© Universität Bielefeld

Bau-Informationen

Goethes „Götz von Berlichingen“ als Ein-Mann-Stück in der Uni-Halle

Veröffentlicht am 26. Januar 2016, 09:12 Uhr
Graffiti-Wand wird zum „Bühnenbild“ für Klassiker

Die Uni-Halle wird zur Bühne und die Graffiti-Wand zur Kulisse: Am Donnerstag, 28. Januar, um 18.15 Uhr, präsentiert Schauspieler Jörg Schulze-Neuhoff als Ein-Mann-Stück Goethes „Götz von Berlichingen“ vor dem Infopunkt. Das Besondere: Schulze-Neuhoff spielt alle 14 Rollen des Stücks selbst. Außerdem ein Novum: Die Bauwand vor dem Infopunkt wird zum Bühnenhintergrund. „Die Bauwand und der erste Bauabschnitt der Uni-Modernisierung schaffen völlig neue Möglichkeiten. Das Baustellenkino bildete den Auftakt. Das Theaterstück ist eine weitere Gelegenheit, die Baustelle kreativ zu nutzen“, sagt Hans-Martin Kruckis, Geschäftsführer des Zentrums für Ästhetik an der Universität Bielefeld. Der Eintritt zum Stück ist frei, Sitzplätze sind vorhanden.


Der Bielefelder Schauspieler Jörg Schulze-Neuhoff spielt alle 14 Rollen im Goethe-Stück selbst. Foto: Joachim Müller
Der Bielefelder Schauspieler Jörg Schulze-Neuhoff spielt alle 14 Rollen im Goethe-Stück selbst. Foto: Joachim Müller
Regisseur Stefan Meißner hat eine 80-minütige Version des „Götz“ erarbeitet. Schon in Goethes viel längerer Originalfassung dreht sich alles um individuelle Freiheit und das Aufbegehren gegen die übermächtige Obrigkeit. Der Bielefelder Schauspieler Jörg Schulze-Neuhoff gibt Einblick in die Seele und das Leben und Denken eines Individuums, das aneckt. Veranstalter ist das Zentrum für Ästhetik der Universität Bielefeld. Das Stück ist eine Co-Produktion mit dem ROTTSTR5 Theater! in Bochum und dem Theater im Depot in Dortmund.


Gesendet von RWiedenhaus in Veranstaltungen
Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.

Kalender

« September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
      
Heute