Studieninformation
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Modul 30-M-Soz-M7a Sozialstruktur und soziale Ungleichheit a

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Semester

Leistungspunkte und Dauer

14 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

Im Rahmen des allgemeinen Kompetenzkonzepts für den MA Soziologie (siehe http://www.uni-bielefeld.de/soz/studium/kompetenzkonzept.html) vermittelt das Modul grundlegende Kenntnisse auf dem Stand der Forschung in der Sozialstruktur-, Lebenslauf- und Ungleichheitsforschung

Studierende erwerben die Fähigkeit, Fragestellungen der Sozialstrukturanalyse zu bearbeiten. Das Modul befähigt zur theoretischen Reflexion und methodisch kontrollierten empirischen Analyse von Problemstellungen und Forschungsfeldern der Sozialstrukturanalyse.

Lehrinhalte

Gegenstand des Moduls sind Erscheinungsformen, Ursachen und Folgen von sozialer Differenzierung und Ungleichheit im sozialen Wandel. Sozialstrukturell steht die Frage im Vordergrund, wie aus bloßer Verschiedenartigkeit von Gesellschaftsmitgliedern - wie Geschlecht, Alter, Ethnizität, soziale Herkunft - soziale Ungleichheiten im Hinblick auf Lebenschancen und -risiken werden. Dabei geht es auch um die theoretische und empirische Auseinandersetzung mit postulierten Großtrends der jüngeren Gesellschaftsentwicklung, etwa im Hinblick auf die Geltung meritokratischer Prinzipien, Desintegrations-, Polarisierungs- und Pluralisierungstrends, den Wandel der Arbeitsgesellschaft oder das Zurückdrängen des nationalstaatlichen Bezugsrahmens zu Gunsten von transnationalen Bezügen und regionaler Zugehörigkeit.

Methodologisch fokussiert das Modul auf Längsschnitt- und Lebenslaufforschung. Insbesondere die Längsschnittanalyse ist methodisch in der Lage, Auswirkungen von strukturellen und institutionellen Entwicklungen auf die Entwicklung, die Lebenswege und das Verhalten individueller und kollektiver Akteure und dadurch induzierten gesellschaftlichen Wandel empirisch adäquat zu untersuchen. Die grundlegende Idee des Lebenslaufansatzes besteht darin, dass Stabilität und Wandel gesellschaftlicher Ordnungen sich am besten dadurch erfassen lassen, dass man untersucht, wie kulturelle, institutionelle und strukturelle Rahmenbedingungen bestimmte Eigenschaften und Verhaltensweisen fordern und fördern, und welche Folgen individuelles Entscheiden und Verhalten in Auseinandersetzung mit kulturellen, institutionellen und strukturellen Rahmenbedingungen nach sich zieht.

In eher theoretisch orientierten Seminaren lernen Studierende einen kritisch-reflexiven Umgang v.a. mit

  • neueren verhaltenswissenschaftlichen Ansätzen,
  • allgemeinen Theorien der Sozialstruktur, sozialen Wandels und sozialer Ungleichheit und der sozialstrukturellen Organisationsforschung;
  • der international vergleichenden Forschung;
  • speziellen Theorien verschiedener Themenbereiche der Sozialstrukturanalyse.

In mit praktischen Anwendungen verbundenen empirischen Seminaren erfolgt eine theoriegeleitete Auseinandersetzung mit gegenstandsbezogenen Fragestellungen.

Das Modulstudium wird stets mit einer schriftlichen Ausarbeitung abgeschlossen. Diese hat grundsätzlich die Form einer Hausarbeit.

Empfohlene Vorkenntnisse

(1) Es wird vorausgesetzt, dass Grundkenntnisse der Sozialstrukturanalyse auf dem Niveau der Bachelor-Einführungsveranstaltung vorhanden sind. Zum Selbststudium stehen die Folien und Aufzeichnungen der entsprechenden Vorlesung zur Verfügung. Alternativ oder zusätzlich können folgende Lehrbücher herangezogen werden: Jörg Rössel (2009): Sozialstrukturanalyse. Vs Verlag; Johannes Huinink/Torsten Schröder (2008): Sozialstruktur Deutschlands. UTB; Steffen Mau/Roland Verwiebe (2009): Die Sozialstruktur Europas.UTB.

(2) Grundkenntnisse der quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung auf dem Niveau querschnittlicher einfacherer multivariater Verfahren. Kenntnisse in Stata

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

Alternativ zum Studium von Seminar 1 und Seminar 2 kann ein großes Seminar mit doppeltem Umfang belegt werden.

Modulstruktur: 1-2 SL, 1 bPr 1

Veranstaltungen

Titel Art Turnus Workload (Kontaktzeit + Selbststudium) LP2
Alternativ zu Seminar 1 und Seminar 2: großes Seminar Seminar Unregelmäßig 240h (60 + 180) 8 [SL]
Seminar 1 Seminar WiSe&SoSe 120h (30 + 90) 4 [SL]
Seminar 2 Seminar WiSe&SoSe 120h (30 + 90) 4 [SL]

Studienleistungen

Veranstaltung Workload LP2
Alternativ zu Seminar 1 und Seminar 2: großes Seminar (Seminar)

Beteiligung an Gruppenarbeiten (u.a. Bearbeitung von Übungsaufgaben, Entwicklung von Forschungsdesigns, Datenerhebung und Auswertung), Moderations- oder Protokolltätigkeit und Referate nach Vorgaben der/des Dozent/in. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz mit Fokus auf die Interaktionssituation des Seminars. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von 60 h.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Seminar 1 (Seminar)

Beteiligung an Gruppenarbeiten (u.a. Bearbeitung von Übungsaufgaben, Entwicklung von Forschungsdesigns, Datenerhebung und Auswertung), Moderations- oder Protokolltätigkeit und Referate nach Vorgaben der/des Dozent/in. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz mit Fokus auf die Interaktionssituation des Seminars. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von 30 h.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Seminar 2 (Seminar)

Beteiligung an Gruppenarbeiten (u.a. Bearbeitung von Übungsaufgaben, Entwicklung von Forschungsdesigns, Datenerhebung und Auswertung), Moderations- oder Protokolltätigkeit und Referate nach Vorgaben der/des Dozent/in. Die Studienleistung dient der kommunikativen (schriftlichen und/oder mündlichen) Einübung und dem Erlernen der zu erwerbenden Kompetenz mit Fokus auf die Interaktionssituation des Seminars. Die Studienleistung ist Teil des Selbststudiums und der Präsenzzeit und entspricht etwa einem Zeitaufwand von 30 h.

siehe oben siehe oben
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

Prüfungen

Organisatorische Zuordnung Art Gewichtung Workload LP2
Veranstaltungsübergreifend

Hausarbeiten haben einen Umfang von ca. 20-30 Seiten.
Die Prüfung wird von einem Lehrenden abgenommen, der eine der Lehrveranstaltungen des Moduls anbietet.

Hausarbeit 1 180h 6
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Automatische Vollständigkeitsprüfung

In diesem Modul kann eine automatische Vollständigkeitsprüfung vom System durchgeführt werden.

Legende

1
Die Modulstruktur beschreibt die zur Erbringung des Moduls notwendigen Prüfungen und Studienleistungen.
2
LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.
3
Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere Studienverläufe möglich und sinnvoll.
4
Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des Studiums verpflichtend absolviert werden; "Wahlpflicht" bedeutet: Dieses Modul gehört einer Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die "Fächerspezifischen Bestimmungen" (siehe rechtes Menü).
SL
Studienleistung
Pr
Prüfung
bPr
Anzahl benotete Modul(teil)prüfungen
uPr
Anzahl unbenotete Modul(teil)prüfungen
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.