Hintergrundbild

BGHS.AKTUELL - Kategorie Allgemein

Welcome Day Sommersemester 2021

Veröffentlicht am 15. April 2021

Welcome Day Sommersemester 2021

:: 10 neue Doktorand*innen an der BGHS ::

Am Mittwoch, 14. April fand an der BGHS der digitale Welcome Day im Sommersemester 2021 statt. Ruth Ayaß und Klaus Weinhauer begrüßten die neuen Promovierenden sowie die neuen Projektmitarbeiter*innen im Sonderforschungsbereich „Praktiken des Vergleichens“ und die zukünftigen Promovierenden im neuen Graduiertenkolleg „Geschlecht als Erfahrung“, die ebenfalls zum Welcome Day eingeladen waren. Es folgte ein ‚Chat-Gewitter‘, in dem sich die Promovierenden vorstellten und sie hatten die Gelegenheit, die Promovierendenvertreter*innen und die Mitarbeiter*innen der BGHS-Geschäftsstelle kennenzulernen. Anschließend führte Sabine Schäfer in das Ausbildungs- und Studienprogramm der BGHS ein. Trotz der ungewöhnlichen Umstände wünschen wir allen neuen und zukünftigen Mitgliedern einen schönen Start in der BGHS.

Die Präsentation des Welcome Days ist hier zu finden:

Komplettversion als PDF

 

Neue BGHS Promovierende und ihre Forschungsprojekte:

  • Marcel Beyer (Soziologie): Imagination von Zukünften in Wirtschaft - anhand von Eigentum und Besitz: Sozialwissenschaftlich-ökonomische Zugänge und die Perspektive von Jugendlichen
  • Lincoln Simoes Fontenele (Soziologie): The theory of social inclusion meets peripheral modernity: challenges for workers in the face of Brazilian Labor Law Reform of 2017
  • Angela Eva Gutierrez (Geschichte): Constructing Races, Overcoming Racism: The Lost Utopia in Cuba (1880-1912)
  • Christoph Herkströter (Geschichte): Geschichtsräume im Wandel. Die museale Vermittlung der deutschen Zeitgeschichte in Ost- und Westdeutschland seit 1958
  • Anna Karmann (Soziologie): Paradox Effects of Family Policies: The Role of Welfare States for Gender and Class Inequalities Reconsidered
  • Paulo Emilio Lima (Soziologie): The intergenerational transmission of values and its impact on societal cohesion
  • Simon Lütkewitte (Soziologie) : Social Participation and Political Polarization in the Context of Modern Cleavage Structures: How Different Forms of Social Participation Can Reduce Intergroup Conflicts
  • Stella Nüschen (Soziologie) : Die Aushandlung von Zugehörigkeiten im städtischen Raum
  • Phuong Phan (Soziologie): From the Art of the Party to the Property of the People: The Social Life of Propaganda Posters in Vietnam
  • Tim Niklas Rieke (Geschichte): The socio-cultural role of German consuls in 19th century Latin America
Gesendet von NMartins in Allgemein

Neue Stipendien für Praxisprojekte

Veröffentlicht am 6. April 2021

Die BGHS stärkt promovierende Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen bei der je eigenen Karriereplanung und vergibt zum 1. September 2021 bis zu zwei Stipendien für Praxisprojekte. Die Stipendien für Praxisprojekte haben eine Laufzeit von drei Monaten. Bewerbungsschluss für Stipendien ist der 31. Mai 2021.

Stipendien für Praxisprojekte richten sich an Promovierende der BGHS und bieten die Gelegenheit, den je eigenen beruflichen Werdegang im Austausch mit Kolleg*innen zu diskutieren und zu planen – im Austausch sowohl mit Kolleg*innen aus der Universität als auch mit Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen, die einen Beruf außerhalb der Universität ergriffen haben.

Die Ausschreibung zu Stipendien für Praxisprojekte findet Ihr hier (Link). Informationen zu Praxisprojekten findet Ihr auch unter: https://www.uni-bielefeld.de/einrichtungen/bghs/aktivitaeten-projekte/karriere/praxisprojekte/

Gesendet von NMartins in Allgemein

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 18

Veröffentlicht am 3. März 2021

::Außeruniversitäre Karrieren::

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 18

Viele Wege führen aus der BGHS. Aber wohin führen Wege nach der Promotion konkret? Wir sprechen mit Promovierenden, die bereits während ihrer Arbeit an der Dissertation Berufserfahrungen außerhalb der Universität sammeln. Kerstin Schulte hat mit uns über ihre Berufserfahrungen in der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg gesprochen.


Die Wewelsburg. Auf ihrem Gelände befindet sich die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933–1945.

Kerstin, Du promovierst in der Geschichtswissenschaft und arbeitest an der Wewelsburg. Wo arbeitest Du genau?

Kerstin Schulte: Ich arbeite für die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg. Der Ort, an dem ich arbeite, ist der Verwaltungsanbau am ehemaligen SS-Wachgebäude, das neben der Wewelsburg steht.

Wie sieht Deine Arbeit für die Gedenkstätte aus?

Kerstin Schulte: Überwiegend betreibe ich Forschung zum Konzentrationslager Niederhagen. Es gibt Quellenbestände in der Gedenkstätte. Es gibt aber auch Quellenbestände in anderen Archiven wie zum Beispiel in den Bundesarchiven oder den Landesarchiven NRWs. Diese Quellen sammle ich, systematisiere sie und werte sie unter anderem für Ausstellungen und die wissenschaftliche Arbeit zum Konzentrationslager Niederhagen und im Hinblick auf die Bildungsarbeit in der Gedenkstätte aus. Bei der Arbeit mit Schüler*innen wird zum Beispiel mit Täterbiografien gearbeitet. Zur Unterstützung sehe ich Listen von Aufsehern durch und rekonstruiere, wer wann in welchem Bereich des Lagers gearbeitet hat. Anhand von Spruchgerichtsakten gehe ich dann auch der Frage nach, wie mit den Tätern nach Kriegsende umgegangen wurde. Oder ich erstelle auch eine Chronologie zu den Häftlingen: Was ist wann wo passiert? Wie viele Häftlinge waren zu welchem Zeitpunkt im Lager? Und welche Arbeiten mussten die Häftlinge machen? Also, ich erweitere und strukturiere den Wissens- und Materialbestand, auf den die wissenschaftlichen und pädagogischen Mitarbeiter*innen der Gedenkstätte bei ihrer Arbeit zurückgreifen können.

Was sind Deine wichtigsten Aufgaben?

Kerstin Schulte: Meine wichtigsten Aufgaben sind: Recherchieren, Auswerten und Exzerpieren von Quellen zum Konzentrationslager Niederhagen. Dazu muss man wissen: Quellen werden in einer Gedenkstätte oft projektbezogen gesammelt. Zu einer bestimmten Ausstellung oder einer bestimmten Publikation werden Akten zu verschiedensten Themen und aus verschiedensten Archiven zusammengestellt. Ich habe den Auftrag, zu diesen Quellen jetzt thematische und chronologische Regesten anzulegen, um den Zugriff darauf zu erleichtern. Themen, nach denen ich die Regesten sortiere, sind zum Beispiel: das SS-Personal; die verschiedenen Bereiche des Konzentrationslagers; die Gewalt der SS; die Gewalt der Kapos an ihren Mithäftlingen; oder die verschiedenen Phasen des Lagers.

Welches Wissen und welche Kompetenzen bringst Du als Geschichtswissenschaftlerin bei Deiner Arbeit ein?

Kerstin Schulte: Das sind zum einen Recherchekompetenzen. Wenn ich schon zu Beginn meiner Dissertation gewusst hätte, wie die verschiedenen Archive strukturiert sind, und wie ich möglichst effektiv und in möglichst kurzer Zeit an die Dokumente komme, die ich brauche, wäre ich mit meiner Dissertation schneller vorangekommen. Zum anderen ist es Fachwissen, das ich mir angeeignet habe und das ich jetzt brauche: Ich kenne die Strukturen der SS, die Strukturen von Konzentrationslagern, und auch die Verfahren, die die britischen Besatzer im Umgang mit ehemaligen Nationalsozialisten angewandt haben. Dieses Wissen habe ich mir bei der Arbeit an meiner Dissertation angeeignet und dachte: Ich brauche das abgesehen von der Diss nie wieder. Aber, das ist total super: Auf dieses Wissen kann ich jetzt zurückgreifen.


Abbildung 2: Die Wewelsburg. Auf ihrem Gelände befindet sich die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933–1945.

Welche Tipps hast Du für Kolleg*innen, die sich für eine Tätigkeit wie Deine interessieren?

Kerstin Schulte: Auch wenn es viel Zeit kostet, wäre mein Rat: auf Konferenzen vor Leuten vorzutragen, die in diesem Feld arbeiten, und dann miteinander ins Gespräch zu kommen. Ich hätte das auch nicht gedacht: Wenn die Leute Deinen Vortrag interessant finden, dann erinnern sie sich noch lange an Dich.

Kerstin, vielen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Ulf Ortmann.


Das komplette Gespräch als PDF findet ihr hier:

Komplettversion als PDF

Weiterführende Informationen zu dem Projekt "Außeruniversitäre Karriere" sind (hier), die vorherigen Interviews der Reihe (hier) verfügbar.

Gesendet von NMartins in Allgemein

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 17

Veröffentlicht am 2. Februar 2021

:: Außeruniversitäre Karrieren ::

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 17

Viele Wege führen aus der BGHS. Aber wohin führen Wege nach der Promotion konkret? Wir sprechen im Sommersemester mit Historiker*innen und Soziolog*innen, die ihren Beruf außerhalb der Universität ergriffen haben. Daniela Pollich hat mit uns über ihre Tätigkeit als Professorin für Polizeiwissenschaften an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW in Duisburg gesprochen.


Abbildung 1: Daniela Pollich

Daniela, Du hast 2009 an der Bielefelder Fakultät für Soziologie promoviert und arbeitest jetzt für als Professorin für Polizeiwissenschaften an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW). Wenn Du Dich an den Einstieg in Deinen Beruf erinnerst: Wie ist Dir der Einstieg gelungen?

Daniela Pollich: Den Einstieg habe ich über eine Stelle im Landeskriminalamt NRW gefunden, auf der ich vor der Berufung an die HSPV NRW gearbeitet habe. Ich wollte nach der Dissertation unbedingt im Themenfeld meiner Dissertation weiterarbeiten: in der Kriminologie. Aber ich wollte nicht zwingend an der Universität bleiben. Und so habe ich angefangen, nach Stellen in der außeruniversitären, kriminologischen Forschung zu suchen. Es ist mir dann allerdings mehrmals in Bewerbungsgesprächen passiert, dass ich gefragt wurde: „Was wollen Sie denn hier in der Praxis? Das ist doch für Sie zweite Wahl! Schaffen Sie es an der Uni nicht und jetzt kommen Sie zu uns?“ Ich hatte das Gefühl, den Beweis erbringen zu müssen: Ich will das wirklich. Das habe ich mit Weiterbildungen etwa zur Kriminalprävention zu zeigen versucht. Dass ich dann tatsächlich eine Stelle in der außeruniversitären kriminologischen Forschung gefunden habe, kam dann eher zufällig über einen Kontakt zum Landeskriminalamt NRW, den ich für ein Forschungsprojekt zur Gewalt gegen Wohnungslose im Rahmen meines Postdoc-Stipendiums geknüpft hatte. Das war meine Eintrittskarte. Und wiederum durch Zufall habe ich nach ein paar Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der kriminalistisch-kriminologischen Forschungsstelle des Landeskriminalamts entdeckt, dass die HSPV NRW eine Professur ausgeschrieben hatte, die genau meine Fächerkombination erforderte: Kriminologie und Soziologie.

Wie sieht Deine Arbeit an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung jetzt aus?

Daniela Pollich: Es ist in erste Linie Lehre: 18 Semesterwochenstunden. Das heißt nicht, dass ich neun verschiedene Kurse jedes Semester vorbereite; sondern dass ich zum Beispiel zwei oder drei Kurse zur Kriminologie parallel gebe, weil wir immer in Kleingruppen unterrichten. Nach den ersten Jahren, in denen dieses Lehrpensum tatsächlich sehr anstrengend war, ist jetzt durchaus wieder Forschung möglich; auch wenn die Zeit dafür knapp ist. Und schließlich bin ich in der akademischen Selbstverwaltung tätig und Sprecherin unseres Instituts für Polizei- und Kriminalwissenschaften.

Welche Tipps hast Du für Kolleg*innen aus Soziologie oder Geschichtswissenschaft, die sich für Dein Tätigkeitsfeld interessieren?

Daniela Pollich: Wenn man zur Polizeihochschule will, sollte man ein Interesse an polizeirelevanten Themen und idealerweise auch ein praktisches Verständnis davon haben. Das praktische Verständnis zu diesem Feld muss nicht zwingend bei der Polizei erworben worden sein, sondern könnte zum Beispiel auch durch Erfahrungen mit sozialer Arbeit entstehen. Aber als „reine*r Akademiker*in“ würde man wahrscheinlich relativ schnell das Feedback bekommen: Naja, Sie kennen ja die Uni, aber nicht das echte Leben. Was die Professur an einer Fachhochschule im Allgemeinen angeht: Klar, man sollte Kontakt zur Praxis suchen und das zum Beispiel auch durch Weiterbildungen belegen. Man sollte Lehrerfahrung haben. Und das ist meine Erfahrung, nachdem ich die Uni verlassen habe: Bei der Auswahl von Professor*innen wird in Fachhochschulen mehr als in Universitäten auf didaktische Qualifikationen von Bewerber*innen geachtet.

Daniela, vielen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Ulf Ortmann.


Das komplette Gespräch als PDF findet ihr hier:

Komplettversion als PDF

Weiterführende Informationen zu dem Projekt "Außeruniversitäre Karriere" sind (hier), die vorherigen Interviews der Reihe (hier) verfügbar.

Gesendet von NMartins in Allgemein

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 16

Veröffentlicht am 18. Januar 2021

:: Außeruniversitäre Karrieren ::

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 16

Viele Wege führen aus der BGHS. Aber wohin führen Wege nach der Promotion konkret? Wir sprechen im Wintersemester mit Historiker*innen und Soziolog*innen, die ihren Beruf außerhalb der Universität ergriffen haben. Mirko Petersen hat mit uns über seine Tätigkeit im internationalen Hochschulmarketing der Leuphana Universität Lüneburg gesprochen.


Abbildung 1: Mirko Petersen

Mirko, Du hast 2017 an der BGHS promoviert und arbeitest jetzt im internationalen Hochschulmarketing der Leuphana Universität Lüneburg. Wenn Du Dich an den Einstieg in Deinen Beruf erinnerst: Wie hast Du den Einstieg gefunden?

Mirko Petersen: Während der Promotion habe ich mich auf die Fertigstellung der Dissertation konzentriert. Und erst nach der Abgabe der Dissertation habe ich mir die Zeit genommen, mir ein Bild davon zu machen: Wo möchte ich mich jetzt konkret bewerben? Was habe ich während der Promotion alles gemacht? Und wie übersetze ich das in eine Sprache, in der ich meine Kompetenzen für meinen potentiellen Arbeitgeber darlege? Nach einer gewissen Zeit habe ich dann mit befristeten Anstellungen Fuß gefasst: Zunächst habe ich für „uni-assist“ gearbeitet; eine Servicestelle, die für viele deutsche Hochschulen internationale Studienbewerbungen begutachtet. Anschließend habe ich als Geschäftsführer im Drittmittelprojekt „Die Amerikas als Verflechtungsraum“ an der Universität Bielefeld gearbeitet. Im Rahmen dieses Drittmittelprojektes hatte ich bereits promoviert. Nach dem Ende des Drittmittelprojektes bin ich dann an die Leuphana Universität gewechselt. Hier arbeite ich als Referent für internationales Studierendenrecruitment.

Wo arbeitest Du jetzt genau?

Mirko Petersen: Ich arbeite für die Leuphana Universität in Lüneburg. Meine Stelle ist dort in der Universitätskommunikation angesiedelt. Meine Aufgabe beim internationalen Studierendenrecruitment ist es, die Universität unter internationalen Studienbewerber*innen bekannt und auf die verschiedenen Studiengänge aufmerksam zu machen.

Wie sieht Deine Arbeit an der Leuphana Universität jetzt aus?

Mirko Petersen: Zum einen stellen wir insbesondere die englischsprachigen Studiengänge auf internationalen Online-Plattformen dar, auf denen Interessierte nach Studienprogrammen suchen, zum Beispiel auf dem Portal des DAAD, „International Programmes in Germany“. Diese Portale und die Tatsache, dass die Portale von Suchmaschinen oben auf der Liste geführt werden, sind oft die Antwort auf die Frage: Wie kommt jemand in Brasilien, Indien oder Spanien darauf, zum Beispiel in Lüneburg zu studieren? Zum anderen gestalten wir die kommunikative Infrastruktur, die die Universität internationalen Studierenden bietet. Das kann eine Broschüre für internationale Studierende sein. Oder das können Informationen sein, die auf der Website der Universität über einen Studiengang verfügbar sind. Darüber hinaus erstelle ich Analysen und Datenauswertungen und berate verschiedene Abteilungen und Personen der Universität in Bezug auf die Ansprache von internationalen Studieninteressierten.

Welche Tipps hast Du für Kolleg*innen aus Soziologie und Geschichtswissenschaft, die sich für den Einstieg in Dein Tätigkeitsfeld interessieren?

Mirko Petersen: Auf der einen Seite würde ich empfehlen, darüber nachzudenken, was ich alles während der Promotion gemacht habe, um dann für mich folgende Fragen zu beantworten: Welche Eigenschaften waren dafür nötig und welche Kompetenzen habe ich erworben? Und wie kann ich diese Eigenschaften und Kompetenzen in den Tätigkeitsfeldern einsetzen, in denen ich nach der Promotion arbeiten möchte? Für mich waren beispielsweise meine internationalen Erfahrungen in der akademischen Welt von großer Bedeutung. Auf der anderen Seite geht es aber darum, sich Arbeitskontexte und Arbeitsanforderungen zu erschließen, die sich von wissenschaftlichen Tätigkeiten unterscheiden. Für den Einstieg in das internationale Hochschulmarketing sollte man sich beispielsweise fragen: Welche Strukturen zur Ansprache und zur Unterstützung von internationalen Studierenden existieren an der Universität? Und wie kann ich mehr darüber erfahren? Für viele Arbeiten in der Universitätsverwaltung ist es von Vorteil, den wissenschaftlichen Betrieb im Rahmen einer Promotion kennengelernt zu haben. Gleichzeitig ist es wichtig, sich für diese Tätigkeit von den eigenen wissenschaftlichen Leistungen etwas zu lösen: die Publikationsliste ist nicht mehr die wichtigste Referenz, sondern bestimmte Problemlösungskompetenzen, die für die angestrebte Stelle in der Wissenschaftsverwaltung zentral sind. Diese Umstellung ist nicht immer einfach, weshalb man nicht mit einem reibungslosen Übergang rechnen sollte. Ein gewisser „Leerlauf“ sollte eingeplant werden.

Mirko, vielen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Ulf Ortmann.


Das komplette Gespräch als PDF findet ihr hier:

Komplettversion als PDF

Weiterführende Informationen zu dem Projekt "Außeruniversitäre Karriere" sind (hier), die vorherigen Interviews der Reihe (hier) verfügbar.

Gesendet von NMartins in Allgemein

BGHS-Jahresrückblick 2020

Veröffentlicht am 11. Januar 2021

:: BGHS-Jahresrückblick 2020::

Leider konnten wir uns im Dezember 2020 nicht wie gewohnt zur BGHS-Mitgliederversammlung und zur anschließenden Winterparty treffen. Ein Überblick über die BGHS-Community und Aktivitäten sowie die Aktivitäten der Doctoral Representatives ist im BGHS-Jahresrückblick 2020 zu finden:

Komplettversion als PDF

Gesendet von NMartins in Allgemein

Berichte aus der Praxis #2

Veröffentlicht am 7. Januar 2021

:: Außeruniversitäre Karrieren ::

Berichte aus der Praxis #Teil 2


„Berichte aus der Praxis“ werden von Promovierenden geschrieben, die in Kooperation mit einer außeruniversitären Organisation ein Praxisprojekt konzipiert und durchgeführt haben. Die BGHS fördert diese Vorhaben seit 2020 mit Stipendien. Im zweiten Teil der Reihe berichtet Daniele Toro über sein Ausstellungsprojekt zur NS-Zwangsarbeit im südlichen Westfalen.


NS-Zwangsarbeit in Südwestfalen 1939–1945

In meinem Praxisprojekt habe ich mit der Organisation einer kleinformatigen Wanderausstellung begonnen, die einen Beitrag leistet zur regionalen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex der NS-Zwangsarbeit. Der Hintergrund meines Projekts ist, dass die im Frühjahr 2019 vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe im Raum Warstein-Meschede begonnene wissenschaftlichen Aufarbeitung von Massenerschießungen an sowjetischen und polnischen Zwangsarbeiter*innen im März 1945 und insbesondere die archäologischen Funde dazu in der südwestfälischen Lokalgesellschaft eine breite öffentliche Resonanz erzeugten. Deutlich wurde, dass die NS-Zwangsarbeit als historische Thematik auf ein reges Interesse stößt. Diese Aufmerksamkeit lässt sich auf den Umstand zurückzuführen, dass die Region nur peripher von der geschichtswissenschaftlichen Aufarbeitung berührt wurde, die in den 2000er Jahren eine ausführliche Erforschung und Aufklärung des sogenannten „Ausländereinsatzes“ im Nationalsozialismus vorantrieb. Es besteht vor Ort nach wie vor ein öffentliches Bedürfnis an geschichtswissenschaftlich fundierter Aufarbeitung.


Abbildung 1: Die Auswertung und Digitalisierung von Archivalien im Lesesaal des Stadtarchivs Iserlohn (Foto: Daniele Toro, 2020).

Die Erforschung der wissenschaftlichen Grundlagen und die Verortung der Archivmaterialien habe ich im Frühjahr im Rahmen eines Aufenthalts am Institut für Soziale Bewegungen und an der Bibliothek des Ruhrgebiets in Bochum abgeschlossen. Nach Ende des Praxisprojekts fasse ich auf dieser Grundlage nun die Ergebnisse meiner Archivrecherche in einem Aufsatz zusammen. Diese Ergebnisse stellen ebenfalls die Grundlage für Sondierungsgespräche und die Vernetzung mit weiteren an der Gestaltung der Ausstellung interessierten institutionellen Akteuren vor Ort dar. In der Hoffnung, dass das Jahr 2021 eine anhaltende Verbesserung und konkretere Aussichten mit sich bringen wird, stehen inzwischen das Ausstellungsprojekt sowie Anträge auf Drittmittelfinanzierung in den Startblöcken.

Gesendet von NMartins in Allgemein

Praktiker*innen im Gespräch #15

Veröffentlicht am 11. Dezember 2020

:: Außeruniversitäre Karrieren ::

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 15

Viele Wege führen aus der BGHS. Aber wohin führen Wege nach der Promotion konkret? Wir sprechen im Sommersemester mit Historiker*innen und Soziolog*innen, die ihren Beruf außerhalb der Universität ergriffen haben. Christian Möller hat mit uns über seine Tätigkeit“ als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung „Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen“ gesprochen.


Christian Möller (Erster von rechts) bei der „Parlamentsnacht“ des Landtags NRW im September 2019 © Sara-Marie Demiriz

Christian, Du hat 2018 an der BGHS promoviert und arbeitest jetzt für die Stiftung „Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen“. Wenn Du Dich an den Einstieg in Deinen Beruf erinnerst: Wie ist Dir der Einstieg gelungen?

Christian Möller: Also, ich hatte nach der Doktorarbeit eine Stelle, die einige Monate über den Zeitpunkt meiner Disputation hinausreichte. Ich habe mich dann nach der Disputation recht breit aufgestellt: Auf der einen Seite habe ich eine Skizze für ein Postdoc-Projekt entwickelt und nach Stipendien beziehungsweise Stellen an Graduiertenkollegs gesucht. Auf der anderen Seite war es so: Meine Frau und ich haben in der Zeit, in der ich an meiner Dissertation geschrieben habe, zwei Kinder bekommen. Und ich habe von vornherein gesagt: Jetzt nur auf die Karriere an der Uni zu setzen, wäre falsch. Deshalb habe ich auch zum Beispiel auf dem „Stellenmarkt NRW“ nach Anzeigen gesucht. Dort sind nicht nur Stellen an Universitäten, sondern im öffentlichen Dienst insgesamt ausgeschrieben. So bin ich auf eine Ausschreibung des Landtags aufmerksam geworden: Dort gab es eine Planungsgruppe „Geschichte, Politik und Demokratie Nordrhein-Westfalens“, die den Auftrag hatte, ein „Haus der Geschichte“ auf den Weg zu bringen. Das hat mich interessiert, weil die Stelle in meinem Arbeitsbereich liegt: Zeitgeschichte nach 1945. Dort habe ich mich beworben, bin zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden – und brauchte dann allerdings einen langen Atem. Ich habe mich kurz nach meiner Disputation im Juli 2018 beworben und habe im Juni 2019 angefangen, im Landtag zu arbeiten.

Wo arbeitest Du jetzt außerhalb der Uni?

Christian Möller: Ich habe zunächst im Landtag gearbeitet und arbeite jetzt für die Stiftung „Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen“, die per Gesetz vom 19.12.2019 gegründet wurde und sich im Frühjahr 2020 konstituiert hat. Wir haben den Auftrag, zum einen für das kommende Jahr eine Jubiläumsausstellung zu gestalten, zum Thema: 75 Jahre Geschichte Nordrhein-Westfalen. Und dann, darüber hinaus, eine Dauerausstellung zu konzipieren und aufzubauen, mit einer Sammlung für ein „Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalen“. Vergleichbar mit dem „Haus der Geschichte“ in Bonn.

Welche Tipps hast Du für Kolleg*innen aus Soziologie oder Geschichtswissenschaft, die sich für eine Karriere in Deinem Beruf interessieren?

Christian Möller : Ich bin in die Museumsarbeit reingerutscht, ohne dieses Tätigkeitsfeld anzupeilen und ohne auf dem Weg dorthin ein Volontariat zu machen. Ich bin eine Ausnahme, und das hängt damit zusammen, dass das Haus der Geschichte NRW als Museum und Forschungsinstitut geplant ist. Wer das Ziel verfolgt, im Museum zu arbeiten, sollte aber ein Volontariat machen. Allgemein würde ich noch einen Tipp geben wollen, der durchaus im Widerspruch steht zum Ziel, ein Promotionsprojekt in drei Jahren abzuschließen: Auf der einen Seite macht es natürlich Sinn, im Verlaufe einer Dissertation das eigene Thema konsequent zu verfolgen und das Dissertationsprojekt zügig abzuschließen. Auf der anderen Seite können Nebentätigkeiten – auch Tätigkeiten, die mit dem eigenen Dissertationsthema nichts zu tun haben – Erfahrungen mit sich bringen, die sich später als hochrelevant herausstellen. Ich habe zum Beispiel freiberuflich die Vereinsgeschichte des Roten Kreuzes in Halle/Westfalen aufgearbeitet. Bei der Bewerbung um meine aktuelle Stelle war das ein wichtiges Detail, um zu zeigen, dass ich mich mit der Lokalgeschichte in Nordrhein-Westfalen beschäftigt habe. Bei einer Entscheidung, das eigene Dissertationsprojekt konsequent und zügig zu Ende zu bringen, oder eine Nebentätigkeit aufzunehmen, die mich „breiter aufstellt“, würde ich die Nebentätigkeit empfehlen.

Christian, vielen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Ulf Ortmann.


Das komplette Gespräch als PDF findet ihr hier:

Komplettversion als PDF

Weiterführende Informationen zu dem Projekt "Außeruniversitäre Karriere" sind (hier), die vorherigen Interviews der Reihe (hier) verfügbar.

Gesendet von NMartins in Allgemein

Informationen über Auslandsaufenthalte und wissenschaftliches Schreiben

Veröffentlicht am 24. November 2020

Informationen über Auslandsaufenthalte und wissenschaftliches Schreiben

Am 11. November 2020 organisierte die BGHS eine Informationsveranstaltung mit dem International Office und dem Schreiblabor der Universität Bielefeld per Zoom. Bei dem Treffen erläuterte Karin Kruse vom International Office Finanzierungsmöglichkeiten für Auslandsaufenthalte während der Promotion. Stefanie Haacke-Werron vom Schreiblabor gab allgemeine Tipps rund um den Schreibprozess der Dissertation.

Die Präsentationen des Treffens sind hier zu finden

Gesendet von NMartins in Allgemein

Mentoringprogramm „Außeruniversitäre Karrieren für Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen“

Veröffentlicht am 12. November 2020

Die BGHS stärkt promovierende Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen bei der je eigenen Karriereplanung und vergibt zum 1. Januar 2021 vier Plätze im Mentoringprogramm „Außeruniversitäre Karrieren für Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen“ für die Dauer von neun Monaten. Bewerbungsschluss ist der 30. November 2020.

Das BGHS-Mentoring „Außeruniversitäre Karrieren für Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen“ richtet sich an Promovierende der BGHS. Im Rahmen des Mentoringprogramms tauschen sich die Teilnehmenden mit je eigenen Mentor*innen aus außeruniversitären Organisationen („Mentoring-Tandem“), im Kreis der Teilnehmenden („Peer Mentoring“) und im Rahmen eines von der BGHS organisierten Begleitprogramms über ihre Karrierepläne als Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen aus.

Die Ausschreibung zur Teilnahme am BGHS-Mentoring findet Ihr hier( Link). Weitere Informationen zum BGHS-Mentoring sind hier zu finden (Link).

Gesendet von NMartins in Allgemein

Welcome Day Wintersemester 2020/21

Veröffentlicht am 29. Oktober 2020

Welcome Day Wintersemester 2020/21

:: 21 neue Doktorand*innen an der BGHS ::

Am Mittwoch, den 28. Oktober, fand an der BGHS der digitale Welcome Day im Wintersemester 2020/21 statt. Die BGHS-Direktor*innen Thomas Welskopp und Ruth Ayaß begrüßten die 21 neuen Promovierenden, die dann Gelegenheit hatten, sich selbst vorzustellen und die Promovierendenvertreter*innen und die Mitarbeiter*innen der BGHS-Geschäftsstelle kennenzulernen. Anschließend führte Sabine Schäfer in das Ausbildungs- und Studienprogramm der BGHS ein. Trotz der ungewöhnlichen Umstände wünschen wir allen neuen Mitgliedern einen schönen Anfang der Promotion an der BGHS.

Die Präsentation des Welcome Days ist hier zu finden:

Komplettversion als PDF

 

Namen und Projekten der neuen Promovierenden:

  • Mathilde Ackermann: The Man in the Middle. Soziale und hierarchische Beziehungen auf den Sklavenplantagen auf Saint-Domingue im 18. und 19. Jahrhundert
  • Clara Camille Held: Zwangsarbeit in OWL während der NS-Diktatur. Der Einsatz der Gefangenen des Lages Stalag 326 in Stukenbrock
  • Frederic Kunkel: Standardisierung der Immobilienbewertung in Großbritannien 1970-1995
  • Malte Wittmaack: Fremde Körper in fremder Kultur? Die christlich-europäische Wahrnehmung der Bevölkerung des Osmanischen Reiches
  • Hannah Louise Brown: Tensions between environmental and social goals: An analysis of climate change policy in the European Union
  • Alina Isakova: Do international organizations actually cooperate? Factors influencing cooperation between inter- and non-governmental organizations in early warning and response to violent conflicts
  • Jonas Fritzler:Who defends human security norms in times of crisis? Western small states and middle power norm entrepreneurship against the backdrop of a changing world order
  • Frank Meyhöfer: World diagnoses: Social theory between science and public intervention
  • Robin Schulze Waltrup: Ideas and discourses on eco-social policy as a new paradigm in global governance? Exploring the merging of environmental and social policy ideas in the OECD and the World Bank
  • Zaza Sophie Louise Zindel: Using Social Media for Recruitment of Rare Populations
  • Susanne Dimmer: Stigmatisierung oder Selbstbestimmung: Eine empirische Untersuchung zu den Effekten von Etikettierungsprozessen auf die Identität polyamorös lebender Frauen
  • Maximilian Wächter: Zur Messung populistischer und konspiratorischer Einstellungen
  • Katerina Volkov: Between multilateralism, bilateralism, and unilateralism: An analysis of the Russian Federation's involvement in international organizations, 1945-2020
  • Oday Uraiqat : Populism in World Society
  • Minh Ngoc Luong: Moral Struggles and Politics of Care under Market Socialism: Welfare provision for migrant workers in global factories in Vietnam
  • Maria del Carmen Mayer: Transformative Strategien und kollektives Handeln in der COVID-19 Pandemie. Ein Vergleich der Solidaritätsbrigaden in Mailand und Neapel
  • Yiming Zhang : Modern Practice of Traditional Craftsmen from the Perspective of Field Variation
  • Weijing Wang : Returning Migrants for Rural Revitalization: Changing Rural Development Discourse and Practice in China
  • Tatiana Saraseko: Urban renaissance in world society: Actorness of global cities in global governance
  • Malte Neuwinger: The emergence of large-scale field experiments in social policy: How boundary organizations shape global institutions
  • Katherina Lampe: Interaktionssoziologische Analysen der Schiedsrichterkommunikation im Handball
Gesendet von NMartins in Allgemein

Erfolgreich abgeschlossene Promotionen

Veröffentlicht am 16. Oktober 2020

Erfolgreich abgeschlossene Promotionen

Im Sommersemester 2020 haben insgesamt acht BGHS-Mitglieder ihre Promotionen erfolgreich abgeschlossen, sieben in der Fakultät für Soziologie und einer in der Abteilung Geschichtswissenschaft.

Krunoslav Stojakovic (Geschichte): Die politisch-kulturelle Avantgarde in Jugoslavien 1960-1970

Justus Heck (Soziologie): Vermittlung im Streit. Gesellschafts- und interaktionstheoretische Studien unter besonderer Berücksichtigung des Mediationsparadoxes

Susanne Richter (Soziologie): Hallo Schönheiten! Performances und Aushandlungen von Weiblichkeit und ihrer Position in der Geschlechterordnung in der YouTube Beauty Community

Henrik Pruisken (Soziologie): Mechanismen geschlechtsspezifischer und statusbasierter Anpassungen beruflicher Ziele im Ausbildungsverlauf

Simon Lange (Soziologie): ASEAN: Die globale Diffusion regionaler Integration. Eine Analyse am Beispiel der sicherheitspolitischen und sozio-kulturellen ASEAN-Gemeinschaft

Yasin Sunca (Soziologie): The International Constitution of Democratic Confederalism: Lineages of Hegemony and Resistance in the Kurdish Political Space

Aziz Elmuradov (Soziologie): Russia and EU in the New World Disorder. Revisiting ‘old’ concepts in the study of Russian foreign policy

Anatoly Boyashov (Soziologie): Networks of the UN Human Rights Council in Prevention of Human Rights Violations

Die BGHS gratuliert ganz herzlich und wünscht alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft!

                                                                                                                                                                                    

Gesendet von NMartins in Allgemein

BGHS Working Paper No 7

Veröffentlicht am 6. Oktober 2020

BGHS Working Paper No 7

Lisa de Vries, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld und BGHS-Mitglied, hat in der BGHS Working Paper Series den Beitrag „Hürdenlauf zum Doktortitel. Ein Überblick der Belastungswahrnehmung von Promovierenden in Nordrhein-Westfalen“ veröffentlicht, der auf Ergebnissen ihrer Masterarbeit beruht.

Trotz öffentlicher, medialer und hochschulinterner Relevanz ist bislang nur wenig über die Belastungswahrnehmung von Promovierenden an deutschen Hochschulen bekannt. Auf Grundlage eines Online-Surveys mit 572 Promovierenden aus Nordrhein-Westfalen geht dieser Beitrag der Frage nach, welche Faktoren Promovierende als belastend wahrnehmen. Dabei wird untersucht, ob individuelle Merkmale und der Promotionskontext einen Effekt auf die Belastungswahrnehmung haben. Die Ergebnisse zeigen, dass Faktoren, die sich auf den zeitlichen Rahmen der Promotion und die berufliche Perspektive beziehen, als besonders belastend wahrgenommen werden. Die finanzielle Situation hingegen wird als vergleichsweise geringe Belastung wahrgenommen. Es zeigt sich, dass unterschiedliche Variablen die Belastungswahrnehmung beeinflussen können.

Weitere Informationen über die BGHS Working Paper Series findet Ihr hier.

Direkten Zugriff auf das Working Paper gibt es  hier

Gesendet von NMartins in Allgemein

Praktiker*innen im Gespräch #14

Veröffentlicht am 28. September 2020

:: Außeruniversitäre Karrieren ::

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 14

Viele Wege führen aus der BGHS. Aber wohin führen Wege nach der Promotion konkret? Wir sprechen im Sommersemester mit Historiker*innen und Soziolog*innen, die ihren Beruf außerhalb der Universität ergriffen haben. Christoph Karlheim hat mit uns über seine Tätigkeit als Leiter der Stabsstelle „Innovation & Forschung“ im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) gesprochen.


Christoph Karlheim (Zweiter von links) und sein Kollege Gerrit Eliaß vor dem „Waldlaboratorium“ des EvKBs.

Christoph, wenn Du Dich an den Einstieg in Deinen Beruf erinnerst: Wie hast Du den Einstieg gefunden?

Christoph Karlheim: Während der Promotion habe ich mich coachen lassen, um für mich klarzukriegen: Will ich im Wissenschaftsbereich bleiben? Oder will ich aus der Wissenschaft raus? Wenn man wie ich Soziologie studiert und in Gesundheitswissenschaften promoviert hat: Welche Bereiche gibt es außerhalb der Universität, in denen ich arbeiten kann? Und will ich dahin? Während meiner Promotion habe ich zum Beispiel in Projekten gearbeitet, an denen Krankenkassen oder auch das Landeszentrum Gesundheit NRW beteiligt waren, also Akteure an den Schnittstellenbereichen zwischen Wissenschaftssystem und Praxisfeldern. Vor der Verteidigung meiner Diss habe ich dann angefangen, mich auf Postdoc-Stellen zu bewerben, weil ich dachte: Naja, da findest Du auf jeden Fall etwas. Durch das Coaching war mir allerdings klar, dass ich eine Postdoc-Stelle nur annehmen würde, wenn ich nichts Anderes finde. Ich bin dann darauf aufmerksam geworden, dass am EvKB die Stelle für eine*n „Forschungsreferent*in“ ausgeschrieben war. Am EvKB arbeite ich noch heute.

Wie sieht Deine Arbeit im Evangelischen Krankenhaus Bethel jetzt aus?

Christoph Karlheim:Als ich im November 2016 im EvKB angefangen habe, hatte ich die Stelle eines Forschungsreferenten, der Akteure*innen im Klinikum dabei unterstützt, Forschungsprojekte zu beantragen. Mittlerweile ist aus dieser Stelle im EvKB eine kleine Abteilung mit dem Namen „Innovation & Forschung“ geworden, in der ich mit zwei Kolleg*innen arbeite. Um ein Beispiel zu geben: Ein*e Mitarbeiter*in des Klinikums hat eine Idee für ein wissenschaftliches Forschungsprojekt. Unsere Aufgabe ist es dann, dazu passende Förderinstitutionen und/oder -programme zu finden, beim Schreiben des Projektantrags zu unterstützen und auch die Kosten des Projekts mit den beteiligten Abteilungen zu kalkulieren. Sofern ich mich mit dem Thema eines Projekts auskenne – das sind in erster Linie Projekte zur Versorgungsforschung – schreibe ich auch inhaltlich an den Anträgen mit. Die Initiative für Forschungsprojekte kann aber auch von Auftraggeber*innen kommen, die bei uns klinische Studien zur Anwendung von Medikamenten, medizinischen Geräten oder anderen neuen innovativen Verfahren oder Therapien durchführen möchten.

Welche Tipps hast Du für Kolleg*innen aus der Soziologie oder der Geschichtswissenschaft, die sich für eine Karriere in Deinem Tätigkeitsfeld interessieren?

Christoph Karlheim: Aus meiner Perspektive ist es für Soziolog*innen oder Historiker*innen ganz entscheidend, mit welchen Themengebieten man sich beschäftigt hat. Also, wenn man sich zum Beispiel mit Krankheit und Gesundheit als Soziolog*in beschäftigt hat, dann ist man für viele Tätigkeiten auf diesem Themengebiet qualifiziert. Das müssen gar nicht unbedingt Tätigkeiten sein, die mit Forschung zu tun haben. Ich kenne zum Beispiel viele Soziolog*innen, die für Krankenkassen arbeiten und die dort organisieren, koordinieren oder Management- und Verwaltungsaufgaben übernehmen. Also, es sind zwei Fragen, die wichtig sind, zu klären: Für welchen Themenbereich interessiere ich mich als Soziolog*in oder Historiker*in? Und wie kann ich in diesem Bereich noch zusätzliche Kompetenzen erwerben? Von dort ergeben sich auch Kontakte: Die kriegt man ohnehin, wenn man in einem Themenbereich unterwegs ist.

Christoph, vielen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Ulf Ortmann.


Das komplette Gespräch als PDF findet ihr hier:

Komplettversion als PDF

Weiterführende Informationen zu dem Projekt "Außeruniversitäre Karriere" sind (hier), die vorherigen Interviews der Reihe (hier) verfügbar.

Gesendet von NMartins in Allgemein

Praktiker*innen im Gespräch #13

Veröffentlicht am 17. September 2020

:: Außeruniversitäre Karrieren ::

Praktiker*innen im Gespräch #Teil 13

Viele Wege führen aus der BGHS. Aber wohin führen Wege nach der Promotion konkret? Wir sprechen im Sommersemester mit Historiker*innen und Soziolog*innen, die ihren Beruf außerhalb der Universität ergriffen haben. Devrimsel Nergiz hat mit uns über ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrats gesprochen.


Devrimsel Nergiz © privat

Devrimsel, Du hast 2012 an der BGHS promoviert und arbeitest jetzt als Geschäftsführerin des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrats (BZI). Wenn Du Dich an den Einstieg in Deinen Beruf erinnerst: Wie hast Du den Einstieg gefunden?

Devrimsel Nergiz: Ich muss sagen, dass ich schon relativ früh Praxiserfahrung sammeln konnte. Ich habe während meiner Promotion angefangen, für einen Bundestagsabgeordneten zu arbeiten, und gegen Ende meiner Promotion hat sich daraus eine weitere Stelle für mich ergeben. Die Arbeit im Bundestag hat mir sehr viel Spaß gemacht, da ich verschiedene Perspektiven der politischen Praxis miterleben und selbst mitgestalten konnte. Gleichzeitig konnte ich wissenschaftliche Impulse, Ansätze und Konzepte in die politische Arbeit einbinden.

Wo arbeitest Du jetzt außerhalb der Universität?

Devrimsel Nergiz: Ich bin Geschäftsführerin und Projektleiterin des BZI und seines Fördervereins. Der BZI ist der bundesweite Zusammenschluss der Landesorganisationen kommunaler Integrations-, Migrations- und Ausländerbeiräte. Der BZI steht für 6.000 politisch aktive Menschen mit Einwanderungsgeschichte in rund 400 demokratisch legitimierten kommunalen Migrationsbeiräten in fast allen Bundesländern und ist damit ein Wahrzeichen für gelebte Demokratie und Verantwortungskultur, die auch ohne deutschen Pass funktioniert. Wir arbeiten religions-, ethnien- und parteiübergreifend. Die Ausweitung der Möglichkeiten der politischen Partizipation von Migrant*innen sowie die Sensibilisierung für die verschiedenen Möglichkeiten der Teilhabe innerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sind uns ein besonderes Anliegen. Dazu sind wir in engem Dialog mit Bundesregierung, Ministerien, Mitgliedern des deutschen Bundestags sowie bundes- und landesweiten Institutionen wie beispielsweise Bundes- und Landeszentralen für politische Bildung, Rundfunkanstalten und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Wie sieht Deine Arbeit jetzt aus?

Devrimsel Nergiz: Meine Aufgabe ist es, die Organisation zum einen dabei zu begleiten, ihre Geschäftsstelle strukturell, personell und strategisch aufzubauen; zum anderen die Organisation nach außen hin zu vertreten. Dazu gehört unter anderem, neue Projekte zu entwickeln, um finanziell unabhängiger und nachhaltiger zu agieren; politische Akzente zu setzen für unsere Vision, Deutschland zu einer demokratischeren Vielfaltsgesellschaft zu verhelfen – aber auch rein organisatorische Sachen wie Projekt-, Veranstaltungs- und Personalmanagement, Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit. Meine vorangegangenen beruflichen Stationen helfen mir dabei sehr, die politische Lobby- und Verbandsarbeit zu strukturieren, weil ich weiß, wie der Politikbetrieb und wie die Wissenschaft ticken.

Welche Tipps hast Du für Kolleg*innen aus Soziologie oder Geschichtswissenschaft, die sich für eine Karriere in Deinem Beruf interessieren?

Devrimsel Nergiz: Offen und lernfähig zu sein, finde ich sehr wichtig. Dazu zählt für mich auch, ein stückweit die Eitelkeit der Akademia abzulegen. An der Basis wird wichtige Arbeit für die Gesellschaft(en) betrieben. Frei nach Karl Marx: Man muss sich an das Verändern wagen, anstatt die Welt nur verschieden zu interpretieren.

Devrimsel, vielen Dank für das Gespräch.

Das Gespräch führte Ulf Ortmann.


Das komplette Gespräch als PDF findet ihr hier:

Komplettversion als PDF

Weiterführende Informationen zu dem Projekt "Außeruniversitäre Karriere" sind (hier), die vorherigen Interviews der Reihe (hier) verfügbar.

Gesendet von MChrist in Allgemein

Kategorie Hinweis

Auf dieser Seite werden nur die der Kategorie Allgemein zugeordneten Blogeinträge gezeigt.

Wenn Sie alle Blogeinträge sehen möchten klicken Sie auf: Startseite

Kalender

« April 2021
MoDiMiDoFrSaSo
   
1
2
3
4
5
7
8
9
10
11
12
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
  
       
Heute

Newsfeeds