Hintergrundbild

BLOG Zentrum für Ästhetik

art/science-Festival 2018 "Identität"

Veröffentlicht am 9. Januar 2018

art/science-Festival 2018 "Identität"

17.01. - 19.01.2018, Kunsthalle Bielefeld

Logobild des Art & Science Festivals Identität

Endlich ist es soweit: Das art/science-Festival 2018 "Identität" startet am 17. Januar mit einem vielfältigen attraktiven Programm in der Kunsthalle!

In schwierigen Zeiten wird viel über Identität geredet. Grund genug für das Zentrum für Ästhetik der Universität Bielefeld, Kunst und Wissenschaft zu bitten, sich diesem schillernden Begriff in einschlägigen Beiträgen zu nähern. Allgemeinverständliche Vorträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Disziplinen wechseln sich dabei mit künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem Thema ab.

Das art/science-Festival bildet den Höhepunkt des Kooperationsprojektes "Identität", das seit Beginn des Wintersemesters läuft:  Im Rahmen der Eröffnung des Festivals am Mittwoch, d. 17. Januar um 19.00 Uhr durch die stellvertretende Direktorin der Kunsthalle Dr. Jutta Hülsewig-Johnen und Prorektorin Prof. Dr. Angelika Epple hält Jutta Hülsewig-Johnen mit Blick auf die gerade laufende Expressionismus-Ausstellung in der Kunsthalle den Vortrag „‘Ich und ich‘. Expressionismus und Identität“. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wieviel Identität brauchen wir und welche?“ statt, eine Frage, die sich natürlich nicht zuletzt auf die Rückkehr des nationalen Denkens, auf Rassismus und den Umgang mit dem „Anderen“ und Fremden, aber auch auf die Suche nach Traditionen bezieht, an die sich heute positiv anknüpfen lässt. Unter Leitung der Journalistin Ulrike Winkelmann (Deutschlandfunk) diskutieren die Juristin und Publizistin Dr. Liane Bednarz, die Politikwissenschaftlerin Dr. Paula Diehl, die Autorin Jagoda Marinić und der Konflikt- und Gewaltforscher Prof. Dr. Andreas Zick.

An den beiden folgenden Tagen gibt es eine Mischung aus Vorträgen und künstlerischen Beiträgen: Am Donnerstag, d. 17.1. berichtet der Psychologe Prof. Dr. Rainer Riemann aus seinen Forschungen über Zwillinge, die ehemalige Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff fragt nach Identität, Homogenität und Diversität und danach, was die Gesellschaft zusammenhält, und der Soziologe Dr. Florian Muhle setzt sich mit der Anonymität im Netz auseinander. Die Autorin Jagoda Marinić, die zuletzt mit dem Essayband „Made in Germany. Was ist deutsch in Deutschland?“ Aufmerksamkeit erregte, wird auch an diesem Tag, diesmal mit einer Lesung, zu erleben sein. Den Abschluss des Tages bildet eine Performance des Saxophon-Duos „Leptophonics“ (mit Andreas Gummersbach und Andreas Kaling) und dem Schauspieler Michael Grunert mit dem Titel „Grenzgang Heimat“.

Der Freitag beginnt mit einem Vortrag von Martin Knabenreich, dem Geschäftsführer von Bielefeld Marketing. Er setzt sich mit Stadtidentität auseinander und mit der Frage, wie daraus eine Stadtmarke werden kann. Thomas Thiel, Direktor des Bielefelder Kunstvereins, begibt sich im Zusammenhang mit Identitäten auf Spurensuche in der zeitgenössischen Kunst, und die Genderforscherin Holly Patch berichtet über Identität und Stimme bei Trans*Menschen. Dazu gibt es Musikbeispiele live mit dem Tenor und Trans*Aktivisten Holden Madagame und der Pianistin Djamilija Keberlinskaja-Wehmeyer. Das Volxtheater der Theaterwerkstatt Bethel zeigt Ausschnitte aus seinem neuen Stück „Der zweite Mensch“, und Studierende der Hochschule für Musik Detmold präsentieren eine Musik- und Bewegungsperformance mit dem Titel „Narben, Falten und leuchtende Augen“, bei der die Körperidentität im Mittelpunkt steht. Das Festival endet mit einem Konzert des renommierten Ensembles Horizonte Detmold unter Leitung von Jörg-Peter Mittmann. Unter der Überschrift „das selbe ist nicht das selbe“ erklingen Kompositionen u.a. von Arvo Pärt, Salvatore Sciarrino, Giacinto Scelsi und J.P. Mittmann.

Zu allen Veranstaltungen des Festivals ist der Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.


Weitere Informationen:

www.uni-bielefeld.de/kultur/identitaet

Festivalprogramm: PDF (1,2 MB)

Gesendet von JSchirmacher in Art & Science

Beginn der Bewerbungsphase zur Nacht der Klänge 2018

Veröffentlicht am 4. Januar 2018

Ab jetzt Bewerbung zur Teilnahme an der "Nacht der Klänge" möglich

Am Freitag, dem 20. Juli 2018 ist es wieder so weit: Die "Nacht der Klänge", das über die Grenzen Bielefelds bekannte Musikereignis, wird die Universität wieder in ein Klangkarussell verwandeln. Ab sofort können sich Musikbegeisterte, Klangkünstler/innen und Experimentierfreudige mit einem eigenen Beitrag bewerben.

 

Was ist die "Nacht der Klänge"?

Bei der "Nacht der Klänge" wird die Architektur der Universität durch Musik, Klang und Töne erlebbar gemacht: klassische, rockige, poppige und experimentelle Klänge, Tanzvorführungen, Lesungen, Hörspiele oder spartenübergreifende Klangexperimente machen die "Nacht der Klänge" zu einem ungewöhnlich vielfältigen Musikereignis. Von 20 bis 24 Uhr werden in Seminarräumen, Hörsälen, Fluren, Nischen und sogar im Schwimmbad verschiedene Projekte dargeboten. Die Besucher/-innen können dabei dem "roten Faden" durch die Gebäude folgen und werden so an allen Klangstationen vorbeigeführt. Parallel findet in der zentralen Halle ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm statt.

 

Wie kann man mitmachen?

Studierende, Lehrende, Beschäftige oder Ehemalige der Universität können sich mit einem eigenen Beitrag bewerben. Auch alle anderen Interessierten können teilnehmen, sofern ihr Projekt einen inhaltlichen oder konzeptionellen Bezug zur Universität aufzeigt. Interessierte möchten wir bitten, bis zum 28. Februar das Bewerbungsformular auszufüllen. Bei der Auswahl der Beiträge für die Nacht der Klänge achten wir auf Originalität, eine besondere Inszenierung und einen dadurch entstehenden Dialog mit der Universität. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, Anschauungsmaterial einzureichen, damit wir uns ein aussagefähiges Bild Ihres Projekts machen können.

 

Informationen in Kürze:

Wann findet die Nacht der Klänge statt?:
Freitag, 20. Juli 2018, 20:00 bis 24:00 Uhr

Bis wann kann ich mich bewerben?:
Bis Mittwoch, 28. Februar 2018, 24:00 Uhr

Hier gehts zur Bewerbung: www.uni-bielefeld.de/kultur/musik/nachtderklaenge

Gesendet von JSchirmacher in Musik
Tags: ndk 2018

Hertz 87.9 gewinnt Campus-Radio-Preis

Veröffentlicht am 2. Januar 2018

Am vergangenem Samstag wurde in Köln der Campus-Radio-Preis der Landesanstalt für Medien NRW vergeben. Das Bielefelder Campusradio Hertz 87.9 konnte sich dabei in der Kategorie „Kreative Programmleistung“ durchsetzen. Die gesamte Redaktion wurde für das selbstkonzipierte Hörspiel "Im Schatten der Bauwand" ausgezeichnet. Im Hörspiel wird die scheinbar ewige Baustelle Uni Bielefeld samt ihrer Pannen und Verzögerungen humoristisch aufs Korn genommen. Die Jury lobte die originelle Idee, die überzeugende Dramaturgie sowie die guten Sprechleistungen. Der Campus-Radio-Preis wird jährlich für herausragende Leistungen im Hochschulfunk vergeben und ist mit 1250€ dotiert. Das Hörspiel "Im Schatten der Bauwand" gibt es als Podcast zum Nachhören auf der Homepage von Hertz 87.9.

Foto: Uwe Völkner/LfM

Kontakt und weitere Informationen:

Pressekontakt: Conor Körber
Universitätsstraße 25  
Raum C02-220  
33615 Bielefeld  
fon: 0521/91145-11  
fax: 0521 / 91145-45  
mail: presse@radiohertz.de
online: www.hertz879.de

Gesendet von JSchirmacher in Sonstiges
Tags: 2017

Investigativer Improabend mit FemBäm

Veröffentlicht am 1. Januar 2018

Newsspäm!
Fembäm lädt euch ein zu einem investigativ-spannenden Improabend!

Wir alle stecken mit drin im dicht bewachsenen Nachrichtenurwald des digitalen Zeitalters: Informationen in Hülle und Fülle. Alle dürfen berichten und wer noch keine Meinung hat, kann sie sich mit einem Klick aneignen. Personalisiert – manipuliert – Weltbild bestätigt.
#FakeNews schallt es da von Facebook über Twitter bis in die Realität hinein.

Inmitten dieses Chaos braucht die Redaktion des Femfurter Stadtanzeigers eure Hilfe!
Ihr bestimmt, welche Schlagzeilen an diesem Abend eine Rolle spielen. Bringt die absurdesten, witzigsten oder spektakulärsten Überschriften aus regionalen und überregionalen Zeitungen mit und staunt, welche Storys unsere Journalistinnen hinter euren Headlines live auf der Bühne aufdecken!

Die Redaktionssitzung findet am Donnerstag, 14.12.2017 um 20:00 Uhr im Hörsaal 2 der Universität Bielefeld statt. Der Eintritt ist frei.


Kontakt und weitere Informationen:

E-Mail: fembaem@gmail.com
Facebook

 

Gesendet von JSchirmacher in Theater & Tanz
Tags: 2017