English flag English
 
uni.aktuell

Hintergrundbild
Hintergrundbild

Bessere Medikamente für Asthma und Bluthochdruck entwickeln

Veröffentlicht am 24. März 2016, 10:38 Uhr
VolkswagenStiftung fördert internationale Forschergruppe unter Leitung der Universität Bielefeld

Wenn ein Patient krank ist und dagegen Medikamente einnimmt, verursachen diese oft weitere Krankheiten, sogenannte Folgeerkrankungen. Millionen Menschen weltweit sind davon betroffen. Wie kann man dieses Problem verhindern? Das untersucht eine internationale Forschergruppe aus den Universitäten in Bielefeld, Novosibirsk (Russland), Tomsk (Russland) und der Nationalen Akademie der Wissenschaft der Ukraine in Kiew. Die VolkswagenStiftung fördert die Kooperation ab Mai mit rund 235.000 Euro für die nächsten zwei Jahre. Die Universität Bielefeld übernimmt die Koordinierung des Projektes unter der Leitung von Professor Dr. Ralf Hofestädt von der Technischen Fakultät.


Der Forschungsschwerpunkt liegt auf den Krankheiten Asthma und Bluthochdruck. So führt chronischer Bluthochdruck zu Arterienverkalkungen, die die Ursache für Folgeerkrankungen, wie zum Beispiel Schlaganfall, Herzinfarkt oder Sehstörungen sind. Für Asthma und Bluthochdruck erforschen die Wissenschaftler systematisch die regulatorische Wirkung kleiner RNA (Ribonukleinsäure) Stränge. In anderen Worten: Sie identifizieren mit bioinformatischen Methoden krankheitsrelevante Gene, also die Gene, von denen die Medikamentenwirksamkeit abhängt. Die Forscher wollen aus diesen Ergebnissen neue molekulare Methoden der Behandlung entwickeln, Medikamente also so verändern, dass seltener Folgeerkrankungen auftreten. „Prinzipiell können alle Krankheiten, die sich gegenseitig beeinflussen, nach diesem Vorgehen analysiert werden“, sagt Ralf Hofestädt.

„Gerade bei unserer alternden Gesellschaft spielt diese Art der Forschung eine zunehmende Rolle. Laut Statistik haben circa 80 Prozent der über 70-Jährigen mehr als fünf Krankheiten, die gleichzeitig therapiert werden. Das heißt, dass sie eine Vielzahl von Medikamenten einnehmen müssen“, erklärt Hofestädt. Das wiederum führe oft zu einer Vielzahl von Komplikationen, darunter auch zu neuen Krankheiten. „Im Idealfall wollen wir diese Folgeerkrankungen schon im Vorfeld der Therapie verhindern.“

Die Forschergruppe ist in dieser Konstellation durch die Förderung der VolkswagenStiftung entstanden. „Die Bildung unserer Gruppe basiert aber auf einer langjährigen und erfolgreichen Kooperation im Bereich der Bioinformatik zwischen Novosibirsk und Bielefeld“, so Hofestädt.

Die VolkswagenStiftung fördert 39 Forschungsvorhaben speziell zwischen Deutschland, Russland und der Ukraine mit insgesamt 8,6 Million Euro. Sie möchte damit ungeachtet geografischer Grenzen oder politisch-diplomatischer Konflikte zu Dialog und Zusammenarbeit motivieren.


Aus diesen vier Partnern besteht die Kooperation:
Universität Bielefeld
AG Bioinformatik und Medizinische Informatik
Prof. Dr. Ralf Hofestädt

Russian Academy of Sciences Sibirian Branch, Novosibirsk
Institute of Cytology and Genetics
Dr. Vladimir Ivanisenko

Institute for Medical Genetics, Tomsk
Dr. Elena Bragina

National Academy of Sciences of Ukraine, Kiew
Bogomoletz Institute of Physiology
Prof. Dr. Victor Dosenko

Kommentare:

Senden Sie einen Kommentar:
Kommentare sind ausgeschaltet.
Seite drucken

Kalender

« Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      
1
3
7
8
10
14
15
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
     
Heute

Kontakt

Universität Bielefeld
Pressestelle
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail:
pressestelle@uni-bielefeld.de

Homepage Pressestelle

[Dies ist ein Apache Roller Blog]