© Universität Bielefeld

NEWS der A & O

NEWS der A & O

Artikel zu Führungstrends in KMUs veröffentlicht

Veröffentlicht am 6. Januar 2022
This paper in the Journal Gruppe. Interaktion. Organisation. (GIO) addresses changes in leadership through digitalization and their consequences for leaders. For years, digitalization has been heralding changes such as increasing leadership at a distance or use of digital communication media. Small and medium-sized enterprises (SMEs) now face the task of coping with these changes and have to contend with major uncertainties: What are major determining trends for leaders in SMEs? Which changes will shape leadership and how will they change leadership tasks and success-critical behavior? In semi-structured interviews with seven experts from SMEs we have explored these questions. Trends expected by the experts describe changes in the organizational structures and in work within the company. Structurally, companies will become more agile and diverse, hierarchies will play a less strong role and companies will cooperate more closely with each other. Work will become more location-independent, more influenced by Big Data and many tasks will be made easier or taken over by technology. In relation to established models of leadership tasks and behavior, the experts see a clear shift in tasks in favor of managing human resources, including the development of employees through coaching and the transfer of responsibility. In addition to previous tasks, the experts see managing change as a new task area. This area consists of accompanying change, acting flexibly and agilely, communicating openly and transparently and allowing failure. With regard to changes in success-critical behavior, leaders have to show more strategy orientation, communicate clearly and be open to new ideas and further development.

Ötting, S. K., Masjutin, L., & Maier, G. W. (2021). The future of leadership - How is leadership in small and medium-sized enterprises going to change? Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO). Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s11612-021-00610-9

Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Artikel zu physischer Gesundheit bei Crowdworkern veröffentlicht

Veröffentlicht am 2. Dezember 2021
Crowdwork is a new form of digitally enabled work in which organizations assign tasks to an anonymous group of workers via platform intermediaries. For crowdworkers, crowdwork offers both opportunities and risks. On the one side, crowdworkers enjoy high flexibility on when, where, and how much to work. On the other side, risks comparable to other forms of atypical employment arise: no labor regulation, unstable income, and uncertainty about whether enough tasks are available. Regulation of working hours lies within the crowdworkers’ own au-thority. Also, crowdwork in industrialized nations is often conducted during leisure times as a side-job to some other kind of employment. In accordance with Conservation of Resources Theory, we state that when leisure time gets used up with crowdwork, regeneration cannot oc-cur and health declines. On a sample of N=748 German crowdworkers recruited from four dif-ferent platform types, we analyzed whether participation in crowdwork is linked to increased somatic symptoms compared to regularly employed personnel. We found that crowdworkers show significantly increased somatic symptoms as compared to a German norm sample, that are stable across different kinds of tasks and platforms, gender, and age groups, and that is statisti-cally due to the extent of participation in crowdwork. Specifically, we found that total work hours per week were not associated with an increase in somatic symptoms, but we did find as-sociations with strain-based work–family conflict and the primary motivation to do crowdwork being to earn money. Consequences for research and labor regulations are discussed.

Schlicher, K. D., Schulte, J., Reimann, M. & Maier, G. W. (2021). Flexible, self-determined… and unhealthy? An empirical study on somatic health among crowdworkers. Frontiers in Psychology, 12, Article 724966. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2021.724966

Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Praxisvortrag zum Thema Eignungsdiagnostik von Dr. Torsten Holstad (Korn Ferry)

Veröffentlicht am 26. November 2021
Am Montag, den 29.11.2021, hält Dr. Torsten Holstad (Senior Principal, HR Advisory bei Korn Fer-ry) einen Praxisvortrag zum Thema Eignungsdiagnostik und gewährt Studierenden einen Einblick in die Berufspraxis. Der Vortrag beginnt um 10:15 Uhr und findet online statt. Interessierte sind herzlich eingeladen (Anmeldung bitte an a.paruzel@uni-bielefeld.de).
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Praxisvortrag zum Thema Personalentwicklung und Trainingsplanung von Anton Samsonov (AOK Rheinland/Hamburg)

Veröffentlicht am 2. November 2021
Am Dienstag, den 09.11.2021, hält Anton Samsonov (AOK Rheinland/Hamburg; https://thepsychologist.de/) einen Praxisvortrag zum Thema Personalentwicklung und Trainingsplanung und gewährt Studierenden einen Einblick in die Berufspraxis in der Personalentwicklung. Der Vortrag beginnt um 08:30 Uhr und findet online statt. Interessierte sind herzlich eingeladen (Anmeldung bitte an a.paruzel@uni-bielefeld.de oder a.kato-beiderwieden@uni-bielefeld.de).
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

12. Fachgruppentagung der AOW- und Ingenieurspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie

Veröffentlicht am 17. September 2021
Vom 22. bis 24.09.2021 findet in Chemnitz die 12. Fachgruppentagung der AOW- und Ingenieurspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in einem hybriden Format statt. Die Tagung der Fachgruppe der DGPs wird im zweijährlichen Turnus ausgerichtet - dieses Jahr unter dem Motto "Nachhaltiger Umgang mit Mensch und Technik". Wir freuen uns auf zahlreiche Vorträge, Keynote-Speeches und Workshops. Unsere Arbeitseinheit ist dort mit mehreren Vorträgen vertreten. Am Mittwoch, den 22.09.2021 findet das Symposium zum Thema "Employee Green Behavior und Corporate Social Responsibility (CSR)" von Dominik Bentler und Agnieszka Paruzel statt. Herr Bentler wird zum Einfluss von Normen, Einstellungen und Motivation auf umweltfreundliches Verhalten am Arbeitsplatz referieren, Frau Paruzel wird eine Studie vorstellen, in der die Einflüsse von Gehalt und CSR auf die von Bewerbenden wahrgenommene Attraktivität von Unternehmen untersucht wurden. Zeitgleich präsentiert Paul Hellwig die Ergebnisse einer Studie zu Mitspracherecht bei computerbasierten Entscheidungen im Arbeitsalltag. Am Donnerstag, den 23.09.2021 hält Agnieszka Paruzel ein Positionsreferat zum Thema "Corporate Social Responsibility" und wird drei Studien vorstellen, in denen die soziale Identitätstheorie in der CSR-Forschung auf den Prüfstand gestellt wird. Am Freitag, den 24.09.2021 stellt Lisa Masjutin im Rahmen eines Vortrags die Ergebnisse einer experimentelle Untersuchung von normativer und informativer Konformität bei menschlichen, hybriden und Robotermehrheiten in Teams vor.
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Lisa Mlekus jetzt promoviert

Veröffentlicht am 4. August 2021
Lisa Mlekus beendete am 13. Juli 2021 ihre Promotion erfolgreich mit ihrer Disputation, die in hybrider Form universitätsöffentlich stattfand. In ihrer kumulativen Promotion befasste sie sich mit Arbeitsgestaltung in Zeiten der Digitalisierung und Job Rotation als mögliche Gestaltungsmaßnahme. Wir gratulieren Dr. Mlekus ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute!
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Agnieszka Paruzel jetzt promoviert

Veröffentlicht am 22. Juli 2021
Agnieszka Paruzel beendete am 07. Juli 2021 ihre Promotion erfolgreich mit ihrer Disputation, die in hybrider Form universitätsöffentlich stattfand. In ihrer kumulativen Promotion befasste sie sich mit den Auswirkungen von Corporate Social Responsibility auf Beschäftigte und den dahinterliegenden psychologischen Wirkmechanismen. Wir gratulieren Dr. Paruzel ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute!
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Wie intelligente Assistenz Auszubildende unterstützen kann: Institut CoR-Lab koordiniert neues Projekt des Spitzenclusters it’s OWL

Veröffentlicht am 19. Juli 2021
Ein neuer Forschungsverbund untersucht den Einsatz von intelligenten Technologien in der Ausbildung technischer Berufe. Erforscht wird zum Beispiel: Wie können Auszubildende beim Lernen durch intelligente Assistenzsysteme unterstützt werden? Wie verändert sich die Ausbildung dadurch? Und wie verändern sich die Anforderungen an die Ausbilder*innen? Das Projekt heißt iAtA (intelligente Assistenz in der technischen Ausbildung). Koordiniert wird es vom Forschungsinstitut CoR-Lab der Universität Bielefeld, beteiligt sind insgesamt fünf Partner. Das Projekt gehört zum Spitzencluster Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe (it’s OWL). Mit 1,1 Millionen Euro wird es über drei Jahre finanziert. Lesen Sie hier mehr dazu.
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Metaanalyse zu unternehmerischer Sozialverantwortung (CSR) veröffentlicht

Veröffentlicht am 14. Juli 2021
Although there is much research on the relationships of corporate social responsibility and employee-related outcomes, a systematic and quantitative integration of research findings is needed to substantiate and broaden our knowledge. A meta-analysis allows the comparison of the relations of different types of CSR on several different outcomes, for example to learn what type of CSR is most important to employees. From a theoretical perspective, social identity theory is the most prominent theoretical approach in CSR research, so we aim to investigate identification as a mediator of the relationship between CSR and employee-related outcomes in a meta-analytical mediation model. This meta-analysis synthesizes research findings on the relationship between employees' perception of CSR (people, planet, and profit) and employee-related outcomes (identification, engagement, organizational attractiveness, turnover (intentions), OCB, commitment, and job satisfaction), thereby distinguishing attitudes and behavior. A total of 143 studies (N = 89,396) were included in the meta-analysis which was conducted according to the methods by Schmidt and Hunter (except of the meta-analytical structural equation model). Mean effect sizes for the relationship between CSR and employee-related attitudes and behaviors were medium-sized to large. For attitudes, the relationships were stronger than for behavior. For specific types of CSR, average effect sizes were large. Identification mediated the relation between CSR and commitment, job satisfaction, and OCB, respectively. Based on our results, we give recommendations concerning the design of CSR initiatives in a way that benefits employees.

Paruzel, A., Klug, H. J. P., & Maier, G. W. (2021). The relationship between perceived corporate social responsibility and employee-related outcomes: A meta-analysis. Frontiers in Psychology, 12, Article 607108. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2021.607108

Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Artikel zur Prospektiven Kompetenzanalyse (ProKA) - Ein Verfahren zur Einschätzung von zukünftigen Kompetenzveränderungen veröffentlicht

Veröffentlicht am 7. Mai 2021
Dieser Beitrag in der Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation. (GIO) stellt die Prospektive Kompetenzanalyse (ProKA) vor. Ziel der Methode ist es, zukünftig erforderliche Kompetenzen für die erfolgreiche Ausführung einer beruflichen Tätigkeit prospektiv zu erfassen, um die Auswirkungen anstehender organisationaler Veränderungen proaktiv in die Personalentwicklung einbeziehen zu können. Dazu wurden validierte Methoden der Kompetenzermittlung kombiniert und um einen prospektiven Ansatz erweitert. So entstand eine umfassende Methode, die ein evidenzbasiertes, theoriegeleitetes Vorgehen gewährleistet. Bei der Prospektiven Kompetenzanalyse werden in drei Phasen zunächst die derzeit benötigten Kompetenzen erfasst und in ihrer Wichtigkeit bewertet, um eine Vergleichsbasis zu erhalten. Anschließend wird mit verschiedenen Techniken eine Vision der zukünftigen Arbeitssituation in einer Vignette beschrieben, um zu bewerten, welche Kompetenzen zukünftig wichtig werden. Abschließend wird die Wichtigkeit derzeitiger und zukünftiger Kompetenzen verglichen, um anforderungsgerechte Maßnahmen für die Qualifizierung der Beschäftigten abzuleiten. Die Prospektive Kompetenzanalyse wurde in mehreren Praxisprojekten validiert und erprobt. In diesem Beitrag werden neben den theoretischen Grundlagen und den Gütekriterien der Prospektiven Kompetenzanalyse, deren Ablauf sowie praktische Einsatz- bzw. Nutzungsmöglichkeiten dargestellt.

Kato-Beiderwieden, A.-L., Schlicher, K. D., Oetting, S. K., Heppner, H., & Maier G.W. (2021). Prospektive Kompetenzanalyse (ProKA) - Ein Verfahren zur Einschätzung von zukünftigen Kompetenzveränderungen. Gruppe. Interaktion. Organisation. (GIO). Advance online publication. https://doi.org/10.1007/s11612-021-00577-7

Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Lese- und Exkursionswoche 2021 | Exkursion und Workshop

Veröffentlicht am 6. Mai 2021
Im Rahmen der diesjährigen Lese- und Exkursionswoche bietet die AE10 zwei spannende, virtuelle Veranstaltungen an.

Am Mittwoch, den 26.05.2021 besuchen wir von 10:00-13:00 Uhr die Fabrik der Zukunft. Bei unserer virtuellen Führung durch die Smart Factory OWL Lemgo werden wir neue Technologien und Werkzeuge kennenlernen. Daneben gibt es Expert:innenvorträge zu den Themen automatisierte Entscheidungen und organisationale Gerechtigkeit, Künstliche Intelligenz für die Arbeitswelt und aktuellen, psychologischen Forschungsprojekten. Für Fragen und Diskussionen zu dem Thema, wie Psycholog:innen schon heute die Arbeitswelt von morgen mitgestalten können, ist viel Zeit eingeplant.

Am Donnerstag, den 27.05.2021 findet von 13:00-17:00 Uhr ein interaktiver Online-Workshop zum Thema "New Work - Wie Psycholog:innen die Arbeitswelt der Zukunft gestalten" statt. Der Workshop wird von der Trainerin und AO-Psychologin Dr. Sonja Ötting moderiert. Bei dem Workshop bekommen wir einen Einblick darin, was hinter dem Buzzword "New Work" steckt und welche Konzepte der Arbeits- und Organisationspsychologie für die Gestaltung der Arbeitswelt von morgen nützlich sind. Darüber hinaus finden innovative Methoden virtueller Workshops Einsatz.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, an der Exkursion und dem Workshop teilzunehmen um wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt der Zukunft zu bekommen. Beide Veranstaltungen finden in Zoom statt. Die Anmeldung erfolgt über die Qualtrics-Umfrage der Fachschaft.

Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Sonja Ötting jetzt promoviert

Veröffentlicht am 23. April 2021
Sonja K. Ötting beendete am 08. März 2021 ihre Promotion erfolgreich mit ihrer Disputation, die in virtueller Form universitätsöffentlich stattfand. In ihrer kumulativen Promotion befasste sie sich mit künstlicher Intelligenz als Kollegin und Vorgesetze am Arbeitsplatz und damit, wie Interaktionen und Entscheidungsprozesse fair und erfolgreich gestaltet werden können. Wir gratulieren Dr. Ötting ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute!
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Meta-Analyse zu Jobrotation erschienen

Veröffentlicht am 1. April 2021
Although there exist numerous publications on job and task rotation from various disciplines, there is no consistent evidence of their effectiveness. Drawing on theories from industrial and organizational psychology, knowledge management, ergonomics, and management science, we meta-analytically investigated relationships between job/task rotation and employee attitudes, learning and development, psychological and physical health, and organizational performance. Due to a conceptual overlap and frequent confusion of terminology, we analyzed the design of the rotation (job rotation vs. task rotation) as a possible moderator. The three-level meta-analysis on 56 studies (N = 284,086) showed that rotation was significantly associated with job satisfaction (r = 0.27), organizational commitment (r = 0.16), career success (r = 0.31), labor flexibility (r = 0.32), general psychological health (r = 0.20), stress/burnout (r = −0.13), individual performance (r = 0.13), and productivity (r = 0.13). Positive relationships between rotation and physical health could only be found when rotation was compared to high-intensity work. Task rotation yielded stronger relationships with attitudinal outcomes, job rotation with learning and development, psychological health, and organizational performance outcomes. Further moderator analyses showed that individualism decreased relationships between task rotation and attitudes, and correlations with organizational performance and physical health were stronger for subjective measures. The findings indicate that many expectations toward job and task rotation are not fully supported.

Mlekus, L. & Maier, G. M. (2021). More hype than substance? A meta-analysis on job and task rotation. Frontiers in Psychology, 12, Article 633530. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2021.633530

Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Projekt zum Thema Digitale Lehre "Zoom me" wird aus Mitteln des Qualitätsfonds Lehre gefördert

Veröffentlicht am 29. März 2021
An der Universität Bielefeld wurden mehrere Projekte, die im Bereich Digitale Lehre angesiedelt sind, gefördert. Zu den geförderten Projekten gehört das durch unsere Arbeitseinheit entwickelte Konzept "Zoom Me" (Antragstellerinnen: Anna-Lena Kato-Beiderwieden, Lisa Masjutin und Agnieszka Paruzel), das dabei unterstützen soll, digitale Präsentationskompetenz durch Video-Feedback zu steigern. In den Seminaren Trainingsplanung I und II soll das Lehrkonzept erstmalig Anwendung finden und im Anschluss auch auf andere Lehrveranstaltungen übertragen werden. Tutor*innen unterstützen die Seminare, in denen Online-Trainings für Auszubildende oder Studierende entwickelt und durchgeführt werden, und geben Peer-Feedback. Das Projekt erstreckt sich über das Sommersemester 2021 und Wintersemester 2021/2022. Hier finden Sie eine Auflistung aller Projekte.
Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Buchkapitel "Arbeit 4.0 in der Produktentstehung mit IviPep" erschienen

Veröffentlicht am 25. März 2021
Technologien der Digitalisierung haben großes Potenzial, die Art und Weise, wie wir wirtschaften und arbeiten, grundlegend zu verändern. Vor allem in der Produktentstehung verspricht die Digitalisierung ein hohes Nutzenpotenzial. Das Projekt "Instrumentarium zur Gestaltung individualisierter virtueller Produktentstehungsprozesse in der Industrie 4.0" (IviPep) hat das Ziel der menschengerechten Gestaltung der digitalen Arbeitswelt bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung der Produktentstehung. In dem vorliegenden Beitrag werden ausgehend von der Zielsetzung die Ergebnisse des Forschungsvorhabens beschrieben. Hierzu werden sowohl die elementaren Forschungsergebnisse, als auch die Anwendungsbeispiele der Partnerunternehmen vorgestellt. Abschließend wird das Instrumentarium beschrieben. Das Verbundprojekt wurde im Rahmen des Programms "Zukunft der Arbeit" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert (Förderkennzeichen 01FI16133).

Foullois, M., Kato-Beiderwieden, A.-L., Mlekus, L., Maier, G. W., Jenderny, S., Röcker, C., Dietz, O., Pretzlaff, M., Huxdorf, O., von Dungern, F., Bräutigam, D., Seifert, L., & Dumitrescu, R. (2021). Arbeit 4.0 in der Produktentstehung mit IviPep. In W. Bauer, S. Mütze-Niewöhner, S. Stowasser, C. Zanker, & N. Müller (Eds.), Arbeit in der digitalisierten Welt (pp. 239-255). Springer Vieweg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-62215-5_16

Gesendet von NDragon in Neuigkeiten

Kalender

« Januar 2022
MoDiMiDoFrSaSo
     
1
2
3
4
5
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
      
Heute