller und komfortabler verwaltet werden.

Gehen heute dem Versenden eines Faxes mehrere Arbeitsschritte voraus, kann dieser Vorgang mit UMS künftig verkürzt werden. Mit Hilfe des neuen Dienstes kann das gewünschte Dokument direkt nach der Fertigstellung vom PC als E-Mail „gefaxt“ werden. Die E-Mail wird an den zentralen Faxserver der Universität gesendet, dort in das entsprechende Format gewandelt und anschließend an den Empfänger übertragen. Der Fax- bzw. Sendebericht wird dem Absender automatisch per E-Mail zugesendet. Auf diese Weise können von allen Orten der Universität und auch von unterwegs Faxe versendet und empfangen werden.

Ähnlich wie mit Faxen verhält es sich bei UMS auch mit Sprachnachrichten. Im Gegensatz zum herkömmlichen Anrufbeantworter, können Sprachnachrichten in jeder gewünschten Reihenfolge über den E-Mail-Client abgerufen werden. Außerdem können sie beim Abspielen nach Belieben angehalten und wiederholt oder zwecks Verteilung weitergeleitet werden.

UMS wird bereits seit einiger Zeit an der Universität angeboten. Ab dem nächsten Jahr soll dieser Dienst Fax und Voice Boxen möglichst vollständig übernehmen. Wer die UMS-Dienste nutzen möchte, benötigt dafür lediglich einen Unified Messaging Account. Wie man einen solchen Account beantragt und welche weiterführenden Informationen es zum Thema UMS gibt, mehr unter: www.uni-bielefeld.de/hrz/unser_angebot/voip
Gesendet von AKegler in VoIP

Keine neuen Datendosen für VoIP-Telefone

Veröffentlicht am 29. November 2011

Für die Umstellung auf VoIP sind weder neue Datendosen notwendig noch müssen weitere aktiviert werden. Das VoIP-Telefon wird einfach in eine bestehende, aktive Verbindung geschaltet. Es hat viele Diskussionen gegeben, ob dieses Vorgehen sinnvoll und notwendig ist. Das Ergebnis auf allen Ebenen war: Ja, es ist die einzige technisch und wirtschaftliche sinnvolle Lösung. An dieser Stelle sollen die Argumente ein wenig näher beleuchtet werden.


VoIP benötigt eine sehr geringe Bandbreite im Datennetz. So wie es vom HRZ konfiguriert ist, muss für ein Gespräch eine Bandbreite von ca. 100Kbit/s (12,5 KByte/s) zur Verfügung gestellt werden. Diese notwendige Bandbreite verschwindet in den 100MBit/s die der Standardanschluss im Datennetz aktuell hat. Zwischen der verfügbaren Bandbreite des Anschlusses und der notwendigen Bandbreite für ein Gespräch liegt ein Faktor von 1:1000. Die Literatur und sämtliche Erfahrungen zeigen, dass diese Bandbreite vollständig ausreicht. Auch für mehr als ein Gespräch pro Datendose.


Bei Gesprächen, die über Videotelefonie betrieben werden, werden die Bilder mit einer sehr starken Komprimierung übertragen. Es ist dann mit Bandbreiten zwischen 384Kbit/s (48 Byte/s) und 1MBit/s (125MByte/s) zu rechnen. Auch dies ist problemlos über die vorhandenen Anschlüsse zu realisieren. Und wenn alles wie geplant läuft, werden die Anschlüsse 2012/13 in der gesamten Uni auf 1GBit/s erhöht.


Wenn man für ein Telefon einen eigenen Anschluss zur Verfügung stellen wollte, so müsste man dafür sowohl eine Leitung vom Technikraum als auch einen Port auf der Netzwerkelektronik bereitstellen. Dafür würden Kosten in Höhe von etwa 500 € entstehen. Und das für eine Leitung und einen Port die praktisch ungenutzt bleiben. Aber auch im Betrieb entstehen Kosten für den Strom und den Betrieb der Netzwerkelektronik. Dies mag für einen Anschluss als unbedeutend betrachtet werden, aber über das Jahr betrachtet und  für alle Telefone gerechnet, ergibt sich eine nicht unbeträchtliche Summe.


Aber auch wenn man alle wirtschaftliche Aspekte vernachlässigt, können keine weiteren Anschlüsse für VoIP geschaltet werden. Die aktuelle Bausubstanz der Universität macht die Installation neuer Leitungen an vielen Stellen so gut wie unmöglich. Und auch die Kapazität der Technikräume ist nicht ausreichend, um für VoIP neue Ports zu schalten. Aus diesen Gründen gibt es keine Kapazität, um für VoIP Telefone weiter Datendosen zu installieren oder zu aktivieren.
 
 

Gesendet von AKegler in VoIP

Anschluss von VoIP-Telefonen

Veröffentlicht am 23. November 2011
Für die herkömmlichen Telefone der Siemens TK-Anlage existiert eine eigene Infrastruktur mit individuellen Kabeln, die an eigene TK-Dosen angeschlossen sind. Somit existieren momentan zwei verschieden Arten von Anschlussdosen in der Universität: Die TK-Dose und die Datendose. Dies wird sich mit VoIP ändern. Die TK-Dose wird nicht weiter benötigt und wird daher in Neubauten und dem sanierten Gebäude nicht mehr existieren.

VoIP-Telefone werden genau wie Rechner, Drucker oder jedes andere Datenendgerät an die Datendose angeschlossen. Die notwendigen Informationen für die Vermittlung und die Sprachdaten werden dann in IP-Paketen verpackt und über die Datendose in das Datennetz der Universität übertragen. Auch den Strom beziehen die Telefone über die Datendose. Dafür wurde das Datennetzwerk extra aufgerüstet.

In Zukunft wird folgender Grundsatz gültig sein: An jeder Datendose in der Universität kann ein VoIP-Telefon angeschlossen und betrieben werden. Für die Bereiche, die bereits auf VoIP umgestellt wurden, wird dieser Grundsatz sofort nach der Umstellung gültig sein. Alle anderen Bereiche müssen bis nach der Umstellung warten. Der Grundsatz erfährt eine kleine Einschränkung in Bezug auf die Endgeräte: Er gilt nur für Telefone, die über das HRZ bezogen und dort betrieben werden.

Das Anschließen eines Telefons an eine Datendose ist einfach. Man nimmt eine bereits aktive Datendose und zieht im ersten Schritt den Stecker aus dem Endgerät (PC, Laptop, Drucker …). Im zweiten Schritt kommt dieser nun freie Stecker in eine Buchse am VoIP-Telefon. In Schritt drei wird ein zweites Kabel in das VoIP-Telefon gesteckt und mit dem Endgerät verbunden (in die Buchse aus der der Stecker im ersten Schritt entfernt wurde). Fertig ist die Anbindung des Telefons an die Datendose. Das Endgerät ist nun mit dem Datennetz verbunden. Es ist eine Kette aus Datendose – VoIP-Telefon – Datenendgerät entstanden. Weitere Schritte oder Maßnahmen sind nicht erforderlich. Während der Umstellung auf VoIP sind die notwendigen Kabel bei der Auslieferung der Telefone enthalten. Das Anschließen eines VoIP-Telefons ist für alle Endgeräte gleich, auch wenn Videogespräche übertragen werden sollen.
Gesendet von AKegler in VoIP

Kategorie Hinweis

Auf dieser Seite werden nur die der Kategorie VoIP zugeordneten Blogeinträge gezeigt.

Wenn Sie alle Blogeinträge sehen möchten klicken Sie auf: Startseite

Support

-> +49 521 106-2398
-> hrz-hotline@uni-bielefeld.de

Kalender

« Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
       
Heute

Blog Links

[Dies ist ein Apache Roller Blog]

Das HRZ bei twitter: @unibi_hrz