© Universität Bielefeld

Abt. Geschichtswissenschaft

Abt. Geschichtswissenschaft

07.07.21 Dipesh Chakrabarty (Chicago): The Climate of History in a Planetary Age: A Conversation with Dipesh Chakrabarty

Veröffentlicht am 1. April 2021

07.07.2021 | 18-20 Uhr | Anmeldung per Mail

The Climate of History in a Planetary Age: Amazon.de: Chakrabarty, Dipesh:  Fremdsprachige Bücher

Dipesh Chakrabarty’s recent book, The Climate of History in a Planetary Age considers how to frame the human condition in troubled times. Climate change, Chakrabarty argues, upends long-standing ideas of history, modernity, and globalization, and confronts humanities scholars with ideas they have been reluctant to reconsider—from the changed nature of human agency to a new acceptance of universals. We must see ourselves from two perspectives at once: the planetary and the global. Whereas the globe is a human-centric construction, a planetary perspective intentionally decenters the human.

In an exchange with Dipesh Chakrabarty, this event aims to discuss the questions that Chakrabarty’s new book puts on the agenda of the human and social sciences.

In conversation: Dipesh Chakrabarty, Eleonora Rohland, Angelika Epple, Mathias Albert, and Zoltán Boldizsár Simon (moderator).

Dipesh Chakrabarty is the Lawrence A. Kimpton Distinguished Service Professor of History, South Asian Languages and Civilizations, and the College at the University of Chicago. He holds a courtesy appointment in the School of Law. His books include Provincializing Europe: Postcolonial Thought and Historical Difference (2000; 2008). He is the recipient of the 2014 Toynbee Prize, which is given to a distinguished practitioner of global history, and the 2019 West Bengal Government's Tagore Memorial Prize for his book, The Crises of Civilization (2018). His most recent book, The Climate of History in a Planetary Age, was published in March 2021 by the University of Chicago Press. He currently serves as the Faculty Director for the University’s Center in Delhi.

Teilnahmeanfragen verwaltet Frau Bednarek per Mail (sandra.bednarek@uni-bielefeld.de)  

Gesendet von HEnns in zthf-veranstaltungen

24.06.21 | 2. Dominogespräch mit Achim Landwehr (Düsseldorf) und Sina Steglich (London): Diesseits der Geschichte

Veröffentlicht am 1. April 2021

24.06.2021 | 18-20 Uhr | Anmeldung per Mail

Lässt sich diesseits der Geschichte überhaupt noch adäquat von Geschichte sprechen? Oder begegnet uns dort nicht eher eine Vielzahl an Zeiten, die es neu zu erschließen gilt? Und was bedeutet dies für eine zeitverlaufsgebundene Disziplin wie die Geschichtswissenschaft? Landwehrs Ansatz setzt am historiographischen Erkenntnisfundament an, um neue Zugangsweisen zu Vergangenheiten (und anderen Zeiten) zu erproben. Der historiographische Blick zurück ist getragen vom Interesse am Fremden, eben Vergangenen, das es wahlweise zu beschreiben, zu verstehen oder zu erklären gilt. Was aber, wenn wir dabei nicht mehr unseren Standort in der Zeit und denjenigen unseres „historischen“ Gegenstandes stillzustellen versuchen, sondern unser Bezugnehmen selbst in den Blick nehmen? Historische Phänomene wären plötzlich mehr als datierbare Ereignisse auf einem chronologischen Index, historische Bezüge ließen sich nicht mehr linear anordnen - und führten just dadurch ins „Diesseits der Geschichte“. Derart die Geschichtswissenschaft - wie jede/n historische Denkende/n - auf ihre Erkenntnismöglichkeiten und -grenzen zu befragen, eröffnet neue Perspektiven auf die Welt der Zeit und fordert uns vor allem heraus, unser Schreiben von Geschichte zu überdenken.

Das Zentrum für Theorien in der historischen Forschung lädt zur Diskussion über das Buch Diesseits der Geschichte zusammen mit dem Autor, Prof. Dr. Achim Landwehr, und Dr. Sina Steglich (Autorin des Buches Zeitort Archiv - Etablierung und Vermittlung geschichtlicher Zeitlichkeit im 19. Jahrhundert) ein.

Teilnahmeanfragen verwaltet Frau Bednarek per Mail (sandra.bednarek@uni-bielefeld.de

Gesendet von HEnns in zthf-veranstaltungen