© Universität Bielefeld

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Unbekannte Galaxien per Mausklick erforschen (Nr. 11/2020)

Veröffentlicht am 26. Februar 2020
Projekt „Radio Galaxy Zoo: LOFAR“ setzt auf freiwillige Hilfe

Das linke Bild zeigt zwei riesige Strahlen aus Gas (Jets), die mit einem Radioteleskop aufgenommen wurden. Rechts ist dieselbe Region – aufgenommen mit einem optischen Teleskop – zu sehen. Unten sind die kombinierten Daten abgebildet, mit denen die Wissenschaftler*innen weiterarbeiten können. Bilder: LOFAR surveys team
Astronom*innen der Universität Bielefeld rufen gemeinsam mit internationalen Forschenden dazu auf, bei der Identifikation Hunderttausender bisher unentdeckter Himmelsquellen zu helfen. Auf der Website des Projekts „Radio Galaxy Zoo: LOFAR“ können interessierte Bürger*innen die Forschenden mit wenigen Klicks bei der Auswertung unzähliger Weltraumaufnahmen unterstützen.[Weiterlesen]
Gesendet von MBerthold in Forschung & Wissenschaft

Krankmacher-Gene in Virenstämmen auf einen Blick erkennen (Nr. 10/2020)

Veröffentlicht am 25. Februar 2020

Internationales Projekt soll helfen, genetische Auffälligkeiten zu finden

Prof. Dr. Alexander Schönhuth (li.) und Prof. Dr. Jens Stoye forschen im Pangaia-Projekt an Verfahren für den Vergleich gigantischer Gen-Datensätze. Foto: Universität Bielefeld/M.-D. Müller
Wenn sich neue Viren oder Bakterien auf Menschen ausbreiten, muss rasch geklärt werden, welche besonderen Merkmale sie haben. Warum ist zum Beispiel das Coronavirus gegen übliche Medikamente resistent? Neue Big-Data-Technologie kann künftig dazu beitragen, die Besonderheiten neuer Viren- und Bakterienstämme in kurzer Zeit zu ermitteln. Dafür vergleicht sie das Erbgut eines einzelnen Organismus mit dem Genom-Bestand aller Stämme einer Spezies. Dieses Verfahren kann auch für höher entwickelte Lebewesen wie Säugetiere genutzt werden. Das neue Projekt „Pangaia“ an der Universität Bielefeld erforscht, wie sich die dabei verwendeten Datenmassen so ordnen und analysieren lassen, dass sie für die Biomedizin nutzbar sind. Die Universität ist eine von elf Projektpartner*innen aus Europa und Nordamerika. Die EU fördert das Projekt über drei Jahre mit 1,14 Millionen Euro.

 

[Weiterlesen]
Gesendet von JHeeren in Forschung & Wissenschaft

1,2 Millionen Euro für die Integration von Geflüchteten an der Universität Bielefeld (Nr. 9/2020)

Veröffentlicht am 17. Februar 2020
NRW-Ministerium und DAAD unterstützen weiter

Die Universität Bielefeld kann auch in den nächsten Jahren ihre Integrationsarbeit für Studienbewerber*innen und Studierende mit Fluchthintergrund fortsetzen.  Das Ministeri-um für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Arbeit der Universität ab sofort bis Ende 2022 mit mehr als 1,2 Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem Programm „NRWege ins Studium - Integration von Flüchtlingen an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen“, das der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) koordiniert.[Weiterlesen]
Gesendet von NLangohr in Internationales
Tags: homepage

Qualifizierungsprogramm Lehrkräfte Plus geht weiter (Nr. 8/2020)

Veröffentlicht am 17. Februar 2020
Bewerbungsrunde für nächsten Jahrgang bis zum 15. März 

Im Kursverbund bereiten sich 25 Kursteilnehmende pro Jahrgang auf eine Lehrtätigkeit in deutschen Schulen vor. Foto: Bertelsmann Stiftung / V. Mette

2017 startete die Universität Bielefeld Lehrkräfte Plus als Pionierprojekt in Nordrhein-Westfalen. Das durch die Bertelsmann Stiftung initiierte und geförderte Projekt für geflüchtete Lehrkräfte qualifiziert die Teilnehmer*innen für den Einstieg als Lehrer*in an NRW-Schulen. Nun erhält Lehrkräfte Plus eine neue Förderung. Es kann nun auch ein kleiner Teil von Lehrkräften aus Drittstaaten aufgenommen werden, also Lehrkräfte, die ohne Fluchthintergrund aus außereuropäischen Staaten nach Deutschland migriert sind. Mit der Bewerbungsphase bis 15. März steht das Programm erneut 25 Teilnehmenden offen. Der nächste Jahrgang startet im September.[Weiterlesen]
Gesendet von JBömer in Internationales
Tags: homepage

Fünf Millionen Euro für Bioinformatik-Netzwerk „de.NBI“ (Nr. 7/2020)

Veröffentlicht am 12. Februar 2020

Weitere Förderung für Projekt mit Sitz in Bielefeld fünf Jahre nach Start

Für de.NBI koordinieren sie Rechenpower und Dienstleistungen für die Bioinformatik in Deutschland (v.l.):  Die Professoren Dr. An-dreas Tauch, Dr. Alexander Sczyrba, Dr. Jens Stoye und Dr. Alfred Pühler. Foto: Universität Bielefeld/M.-D. Müller
Forscher*innen aus den Lebenswissenschaften sollen bundesweit auf leistungsstarke Technologien zur Analyse großer Datenmengen zugreifen können. Dafür hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) rund 80 Millionen Euro in ein Großprojekt investiert – das Deutsche Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur (de.NBI). Die Universität Bielefeld koordiniert das Projekt. Mit einem Festsymposium feiern Wissenschaftler*innen und Politiker*innen am Donnerstag, 13. Februar, in Berlin das fünfjährige Bestehen und die bisherigen Erfolge des Netzwerks: eine verteilte Cloud-Infrastruktur, bundesweit acht Servicezentren und 40 beteiligte Bioinformatik-Gruppen. Das BMBF hat jetzt die weitere Förderung von „de.NBI“ zugesagt. Bis Ende 2021 stehen allein der Universität Bielefeld bis zu 5,3 Millionen Euro zur Fortführung des Projekts zur Verfügung.

 

[Weiterlesen]
Gesendet von JHeeren in Forschung & Wissenschaft

Das Märchen vom Stillstand der Vormoderne (Nr. 6/2020)

Veröffentlicht am 6. Februar 2020
Tagung „Veränderung aus sich selbst heraus“ am ZiF in Bielefeld

Die moderne Welt verändert sich rasant. In der Vormoderne, also vor dem Jahr 1700, war die Gesellschaft hingegen statisch, das Leben veränderte sich kaum. Diese Sicht der Geschichte ist verbreitet, aber wohl falsch: Bei der Tagung „Veränderung aus sich selbst heraus – Eigendynamik in vormodernen Gesellschaften“ diskutieren Forscher*innen vom 12. bis zum 14. Februar am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld über den gesellschaftlichen Wandel vor der Moderne. Die aktuelle Trägerin des Bielefelder Wissenschaftspreises, die Historikerin Professorin Dr. Barbara Stollberg-Rilinger, hält einen Abendvortrag.  
[Weiterlesen]
Gesendet von JHeeren in Forschung & Wissenschaft

Universität trauert um Ehrenbürger Walter Stich (Nr. 5/2020)

Veröffentlicht am 5. Februar 2020
Engagiert für die Universität Bielefeld

Regierungspräsident a.D. Walter Stich bei der Verleihung der Ehrenbürgerwürde im Jahr 2000.Foto: Universität Bielefeld
Der langjährige Regierungspräsident des Regierungsbezirks Detmold, Walter Stich, ist am 1.  Februar im Alter von 89 Jahren verstorben. Stich war der Universität Bielefeld auf vielfältige Weise verbunden und unterstütze sie in seiner Zeit als Regierungspräsident unter anderem als Vorsitzender des Kuratoriums der Universitätsgesellschaft.[Weiterlesen]
Gesendet von NLangohr in Personalien

Kalender

« Februar 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
     
1
2
3
4
7
8
9
10
11
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
27
28
29
 
       
Heute

Newsfeed