English flag English
 
uni.aktuell

Hintergrundbild
Hintergrundbild

Der Arbeiter in der intelligenten Fabrik

Veröffentlicht am 12. Mai 2014, 17:33 Uhr

Wissenschaftsministerium fördert neues Fortschrittskolleg der Universitäten Bielefeld und Paderborn

Künftig sollen Fabriken schnell und individuell Warenbestellungen produzieren können. Damit das möglich ist, arbeiten Betriebe daran, ihre Herstellungsprozesse umzustellen. Dafür sind Maschinenparks nötig, die rasch umprogrammiert werden können, um das maßgeschneiderte Produkt zu liefern. „Industrie 4.0“ ist das Schlagwort, mit dem dieser Wandel hin zu intelligenten Fabriken beschrieben wird. Dieser Umbau wirkt sich auf die Betriebe und ihre Mitarbeiter aus. In einem neuen Forschungskolleg der Universitäten Bielefeld und Paderborn soll untersucht werden, welche Maßnahmen nötig sind, um die Mitarbeiter und Betriebe dabei zu unterstützen. Das Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat heute (12.5.2014) bekannt gegeben, dass es das neue Fortschrittskolleg NRW als eines von sechs neuen Kollegs mit 2,6 Millionen Euro fördert.

„Wir analysieren, welche Auswirkungen die Umstellung der Produktionsprozesse auf das Arbeitsleben hat“, sagt der Informatiker Professor Dr. Ulrich Rückert von der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld. Er hat das Fortschrittskolleg mit beantragt. Es trägt den Titel: „Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten – Menschen-zentrierte Nutzung von Cyber-Physical Systems in Industrie 4.0“.

Im Fortschrittskolleg werden in den kommenden viereinhalb Jahren bis zu 15 Doktoranden der Universitäten Bielefeld und Paderborn interdisziplinär zusammenarbeiten. Das Fortschrittskolleg verknüpft Informatik, Ingenieurwissenschaften mit Wirtschaftspädagogik und Arbeits- und Organisationspsychologie in den einzelnen Promotionsprojekten.

Die „Cyber-Physical Systems“, mit denen sich die Doktoranden befassen, sind mobile und eingebettete Geräte, die zunehmend in der industriellen Fertigung eingesetzt werden: Funk-Chips (RFIDs), drahtlose Sensornetze mit mitunter winzigen Computern oder auch Smartphones und Tablet-PCs. Diese Geräte verknüpfen Abläufe der physischen Welt mit digitalen Systemen, so dass zum Beispiel sich selbststeuernde Logistik- und Produktionsprozesse möglich werden.

„In dem Fortschrittskolleg soll unter anderem erforscht werden, wie gut die Beschäftigten die neuen Arbeitsbedingungen akzeptieren. Wir arbeiten daran, die neue Technik so zu verändern, dass sie den Mitarbeitern nützt. Und es sollen Konzepte dazu entwickelt werden, wie die Arbeitsplätze von Beschäftigten umgestaltet werden müssen, damit sie mit den neuen Produktionsbedingungen gut zurechtkommen“, erklärt Ulrich Rückert. Dazu gehört, Maschinen „Gespür“ für menschliche Regungen beizubringen. Die neue Technik soll etwa erkennen, wenn ein Arbeiter müde wird oder gestresst ist, und soll dann in der Lage sein, darauf zu reagieren – indem sie die Abläufe verlangsamt oder den Arbeiter an die Pause erinnert.

Welche Qualifizierungen und welche Weiterbildung brauchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der intelligenten Fabrik? Und wie verändern sich die Rollen der Beschäftigten? Auch um solche Fragen geht es in dem neuen Fortschrittskolleg. Für diesen psychologischen Blick ist Professor Dr. Günter W. Maier zuständig. Er leitet die Forschungsgruppe zu Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Bielefeld.

Das Fortschrittskolleg wird vom PACE (Paderborn Institute for Advanced Studies in Computer Science and Engineering) der Universität Paderborn koordiniert. Der Bezug zur Praxis wird durch die enge Anbindung an das Spitzencluster it’s OWL, das Innovationsnetzwerk Energie Impuls OWL e.V., die Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e.V. und IG Metall NRW sichergestellt. In der Universität Bielefeld wird ein Großteil der Forschung des Fortschrittkollegs am Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) angesiedelt sein.

Insgesamt fördert das Wissenschaftsministerium sechs neue Fortschrittskollegs. Die Förderung beginnt am 1. Juli 2014. Die Kollegs sind Bestandteil von „Fortschritt NRW“, der Forschungsstrategie des Landes NRW. Diese Strategie ist auf Forschung für nachhaltige Entwicklung auf den Feldern der großen Zukunftsfragen ausgerichtet: Klimaschutz, Energieversorgung und Mobilität ebenso wie Ernährung, Gesundheit und soziale Sicherheit. Ziel ist dabei stets, die Lebenswelt der Menschen spürbar zu verbessern.

Weitere Informationen im Internet:
www.wissenschaft.nrw.de/ministerium/leitlinien-des-ministeriums/fortschritt-nrw

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rückert, Universität Bielefeld
Technische Fakultät
Telefon: 0521 106-12050
E-Mail: rueckert@techfak.uni-bielefeld.de

Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.
Seite drucken

Kalender

« August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 
2
4
5
6
8
9
12
13
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   
       
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Pressestelle
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
pressestelle@uni-bielefeld.de

Homepage Pressestelle

[Dies ist ein Apache Roller Blog]