Hintergrundbild
Personen-Piktogramm
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Druckversion  Sprachumschaltung
 

Frau PD Dr. Irmela Krüger-Fürhoff: Kontakt

Bild der Person
1. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft / Studienfächer / Germanistik / Lehrende
E-Mail
krueger-fuerhoff@zfl-berlin.org  
Telefon Sekretariat
Klicken Sie hier um den Webdialer der Universität aufzurufen +49 521 106-2506Sekretariat zeigen

Curriculum Vitae

Von 2007 bis 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld. Forschungen in dem mit einer 'Eigenen Stelle' von der DFG geförderten Projekt "Die Fabrikation des Menschen. Reproduktionstechnologien und Transplantationsmedizin aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive". 2011 Habilitation an der Universität Bielefeld mit der Arbeit "Verpflanzungsgebiete. Wissenskulturen und Poetik der Transplantation in Literatur und Film", Venia legendi für Neuere deutsche Literatur und Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft. Die Monographie erschien 2012 im Wilhelm Fink Verlag München.

Seit Juni 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Forschungsreferentin) am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (http://www.zfl-berlin.org).

Akademischer Werdegang:
1988-1994 Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Neueren deutschen Literatur und Betriebwirtschaftslehre in Berlin (Freie Universität) und den USA (Cornell University, Ithaca, New York). 1994 Magistra Artium am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin.

1996-1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin (Literarische Sozialisation / Qualitative Medienforschung).

Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes (Studium und Promotion).

2000 Promotion am Institut für Deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin über Körperkonzepte um 1800 (Der versehrte Körper. Revisionen des klassizistischen Schönheitsideals. Göttingen: Wallstein, 2001).

Postdoktorandin am Graduiertenkolleg „Codierung von Gewalt im medialen Wandel“ der Humboldt-Universität zu Berlin (2000-2002.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Postdoc-Kolleg „Krankheit und Geschlecht“ an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (2002-2004) und am Institut für Deutsche Philologie der Universität Greifswald (2006-2007).

Gastprofessorin (Max Kade Distinguished Visiting Professor) am Department of German Studies der University of Cincinnati, Ohio (2005).

Arbeitsschwerpunkte:
Literatur vom 18. bis 21. Jahrhundert, Literatur und Wissen, Strategien der Selbstrestriktion, Autorschaftskonzepte, Literarische Anthropologie.

Quicklinks

E-Mailverteiler