Hintergrundbild
Personen-Piktogramm
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Frau Prof. Dr. Ruth Ayaß: Kontakt

1. Fakultät für Soziologie / Personen / Professorinnen und Professoren
Aufgabenbeschreibung
Professur für Methoden der empirischen Sozialforschung mit dem Schwerpunkt qualitative Methoden  
E-Mail
ruth.ayass@uni-bielefeld.de  
Homepage
Öffnen
Telefon
Klicken Sie hier um den Webdialer der Universität aufzurufen +49 521 106-3364  
Telefon Sekretariat
Klicken Sie hier um den Webdialer der Universität aufzurufen +49 521 106-4316Sekretariat zeigen
Büro
Gebäude X D2-205 Lage-/Raumplan
Sprechzeiten

Studierende: Bitte richten Sie Ihre Mails ausschließlich an: sekretariat.ayass@uni-bielefeld.de

Eine Anmeldung zur Sprechstunde im Sommersemester erfolgt über die vorherige Anmeldung an
sekretariat.ayass@uni-bielefeld.de

Besprechungsunterlagen müssen eine Woche zuvor eingereicht werden.

 
2. Fakultät für Soziologie / Arbeitsbereiche / Arbeitsbereich 2 - Methoden der empirischen Sozialforschung
Aufgabenbeschreibung
Professur für Methoden der empirischen Sozialforschung mit dem Schwerpunkt qualitative Methoden  
3. BiSEd-Mitglieder
4. Fakultät für Soziologie / Arbeitsbereiche / Arbeitsbereich 2 - Methoden der empirischen Sozialforschung / Methodenlabor

Curriculum Vitae

English version below

_________

Ruth Ayaß, geboren 1964.
Studium der Linguistik und der Soziologie an der Universität Konstanz (M.A.). Promotion mit einer mediensoziologischen Fallstudie über die Sendereihe "Das Wort zum Sonntag" an der Universität Gießen. 1991-1998 Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte, ab 1999 Assistentin am Institut für Soziologie in Gießen. 2001-2004 Assistentin an der Fakultät für Soziologie in Bielefeld. Habilitation 2004 über "Mediale Gattungen und die kommunikative Aneignung von Massenmedien". 2004-2016 Professorin in Klagenfurt. Seit September 20016 an der Universität Bielefeld.

Januar 2010-Dezember 2013: Herausgeberin der "Zeitschrift für Soziologie"
März-Juli 2011: research fellow am "Zentrum für interdisziplinäre Forschung", Universität Bielefeld, Forschungsgruppe "Communicating Disaster"
2012-2016: Mitglied im Vorstand der Sektion "Methoden der qualitativen Sozialforschung" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 2014-2016 Sprecherin des Vorstands
2012-2017: Mitglied des Scientific Advisory Boards des Finish Centre of Excellence "Intersubjectivity in Interaction", Academy of Finland/Finnische Akademie der Wissenschaft

_____

Ruth Ayaß was born in 1964. She studied linguistics and sociology at the University of Konstanz (M.A.). She wrote her doctoral thesis on a media sociology case study of the TV series Das Wort zum Sonntag at the University of Giessen. From 1991 to 1998 she worked as a research associate and lecturer, then a research assistant at the Institute of Sociology in Giessen. In 2001 she joined the Department of Sociology in Bielefeld as a research assistant. There she completed her post-doctorate qualification (Habilitation) in 2004 on Media genres and the communicative adoption of mass media. From 2004 to 2016 Ruth Ayaß was a professor in Klagenfurt. She has been at Bielefeld University since September 2016.

January 2010-December 2013: editor-in-chief of "Zeitschrift für Soziologie"
March-July 2011: research fellow at the "Center for Interdisciplinary Research", University of Bielefeld, as part of the research group "Communicating Disaster"
2012-2016: member of the board of the section "Methods of qualitative social research" of the German Sociological Association, 2014-2016 spokesperson of the board
2012-2017: member of the Scientific Advisory Board of the Finnish Centre of Excellence "Intersubjectivity in Interaction", Finnish Academy of Science and Letters

Aktuelle Forschungsthemen

English version below

___________

Die qualitativen Methoden haben in der Soziologie eine lange Tradition, die bis auf die Chicagoer Schule zurückreicht. Wir vertreten eine große Bandbreite qualitativer Methoden, mit dem Schwerpunkt auf Ethnomethodologie und Konversationsanalyse sowie ethnographischen, biographischen und visuellen Verfahren.

Wir verbinden diese Methoden mit der Untersuchung von Interaktionen in alltäglichen, institutionellen und medialen Kontexten. Theoretisch verorten wir uns im interpretativen Paradigma, was bedeutet, dass wir uns auf die Arbeiten von Alfred Schütz, Harold Garfinkel und Erving Goffman berufen.

Wir verwalten keinen methodischen Kanon, sondern verstehen qualitative Sozialforschung als Wechselspiel zwischen ausführlicher Analyse natürlicher Daten, reflexiver Handhabung des methodischen Instrumentariums und fortwährender Auseinandersetzung mit den theoretischen Prämissen des interpretativen Paradigmas.

Vor diesem Hintergrund arbeiten wir zum Beispiel über die Strukturen und Funktionen alltäglicher Kommunikation und zeigen, wie interaktive Ziele erreicht werden, wie Krisen bearbeitet werden und welche Rolle Medien im Alltag haben.

_________

Current research topics

Qualitative methods have a long-standing tradition in sociology, going back to the Chicago School. We represent a broad spectrum of qualitative methods, with a focus on ethnomethodology and conversation analysis, as well as ethnographic, biographical and visual methods.

We combine these methods with the investigation of interactions in everyday, institutional and media contexts. We base our work on the theoretic thought of Alfred Schütz, Harold Garfinkel and Erving Goffman.

We are not about enforcing methodological norms, but instead we consider qualitative social research as an interplay between in-depth analysis of natural data, reflective use of the set of methodological instruments, and on-going examination of the theoretical premises of the interpretative paradigm.

Against this backdrop we work on the structures and functions of everyday communication, showing, for instance, how interactive objectives can be achieved, how crises can be processed, and what role media play in everyday life.

Curriculum Vitae und Bild

E-Mailverteiler