Hintergrundbild

Abt. Geschichtswissenschaft - Kategorie allgemein

Konferenz: Pacific Russia. Transnational and Transimperial Perspectives on Modern Northeast Asia (from 18 th century until the 1930s

Veröffentlicht am 12. Oktober 2018
International Workshop at Bielefeld University, organized by Sergey Glebov(Amherst), Frank Grüner (Bielefeld), Andreas Renner (Munich) and Ivan Sablin(Heidelberg) in cooperation with the German Historical Institute (DHI) Moscow and its collaborative research project “Russia’s North Pacific”.

 

Date: 26 - 27 October 2018

 

Place: Center for Interdisciplinary Research (ZIF), Bielefeld University, Methoden 1, 33615 Bielefeld, Germany

 

Program: http://www.uni-bielefeld.de/geschichte/news_dateien/Conference-programme_Bielefeld-26-27-Oct.2018.pdf
Gesendet von SGorißen in allgemein

9th International PhD Student Workshop Exchange Bielefeld / Notre Dame Bielefeld University, 19 – 24 May 2018. A report by Nicholas Roberts (University of Notre Dame) and Daniele Toro (Bielefeld University)

Veröffentlicht am 5. Oktober 2018

How high is the potential for a transatlantic exchange between doctoral students from the USA and Germany? How challenging might it be in an international workshop to overcome differences in how doctoral students are trained? From 19 to 24 May 2018, the annual International Student Workshop Exchange between the University of Notre Dame and Bielefeld University offered for the ninth time to students of both universities a framework to tackle these issues by presenting and debating their own research. By the workshop’s conclusion, the Bielefeld and Notre Dame students and faculty had mutually benefited from each other’s different historical approaches. One of the major questions to arise from the workshop - perhaps the major question – dealt with the use of theory for historians. The workshop was a forum for the Bielefeld and Notre Dame students to collegially reflect upon their own experiences as doctoral students, and to debate different aspects of the historian’s craft.

The conference, hosted this year by the Department of History and the Bielefeld Graduate School in History and Sociology at Bielefeld University, followed the format applied during the past editions: it consisted of two days of workshops, a day-long excursion –  which led this time to the Ruhr Museum, the Krupp Estate, and the Abbey in Essen – and one free day followed by a concluding dinner, which allowed extra time for the doctoral students to engage each other stimulating, friendly conversation.

For the workshop days, student papers were distributed weeks in advance. Each paper was introduced and commented by a student from the partner university and, after a reply by the author, widely discussed by the group. Despite rigorous discussion during the workshops, many students commented on how the best conversation and insights came during more informal activities outside the classroom. Students unanimously agreed that, whether discussing papers and research over ice cream on the charming Bielefeld streets or in the classroom, the week was thoroughly productive and rewarding.

Time outside the classroom provided students with opportunities not only to discuss their papers and dissertations more in but also to discuss the differences in approaches to history and graduate school education. As quickly became evident, Bielefeld and Notre Dame train their history graduate students differently. Yet many students remarked that, rather than hamper discussion, these differences enriched the workshop and represented a key element for its success. The simplest description of the different approaches might be that Bielefeld students are trained to use a dynamic set of theories for crafting history, while Notre Dame students are trained to use a wide span of historiography in which to root their narrative. The differences in these approaches can be seen in how students begin their particular papers: Bielefeld students generally begin with a theoretical framework, into which they weave their history, while Notre Dame students generally begin with a historiographical framework, which supports their historical narrative. In other words, a Bielefeld student might be trained to look for a theory into which their analysis can be woven, while a Notre Dame student might be trained to look for a historiographical gap in which their analysis fits. The workshop discussions were at once jovial, intense, friendly and stimulating for students and faculty of many different interests and backgrounds.

Paper topics varied widely, from military history, capitalism in the Pacific and Indian Oceans, fascism, portages, state and nation building, newspapers, student movements, intellectuals, cultural encounters, and sex scandals. In addition, Notre Dame Professor Darren Dochuk presented the keynote address from his forthcoming book The exchanges between the Bielefeld and Notre Dame students prompted everyone to reflect upon their own approach to crafting history, and several themes emerged from the week’s discussions. One of the most prominent themes was the concept of networks; connections and exchanges between peoples and ideas throughout history was a hallmark of the workshop. This was related to another topic: namely, how to transcend the “nation” when thinking about history. How to rethink various historical narratives in a transnational, global, or cross-border way represented the workshops intellectual center of gravity.

Each of these themes was also reflected in off-campus discussions between the students, who drew many connections between the papers and current sociopolitical issues. The week’s events were a reminder to all of the richness within the discipline of history and encouraged every participant to remain engaged in reflecting upon his or her craft, and to think in new ways. For example, some Notre Dame students remarked about how much they learned about United States history from their German colleagues and about the inspiring finesse with which they wove theory with their history. Bielefeld students, on the other hand, were impressed by the ability showed by many Notre Dame participants in crafting narrative that is at once analytical and entertaining.

The richness of topics and approaches presented in this workshop created a promising basis for building an exchange that will last well into the future. All participants benefited from the broad spectrum of the debate. The added value of this workshop, however, did not derive from scholarship alone. Rather, it was the dynamic, thrilling atmosphere created by bringing together doctoral students from five continents embodying transnationality and diversity within their very own life and scholarly experiences. The extremely positive feedback by the participants is in this sense a clear sign that the ongoing academic internationalization is proceeding in the right direction on both sides of the Atlantic, even though current political affairs lately seem to follow a different agenda. In this perspective, the Bielefeld / Notre Dame exchange assumes nowadays an even more significant role. Building on this year’s event at Bielefeld, we are certain that the Tenth Anniversary Workshop will be similarly remarkable, when held in May 2019 at the University of Notre Dame.

Gesendet von SGorißen in allgemein

Bielefelder Historiker auf dem Historikertag 2018 in Münster - eine Übersicht

Veröffentlicht am 12. September 2018

Peter Kramper: Die Effizienz der Märkte: Zur Wissensgeschichte eines ökonomischen Schlüsselkonzeptes.

Mi 26.9., 11:00–13:00 RP

Sektion: Stefan Berger, Alexandra Przyrembel (Leitung), Rechtfertigungen und Anfechtungen des Kapitalismus 1850-2008



Franz-Josef Arlinghaus: Leitunterscheidung? Zur Relevanz von Exklusion für die spätmittelalterliche Gesellschaft auch dort, wo sie gar nicht stattfindet

Mi 26.9. 15:00–18:00 Studiobühne

Claudia Garnier, Franz-Josef Arlinghaus (Leitung): Ausschließungen. Konzepte und kulturelle Praxen der Exklusion in Vormoderne und Moderne



Angelika Epple: Praktiken des Vergleichens und die Konstruktion von Zeiten und Räumen

Mi 26.9., 15:00–18:00 JUR2

Sektion: Sebastian Dorsch, Angelika Epple, Achim von Oppen (Leitung), Geschichte translokal: Spaltungen in der Raumzeit überdenken



Andreas Rüther: Bleiberecht, Zuwanderungspolitik,Willkommenskultur? Landflüchtige und Neubürger in spätmittelalterlichen Stadtgemeinden Ostmitteleuropas

Levke Harders: Migration, Flucht und Mobilität. Aushandlung von Fremdheit und Zugehörigkeit im 19. Jahrhundert.

Anne Friedrichs (Mainz/Bielefeld): Die polnisch-deutsche Migration ins und aus dem Ruhrgebiet (1860-1950). Plädoyer für eine relationale Geschichte des Gesellschaftlichen

Do 27.9., 9:00–11:00 F2

Sektion: Andreas Rüther (Leitung), Gespalten oder zugehörig? Umgang mit Geflüchteten und Migrant/innen auf kommunaler Ebene vom 12. bis zum 21. Jahrhundert



Antje Flüchter: Die Herausforderungen des Rechtspluralismus in vormodernen Kontaktzonen Indiens

Frank Grüner: Objekt imperialer Ambitionen und Melting Pot der Kulturen: Die Entwicklung der mandschurischen Stadt Harbin von einer russischen Kolonie zur multinationalen Metropole in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Fr 28.9., 9:00–11:00 F2

Sektion: Antje Flüchter (Leitung), Staatliche Homogenität bei kultureller Diversität? Historische Konfigurationen einer modernen Wahrnehmung



Klaus Weinhauer: Kommentar und Thesen

Fr 28.9., 11:00–13:00 JUR2

Sektion: Bernhard Gotto, Sabine Mecking (Leitung), Verpönte Partizipation. Aus- und Eingrenzungen durch unkonventionelles Protestverhalten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts


Gesendet von SGorißen in allgemein

Soundschichten: Klanginstallation im Rahmen der Nacht der Klänge

Veröffentlicht am 17. Juli 2018
Eine Veranstaltung im Rahmen des Begleitprogramms der Ausstellung „Reinhart Koselleck und das Bild".

Reinhart Koselleck (1923-2006) zählt zu den wichtigsten deutschen Historikern des 20. Jahrhunderts. Von 1973 bis 1988 lehrte er an der Universität Bielefeld. Über viele Jahre hinweg war sein Nachdenken über Geschichte von seiner fotografischen Praxis und der Auseinandersetzung mit Bildlichkeit begleitet.

Die Ausstellung „Reinhart Koselleck und das Bild" schöpft aus diesem Bilderfundus des Historikers und macht die bildliche Dimension der Geschichte und ihrer Erforschung visuell erfahrbar. Drei Leitgedanken Kosellecks –„Zeitschichten“, „Politische Sinnlichkeit“ und „Erinnerungsschleusen“ – verbinden drei Ausstellungsorte: die Universität Bielefeld (Abteilung Geschichtswissenschaft, Gebäude X, A2), das Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) und den Bielefelder Kunstverein.

Weitere Informationen unter: www.uni-bielefeld.de/koselleck-und-das-bild
Gesendet von PJentsch in allgemein

Reinhart Koselleck und das Bild

Veröffentlicht am 15. Mai 2018

Eine Auflistung aller Termine kann auf der Veranstaltungswebseite abgerufen werden.

Alternativ steht das Begleitprogramm auch als Download (PDF) zur Verfügung.

Gesendet von PJentsch in allgemein

Reinhart Koselleck und das Bild, Eröffnung "Politische Sinnlichkeit"

Veröffentlicht am 9. April 2018

24. April 2018, 18 Uhr, ZiF: Reinhart Koselleck und das Bild, Eröffnung "Politische Sinnlichkeit"

Zur Ausstellungsseite

Gesendet von PJentsch in allgemein

Reinhart Koselleck und das Bild, Eröffnung "Erinnerungsschleusen"

Veröffentlicht am 9. April 2018

21. April 2018, 19 Uhr im Bielefelder Kunstverein, Welle 61, 33602 Bielefeld: Reinhart Koselleck und das Bild,  Eröffnung "Erinnerungsschleusen"

Zur Ausstellungsseite

Gesendet von PJentsch in allgemein

Reinhart Koselleck und das Bild, Auftaktveranstaltung und Eröffnung "Zeitschichten"

Veröffentlicht am 9. April 2018

18. April 2018, 18 Uhr, Universität, Gebäude X E0-001 und X-A2: Reinhart Koselleck und das Bild, Auftaktveranstaltung und Eröffnung "Zeitschichten"

Zur Ausstellungsseite

Gesendet von PJentsch in allgemein

Nachruf: Prof. Dr. Lothar Albertin (1924–2018)

Veröffentlicht am 3. April 2018

Die Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld trauert um ihr früheres Mitglied Prof. Dr. Lothar Albertin (1924–2018).
Seine Karriere kann emblematisch für Erfahrungen und Schlussfolgerungen von Angehörigen seines Jahrgangs stehen, die sich als Überlebende der Katastrophe ohne Machtgelüste und Neuerungssucht den intellektuellen wie pädagogischen Herausforderungen der Zeit stellten. Geboren 1924 im masurischen Ostpreußen kam Albertin nach Notabitur, Kriegsdienst an der Ostfront, Verwundung und kurzer Gefangenschaft nach Bad Meinberg. In Köln und Amsterdam studierte er Geschichte, Germanistik und Staatsphilosophie und schlug nach der Promotion bei Theodor Schieder bewusst die Schullaufbahn ein, um von unten her am Neuaufbau eines demokratischen Gemeinwesens mitzuwirken. Nach dem Referendariat am Gymnasium Leopoldinum in Detmold leitete er von 1957 bis 1960 im Jugendhof Vlotho Lehrgänge in staatsbürgerlicher Bildungsarbeit für Schüler und Geschichtslehrer. Von dort wechselte er an die Universität Marburg, später an die Universität Mannheim, wo er sich als Akademischer Oberrat habilitierte, und zwar für Zeitgeschichte sowie für Politische Wissenschaft. Die Habilitationsschrift erschien 1972 unter dem Titel „Liberalismus und Demokratie am Anfang der Weimarer Republik. Eine vergleichende Analyse der Deutschen Demokratischen Partei und der Deutschen Volkspartei“ im Druck. Schon ihr thematischer Zuschnitt zeigt, dass Albertin die Chancen der Weimarer Republik sowie demokratisch-liberaler Politik überhaupt in den Blick rückte.
Mit der Ernennung zum Wissenschaftlichen Rat und Privatdozenten waren die Weichen zur akademischen Laufbahn gestellt, die Albertin schließlich in seine zweite Heimat zurückführte: 1974 an die Pädagogische Hochschule in Bielefeld und 1979 an die damalige Fakultät für Geschichtswissenschaft und Philosophie der Universität Bielefeld. Hier lehrte er bis zu seiner Entpflichtung 1989 und diente der Fakultät auch als Dekan.
Seine wissenschaftlichen Arbeiten spiegeln Orientierungsbedürfnisse der Zeit; sie galten einerseits der Geschichte des Liberalismus und der parlamentarischen Demokratie in Deutschland. Die politische Neuorientierung der Bundesrepublik findet sich nicht weniger im zweiten Herzensthema Albertins: der Geschichte (West-)Europas und der europäischen Einigung. In den 1980er Jahren war er eine treibende Kraft im jährlich tagenden „Arbeitskreis deutsche Frankreichforschung“ am Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg. Für den Frankreichfreund Albertin mit regelmäßigen Gastprofessuren in Bordeaux und Paris war diese Liebe zu unserem Nachbarland immer Teil seines Europäertums. Mit seinen Bielefelder Studenten reiste er regelmäßig nach Straßburg, und der Spitzname „Lothar Europa“ kam nicht von ungefähr.
Doch Mikro- und Makroebene, Heimatliebe und Weltbürgertum waren für Albertin weder Gegensätze noch Objekte subtiler Distinktionen. Vielmehr hat er als Hochschullehrer in Bielefeld die Detmolder Archivlandschaft als Chance verstanden und sie viele Jahre lang als Bereicherung für die eigenen Arbeitsansätze genutzt. Von früh an förderte er das Interesse an Lokal- und Regionalgeschichte, die in seinem Verständnis nicht getrennt von der „großen Geschichte“ zu sehen waren. Auf seine Initiative sind u.a. wichtige Arbeiten zum Einsatz von Zwangsarbeitern in der lippischen Industrie entstanden, die auch im Zusammenhang mit den Entschädigungsleistungen eine wichtige Rolle spielten. Die ihm 2007 zugeeignete Festschrift trägt den Titel „Zeit-Geschichten aus Deutschland, Frankreich, Europa und der Welt“.

Die Fakultät wird Lothar Albertin ein ehrendes Andenken bewahren.

Prof. Dr. Uwe Walter, Dekan

Gesendet von PJentsch in allgemein

Darf's ein bisschen mehr sein? Mittelalterliche Ablassurkunden aus Bielefeld und Schildesche

Veröffentlicht am 19. Februar 2018

Mit eindrucksvollen Urkunden versprachen Kirchen in Bielefeld und Schildesche ihren Besuchern Ablass. Durch Kirchenbesuch oder Spenden sollten Christen ihre Zeit im Fegefeuer verkürzen können. Die Ausstellung, die von einem Projektseminar an der Abteilung Geschichtwissenschaft konzipiert wurde, zeigt die Urkunden als Reproduktionen in Originalgröße. Ausstellungsort ist das Forum im Historischen Museum Bielefeld.

Flyer (PDF)

Gesendet von PJentsch in allgemein

Reinhart Koselleck und das Bild

Veröffentlicht am 29. Januar 2018
Pressemitteilung: Reinhart Koselleck und das Bild Pressemitteilung: Reinhart Koselleck und das Bild Pressemitteilung: Reinhart Koselleck und das Bild

Download (PDF)

Gesendet von PJentsch in allgemein

Nachruf: Georg G. Iggers (1926 – 2017)

Veröffentlicht am 12. Dezember 2017

Die Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie an der Universität Bielefeld trauert um Georg G. Iggers. Der renommierte amerikanische Experte für die Geschichte der deutschen Geschichtsschreibung war zwar nie – trotz mannigfaltiger Besuche und Konferenzteilnahmen in der Stadt am Teutoburger Wald – „Bielefelder“ im Wortsinn. Aber er spielte eine Rolle bei der Etablierung und Verbreitung der Sozialgeschichte Bielefelder Spielart vor allem in der englischsprachigen Welt, deren Bedeutung kaum zu überschätzen ist.

Der in Hamburg geborene Iggers gehörte zu der Gruppe junger deutsch-jüdischer Emigranten (wenige Wochen vor dem Novemberpogrom 1938 zunächst nach London, ein Jahr darauf nach Richmond, Virginia), die im Nachkriegsdeutschland den Ursprüngen und der Geschichte des deutschen Wegs in die Barbarei nachgingen und zu diesem Zweck für ausgedehntere Zeiträume in das Land zurückkehrten, das sie einst ins Exil getrieben hatte. So führte er um 1960 persönliche Interviews mit damals einflussreichen Historikern der Generation eines Gerhard Ritter oder Hermann Heimpel, also dezidiert konservativen Verfechtern eines noch unangefochtenen Späthistorismus, den er in seinem bahnbrechenden Werk The German Conception of History. The National Tradition of Historical Thought from Herder to the Present (1968, deutsch als: Deutsche Geschichtswissenschaft. Eine Kritik der traditionellen Geschichtsauffassung von Herder bis zur Gegenwart, dtv 1971) so prägnant wie analytisch kühl kritisierte.

In diesem wirkmächtigen Buch sah er die eigentliche Grundkonstruktion des deutschen Historismus als eine Art geistige Weichenstellung auf dem Weg in die völkermordende Diktatur. Die einfühlsame Toleranz gegenüber allem Geschichtlichen, die unterschwellige Heroisierung der „großen“ Persönlichkeit und die nicht ganz heimliche Bewunderung staatlicher Machtentfaltung hätten ein Einfallstor für nationalsozialistische Allmachtsphantasien gebildet, aus der in der desillusionierten Duldungsstarre des Späthistorismus dann die exkulpatorischen Formeln der „Dämonie der Macht“ oder der „deutschen Tragik“ wurden.

Die Verbindung zur Sozialgeschichte vor allem Bielefelder Prägung ergab sich aus Iggers‘ dezidiertem Plädoyer für eine „Verwestlichung“ (Jürgen Kocka) der deutschen Historiografie, die er in den neueren Ansätzen in der deutschen Geschichtslandschaft, die sich radikal vom Historismus abgrenzten und den Aufbruch in ein auch politisch deutlich anders akzentuiertes Zeitalter postulierten und praktizierten, verkörpert sah. Iggers begleitete und popularisierte diese Neuansätze – nicht unkritisch, aber voller Sympathie –, und ohne seine breit rezipierten Publikationen, darunter vor allem auch New Directions in European Historiography (1975), hätte sich der Bekanntheitsgrad der „Bielefeld School of History“ sehr viel länger in sehr viel engeren Grenzen gehalten.

Seit 1965 lehrte Georg G. Iggers in Buffalo, New York, wo er zusammen mit seiner Ehefrau und politischer wie wissenschaftlicher Partnerin Wilma während des Vietnamkriegs eine Beratungsstelle für Wehrdienstverweigerer betrieb. Bereits zuvor waren beide, die seit 1950 zunächst an einem „schwarzen“ College in Little Rock, Arkansas, angestellt waren, kontinuierlich und engagiert in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung aktiv. Dabei hatte ihm das FBI anlässlich seiner Einbürgerung 1953 trotz ausführlicher Befragungen ungenannter Informanten im Geist der McCarthy-Jahre keine „subversiven Neigungen“ nachweisen können.

Iggers war ohnehin eher ein Verfechter der Versöhnung und des Ausgleichs. Während der Jahreshälften, die die beiden regelmäßig in der Bundesrepublik verbrachten, knüpften sie Kontakte zur Geschichtswissenschaft der DDR und versuchten, das Fachgespräch zwischen den Parteien des Kalten Krieges in Gang zu bringen. Nach 1990 war er eine wichtige Figur im Prozess der Zusammenführung der Fächer.

Wir vermissen einen Historiker der Geschichtsschreibung mit so weitreichenden Visionen wie Georg G. Iggers. Und man würde heute auch nur zehn Prozent seines humanistischen und politischen Engagements geradezu als revolutionären Ausbruch aus dem Elfenbeinturm unserer Zunft begrüßen.

10.12.2017 Thomas Welskopp

Gesendet von PJentsch in allgemein

Desk Exchange Part 2: From Bielefeld to Lund

Veröffentlicht am 24. November 2017

From left to right: Cleovi Mosuela (BGHS), Florence Mok (University of York), José Villareal (BGHS) und Susan Krause (BGHS).

While Ida Jansson from Lund University and Joshua Ravenhill from the University of York were guests in Bielefeld, three members of the BGHS, Cleovi Mosuela, José Villareal and Susan Krause went for two weeks for the Desk Exchange to Lund in Sweden.

Within the Desk Exchange in Lund the three young researchers from Bielefeld and their colleague Florence Monk from the University of York had the opportunity to get an insight into the academic system abroad, to come in contact with colleagues and researchers and to create international networks. During their stay the participants had also the chance to take part in the study programme present their dissertation projects and meet with professors.

More information about the BGHS researchers

Cleovi Mosuela is sociologist. Her research project is on Assembling Circulation: Governing the mobility of health professionals from the Philippines to Germany.

The PhD project of José Villareal is located in the field of historical sociology and focuses on the relation between Insurgent Citizenship, State Power and Regional Differences in Ecuador.

Susan Krause is historian and works with visually impaired pupils, their imaginations of the past and new concepts of inclusive schooling.

More about the Desk-Exchange:

About our guests from Lund and York

About the Desk Exchange from last year

Gesendet von PJentsch in allgemein

Job advertisement: Professorship (W 2) in General History with Special Emphasis on Contemporary History (20th/21st Centuries)

Veröffentlicht am 14. November 2017
The Faculty of History, Philosophy and Theology, Department of History at Bielefeld University seeks to fill by the soonest possible date the position of a:
Professorship (W 2)
in

General History with Special Emphasis on Contemporary History (20th/21st Centuries)


The successful candidate will be required to represent the area of contemporary history (20th/21st centuries, including the period of National Socialism) accross its full spectrum in teaching and research. The Bielefeld model asks for a theoretically oriented approach to the study of history. In order to facilitate a close cooperation with other fields of historical study as pursued in the department of history in Bielefeld and by other disciplines at Bielefeld University candidates should be able to prove competent in the application of hermeneutic as well as social scientific and culturalist methods both in teaching and research.
Initiative and experiences in the acquisition of third party funding are expected. Furthermore, the successful candidate should be committed to engage in interdisciplinary cooperation with other research focuses internally and in other disciplines such as sociology, literary studies, and the Center for the Study of Conflict and Violence. In addition, the department of history requires active participation in various international study and exchange programmes, and in its major joint research projects such as the Bielefeld Graduate School in History and Sociology, the collaborative research centre SFB 1288 ‚Practices of Comparing‘, and projected research training groups.
The faculty considers gender equality of men and women as an important goal and expects the successful candidate to contribute to its furthering.
Necessary requirements for an appointment to an unlimited W2 professorship are a completed university degree, teaching experience, a doctoral degree, and additional academic achievements. The concordance of these with the criteria as established by the department of history will be judged by the search and finding committee (§ 36 HG).
Applications from abroad are welcome. Applicants for which German is not a first language are obliged to be able to lecture in German – in addition to lectures in the English language.
Applications from applicants with major physical handicaps, or equivalent, are explicitly encouraged.
Bielefeld University has been repeatedly awarded for its achievements in promoting gender equality and is a certified "family friendly university". Applications by women are strongly encouraged, both in the academic domain and in the areas of technology, IT, and practical services. Applications will be dealt with in strict accordance with state laws.
Applications including the usual documents (cv, list of publications, including a statement highlighting the ten most important publications, two-page concepts for research and teaching respectively, list of courses taught, copies of academic diplomas) should be sent by e-mail in a single PDF document by Dec. 2nd 2017, to:


bewerbung-gephth@uni-bielefeld.de
or by postal mail to:
Universität Bielefeld
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
- Der Dekan -
Postfach 10 01 31
D-33501 Bielefeld

Please do not send any originals, as the received documents will be destroyed at the end of the proceedings.

Gesendet von SGorißen in allgemein
Tags: jobs

Kategorie Hinweis

Auf dieser Seite werden nur die der Kategorie allgemein zugeordneten Blogeinträge gezeigt.

Wenn Sie alle Blogeinträge sehen möchten klicken Sie auf: Startseite

Kalender

« Oktober 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
6
7
9
10
11
13
14
15
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
    
       
Heute