Hintergrundbild

Fachsprachenzentrum BLOG NEU

Ambulo - Ich wandle- I walk - Installation - bis 20.12.2019

Veröffentlicht am 6. Mai 2019

50 Jahre Universität Bielefeld – 10 Jahre Fachsprachenzentrum

Das Fachsprachenzentrum der Universität Bielefeld gibt sich im Jubiläumsjahr die Ehre, zur EröffnungDoris Lemberg-Hinsenhofen der Installation Ambulo – Ich wandle – I walk einzuladen. Die Detmolder Künstlerin Doris Lemberg-Hinsenhofen stellt ihre Installation vor, gibt Gelegenheit zu Fragen und zum Flanieren zwischen den autobiographischen Texten von Menschen an der Universität Bielefeld.

Wann? - Donnerstag, 16.05.2019, 16 Uhr – 19 Uhr
Wo? - Language Lounge des Fachsprachenzentrums - C01-244 im Universitätshauptgebäude

Die Ausstellung lässt Zeugnisse individueller Lebenswege an unserer Universität betrachten. Handschriften aus aller Herren Länder. Von allen möglichen Altersgruppen. Gebannt auf oszillierende, flirrende, spiegelnde Plexiglasscheiben, die immer neue Bilder generieren, Schriften einander überlagern lassen, verändernde Bewegungslinien herstellen und den geneigten Betrachter nicht nur in ein Kaleidoskop von Geschichten und Inspirationen transportieren, sondern auch in eine schaukelnde Trance driften lassen. Der Blick wird in neue Winkel geführt und der Geist zu ungewohnten Assoziationen eingeladen.

Das Erschauen und Aufnehmen der oft knappen Texte trifft auf eine unerwartete emotionale Kraft. Woher rührt sie?

Liegt sie in der psychischen Konzentration der Schreibenden?

In der Unverwechselbarkeit einer Handschrift?

In den Augen der Betrachtenden?

In der Begegnung des eigenen mit fremden Schicksalen?

In den Spiegelungen der Geschichten ineinander? 

In der Verbindung aus Texten und Umgebungsreflektion? Glänzende Augen, die Spiegel füreinander und die Welt sind?

Weit kann der Weg sein vom sprudelnden Rhein oder vom gewaltigen friesischen Meeresbrausen zu den trägen Bleichwiesen der westfälischen Weber. Wie eine Blase platzen kann ein soziales Leben, das glänzend in Bagdad beginnt und eine harte Landung im nüchternen Ostwestfalen hinnehmen muss –, um eine Lobrede auf die Strahlkraft der Individualität hervorzubringen. Hybride Identitäten zeichnen die Suche nach verschiedenen Elternwelten, offenbaren Kraftquellen und Selbsterkenntnis in der Begegnung mit dem Fremden, in der Entdeckung des Anderen.

Aus den Farben Norwegens in die Südafrikas wandern - und am Ende ein Zuhause in Bielefeld bauen. Menschen, die zurückbleiben. Routen, die sich an diesem einen Punkt treffen. Über Lateinamerika, Japan, China, die USA. Über Irland, England, Bayern, Peking, New York und Wien. Steinhagen und São Paulo. Rumänien, Russland, Ukraine. Indien und Indonesien. Bangladesch und Italien. Elfenbeinküste, Kamerun, Frankreich, Marokko und Thüringen. Istanbul und Bodrum, Bonn und der nahe Osten. Polen, Philippinen, Armenien und Oman. Spanien und Spiekeroog. Aus der weiten Welt nach Bielefeld und von Bielefeld in die weite Welt: Blicke zurück und Blicke nach vorn. Elegie und Eloge in einem Atemzug, mit einem Wimpernschlag aufgesogen.

Einzelpersonen können die Installation im Universitätshauptgebäude C01-244 täglich von 09-19 Uhr anschauen. Kleine Gruppen können die Ausstellung donnerstags zwischen 08-10 Uhr sowie 17-20 Uhr besuchen.

(Fotos: Peter Prestel)



Gesendet von SHecht in News

Kalender

« Mai 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
  
1
2
3
4
5
7
8
9
10
11
12
13
14
15
17
18
19
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
  
       
Heute